Martin Brüns wäre heute 100 Jahre alt Sozialdemokrat seit 1930

Achim (fr). Martin Brüns war einer der engagiertesten Sozialdemokraten, der sich nach Ende des Zweiten Weltkrieges tatkräftig am demokratischen Neubeginn in Achim, im Landkreis Verden und später im Niedersächsischen Landtag beteiligte. Heute wäre der populäre sozialdemokratische Politiker 100 Jahre alt geworden.
14.05.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von FR FR

Achim (fr). Martin Brüns war einer der engagiertesten Sozialdemokraten, der sich nach Ende des Zweiten Weltkrieges tatkräftig am demokratischen Neubeginn in Achim, im Landkreis Verden und später im Niedersächsischen Landtag beteiligte. Heute wäre der populäre sozialdemokratische Politiker 100 Jahre alt geworden.

Martin Brüns wurde am 14. Mai 1911 in Achim geboren und starb am 12. Oktober 1976 in Bremen. Brüns besuchte die Volksschule in Achim, berichtet Stadtarchivar Karlheinz Gerhold, und begann dann eine Lehre als Schriftsetzer. Nach vierjähriger Arbeitslosigkeit wechselte er den Beruf und wurde Dreher. Dem Berufswechsel folgte eine zehnjährige Tätigkeit im Schiffbau in Bremen. Nach der Machtergreifung Hitlers beteiligte er sich ab 1933 am illegalen politischen Widerstand. So organisierte er im Untergrund Treffen der Arbeiterbewegung und war jahrelang Protokollführer der ab 1933 verbotenen Achimer SPD.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges ging er 1945 in die Kommunalverwaltung des Landkreises Rotenburg. Bereits seit 1925 war Brüns Mitglied der Freien Gewerkschaften und zudem seit 1927 Funktionär der Sozialistischen Arbeiterjugend. Stadtarchivar Gerhold: "Brüns wurde Mitglied der Achimer SPD im Jahr 1930. Zwischen 1946 und 1952 war er Parteisekretär der SPD und wurde Mitglied des zunächst von der alliierten Militärregierung ernannten und 1946 des gewählten Gemeinderates in Bierden."

Zwei Jahre später wurde er Kreistagsabgeordneter des Kreises Verden und im Januar 1959 schließlich Bürgermeister der Gemeinde Bierden. Von April 1961 bis September 1968 war Brüns stellvertretender Landrat des Kreises Verden. Der tatkräftige Politiker war zudem Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 1. bis 7. Wahlperiode, also vom 20. April 1947 bis zum 20. Juni 1974. Im Jahre 1966 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt und ist auch Träger des Großen Verdienstkreuzes des Niedersächsischen Verdienstordens.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+