Handball-Oberliga SG Achim/Baden prüft Litauens Meister

Achim. So langsam beginnt bei den Oberliga-Handballern der SG Achim/Baden der Countdown. Eineinhalb Wochen vor dem Pflichtspielauftakt im HVN-Pokal bei der HSG Friedeburg-Burhafe am 28. August stellt sich die Mannschaft vom neuen Trainer Irek Faciejew am Dienstag offiziell ihren Fans vor.
16.08.2010, 21:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Achim. So langsam beginnt bei den Oberliga-Handballern der SG Achim/Baden der Countdown. Eineinhalb Wochen vor dem Pflichtspielauftakt im HVN-Pokal bei der HSG Friedeburg-Burhafe am 28. August stellt sich die Mannschaft vom neuen Trainer Irek Faciejew am Dienstag offiziell ihren Fans vor. Der Gast in der Achimer Gymnasiumhalle ist ab 20 Uhr kein geringerer als der litauische Meister und Europapokalteilnehmer RK Zemaitijos Dragunas. Die Handballer aus der litauischen Hafenstadt Klaipeda reisen aus Barnstorf an, wo sich die Mannschaft zur Zeit im Trainingslager befindet.

Der morgen im Landkreis Verden gastierende litauische Meister spielt auf internationaler Ebene in der kommenden Saison im Pokal der Pokalsieger und trifft dort im November auf den norwegischen Vertreter Elverum Handball Herrer. Die Meisterschaft sicherte sich RK Dragunas in der vorigen Spielzeit in einem wahrem Herzschlagfinale durch einem 31:26-Erfolg am letzten Spieltag gegen den späteren Rangzweiten aus Kaunas. Beide Klubs waren nach Beendigung der Meisterschaft punktgleich, so dass der bessere direkte Vergleich den Ausschlag im Rennen um die Landesmeisterschaft geben musste - eben zu Gunsten des morgigen Gastes der SG Achim/Baden.

Nach dem Abgang von Trainer Tomasz Malmon, Torwart Björn Scholvin (beide VfL Fredenbeck) und Rechtsaußen Marco Mitschke (VfL Edewecht) wird der vom ATSV Habenhausen nach Achim gewechselte Linkshänder Torben Schierenbeck morgen als einziger echter Neuzugang für die SG auflaufen. Mit Kreisläufer Arne Zschorlich ist zudem ein Akteur neu dabei, der bei der SG groß geworden ist und über die Stationen TV Oyten und VfL Horneburg zu seinem Heimatverein zurückgefunden hat.

Bormann aufgerückt

Torwart Bastian Bormann ist aus der Zweiten aufgerückt, und Linksaußen Niklas Schanthöfer schaffte den Sprung aus der A-Jugend in den 17 Spieler umfassenden Kader der Oberliga-Mannschaft.

Die Generalprobe für die morgige Partie verlief für Irek Faciejew und seine Spieler nicht ganz nach Wunsch. Beim Turnier in Dinklage verpasste die SG am Wochenende den Finaleinzug durch eine 9:10-Niederlage in der Gruppenphase gegen die Zweitliga-Reserve des TV Emsdetten. Irek Faciejew sah trotz dreier ungefährdeter Siege über Gastgeber TV Dinklage (13:7), RW Damme (12:5) und TS Hoykenkamp (13:6) unter dem Strich zu viele Fehler seiner Mannschaft. 'Vielleicht kam die Niederlage zum richtigen Zeitpunkt', so Achims Trainer. Im Finale setzte sich letztlich Oberligist TV Cloppenburg gegen die Emsdettener durch.

Am Rande der Begegnung gegen RK Dragunas besteht morgen weiterhin die Möglichkeit Dauerkarten für die kommende Oberliga-Saison zu erwerben. Kostenpunkt 70 Euro.

Im Gegensatz zur morgigen Begegnung muss die SG Achim/Baden den Saisonauftakt gegen den TV Neerstedt Anfang September übrigens in der Lahofhalle in Baden bestreiten. Grund sind Instandsetzungsarbeiten an der Beleuchtung der Gymnasiumhalle, die zur Verwunderung von SG-Abteilungsleiterin Ulrike Mathia-Tonn nicht in den Ferien durchgeführt wurden und auch bis jetzt noch nicht begonnen haben. 'Hoffentlich sind die Arbeiten im September rechtzeitig abgeschlossen. Sonst kommen noch diverse Spielverlegungen auf uns zu, die mit nicht unerheblichen Kosten verbunden wären', so Achims Handball-Chefin weiter.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+