Amtierender Worpsweder Vorstand und Stefan Schwenke ziehen positive Bilanz / Heute Infoveranstaltung Seniorenbeirat sucht neue Mitstreiter

Worpswede. Über 2500 Bürger ab 60 Jahren aus der Gemeinde Worpswede - mehr als ein Viertel der Gesamtbevölkerung - sind im September aufgerufen, zum zweiten Mal nach 2007 einen Seniorenbeirat zu wählen. Die Wahlunterlagen werden nach Auskunft der Verwaltung ab Monatsbeginn mit der Post versandt. Die Briefwahl endet am Mittwoch, 28. September. Am Tag darauf werden die Stimmzettel in der Ratsdiele öffentlich ausgezählt. Insgesamt neun Sitze sind zu vergeben.
25.05.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Peter Erdmann

Worpswede. Über 2500 Bürger ab 60 Jahren aus der Gemeinde Worpswede - mehr als ein Viertel der Gesamtbevölkerung - sind im September aufgerufen, zum zweiten Mal nach 2007 einen Seniorenbeirat zu wählen. Die Wahlunterlagen werden nach Auskunft der Verwaltung ab Monatsbeginn mit der Post versandt. Die Briefwahl endet am Mittwoch, 28. September. Am Tag darauf werden die Stimmzettel in der Ratsdiele öffentlich ausgezählt. Insgesamt neun Sitze sind zu vergeben.

Frauen und Männer, die Interesse an diesem Ehrenamt haben, können sich am heutigen Mittwoch im Rathaus melden. Zudem findet ebenfalls heute ab 19 Uhr im Rathaus eine Informationsveranstaltung statt. Die Meldefrist für die Bewerberinnen und Bewerber endet am 11. August um 18 Uhr. Das Wählerverzeichnis wird am 24. des Monats bekannt gegeben.

Gemeinsam mit Bürgermeister Stefan Schwenke zogen Hans-Erdmann Holm aus Worpheim, der erste Vorsitzende des amtierenden ersten Seniorenbeirats, und sein Stellvertreter, der Hüttenbuscher Hans Tietjen, eine Bilanz der Arbeit des neunköpfigen Teams. Weitere Beiratsmitglieder sind neben Günther Wrieden als Schriftführer Wilma Knop, Helga Ebbers, Irma Stelljes, Wolfgang Bemeleit und Hans-Meinert Steffens. Außerdem nehmen die Nachrücker des Gremiums an den öffentlichen Sitzungen, zu denen zehn Mal im Jahr jeweils am ersten Mittwoch eines Monats eingeladen wird, mit beratender Stimme teil.

Breite Themenpalette

Im Gespräch mit der WÜMME-ZEITUNG konnte das Vorstandsduo auf eine erfolgreiche dreieinhalbjährige Arbeit im Seniorenbeirat verweisen: von der Helferbörse über ein generationsfreundliches Einkaufen im neuen Aktiv-Markt bis hin zu einer Ampel vor dem Lidl-Discounter. Des Weiteren wurde für die ältere Generation eine Vielzahl von Vortragsveranstaltungen angeboten. Zur Sprache gekommen seien unter anderem Themen wie Wohnen im Alter, Trickdiebstähle, Rentenbesteuerung, Patientenverfügung, ärztlicher Bereitschaftsdienst, Bürgerbus sowie demografischer Wandel.

Außerdem hatten die neun Beiratsmitglieder gemeinsam mit den Nachrückern und sachkundigen Bürgern in vier Arbeitsgruppen - Finanzen und Wirtschaft, Umwelt und Planung, Kultur und Touristik sowie Soziales und Schule - den jeweiligen Fachausschüssen des Rates etliche Vorschläge unterbreitet. Von der Gemeindeverwaltung stand dem Team dabei Uwe Buck mit Rat und Tat zur Seite.

In ihrem Rückblick gingen Holm und Tietjen auch kurz auf die Konflikte in der Anfangsphase ein. Konkret handelte es sich dabei um Differenzen zwischen der ehemaligen ersten Vorsitzenden Elfriede Naeve, die nach siebenmonatiger Amtszeit den Seniorenbeirat verließ, und den Vorstandskollegen. Des Weiteren würdigten sie die Verdienste der verstorbenen Mitglieder Heinz Semken und Erich Tietjen.

Für Bürgermeister Schwenke ist der Seniorenbeirat, der sowohl Anstöße gibt als auch Missstände aufdeckt, ein positives Beispiel für ehrenamtliches Engagement. Um die Kontinuität in diesem Gremium auch für die kommenden fünf Jahre - künftig im Gleichtakt mit der Ratsperiode - gewährleisten zu können, appelliert er an die Vertreter der älteren Generation, die in verschiedenen Bereichen über Sachverstand und Berufserfahrung verfügen, ihr Interesse als Kandidaten bei der Seniorenbeiratswahl in vier Monaten zu signalisieren.

Vorerst noch offen ließen sowohl der 73-jährige Holm als auch der um ein Jahr jüngere Tietjen, ob sie für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stehen werden. "Die Entscheidung fällt im nächsten Monat", erklärten sie. Denn neben ihrer Tätigkeit im Seniorenbeirat sind beide auch in anderen Bereichen aktiv: Holm, ein pensionierter Gymnasiallehrer, der bald achtfacher Großvater sein wird, ist Vorstandsmitglied im Freundeskreis Südwede und Trainer beim Ruderverein Osterholz-Scharmbeck. Tietjen, ehemaliger Geschäftsführer bei der Raiffeisen-Genossenschaft, hat sechs Enkel. Er ist Mitglied bei der Feuerwehr, im Schützenverein, im Sozialverband sowie bei den "Rüstigen Rentnern".

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+