Kinder- und Jugendfarm Borgfeld

Schwarze Lämmer erkunden die Farm

Pünktlich zu Ostern gibt es auf der Jugendfarm Nachwuchs: Neun schwarze Lämmer machen die Wiesen unsicher. Sie gehören zur bedrohten Haustierrasse Rauwolliges Pommersches Landschaf.
18.03.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schwarze Lämmer erkunden die Farm
Von Antje Stürmann
Schwarze Lämmer erkunden die Farm

Keine weißen, sondern schwarze Lämmer gibt es auf der Kinder- und Jugendfarm der Borgfelder Hans-Wendt-Stiftung.

CARMEN JASPERSEN

Gleich neun schwarze Lämmer machen zurzeit die Wiesen der Kinder- und Jugendfarm der Hans-Wendt-Stiftung in Borgfeld unsicher. Die Tiere sind der erste Nachwuchs der alten Nutztierrasse Rauwolliges Pommersches Landschaf auf der Borgfelder Farm. Erst im Juli vergangenen Jahres war der dafür verantwortliche Schafbock am Lehester Deich eingezogen. Das älteste Lamm ist neun Wochen alt, das jüngste drei. „Das Besondere an ihnen ist, dass sie mit schwarzer Wolle zur Welt kommen“, sagt Teamleiterin Friederike Reinsch, „im Laufe der Jahre wird die Wolle dann grau oder braun“. Das Rauwollige Pommersche Landschaf ist vom Aussterben bedroht. Auf der Borgfelder Kinder- und Jugendfarm werden die Tiere gezüchtet und an Schafhalter weitergegeben, um die Rasse zu erhalten, so Reinsch.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+