Achim

Roma-Autoren erzählen

Achim. „Was haben Roma-Autoren zu erzählen?“ ist das Motto einer Reihe von Lesungen slowakischer, tschechischer und ungarischer Roma-Autoren, am Donnerstag, 27. März um 19.
23.03.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Roma-Autoren erzählen

Der Förderverein der Stadtbibliothek Achim lädt die Achimer Bürgerinnen und Bürger zu dieser außergewöhnlichen Lesung ein.

„Was haben Roma-Autoren zu erzählen?“ ist das Motto einer Reihe von Lesungen slowakischer, tschechischer und ungarischer Roma-Autoren, am Donnerstag, 27. März um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Achim. Der Eintritt ist frei.

Nach Auftritten auf den Literaturfestivals in Basel und Zürich, sowie in Berlin und Dresden werden drei Autorinnen und Autoren lesen. Der Übersetzer, Dichter und Pädagoge Jozsef Choli Daroczi erzählt eine Legende vom „Schicksal der Roma“ und von einem Geheimnis, das in einem Topf im Garten begraben liegt. Die Erzählungen der Bildungs-Expertin Jana Hejkrlikova sind getragen von der Liebe und dem Respekt für ihre Großmutter, einer kernigen Frau, die das Herz am richtigen Fleck hat. Maros Balog, Referent der slowakischen Regierung für die Roma-Minderheit, liest aus Erzählungen über sein großes Vorbild - seinen Vater.

Die Lesungen werden von Veronica Patockova und dem Künstler Andre Raatzsch moderiert und übersetzt, da die Autoren in ihrer Muttersprache lesen, deren Texte jedoch in Deutsch auf eine Leinwand projiziert werden. Das Projekt wurde von Roma Trial e.v. ins Leben gerufen und vom Visegrad Fund ermöglicht.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+