Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Kabarettistin Eva Eiselt schlüpft im Gasthaus Mügge in Bruchhausen-Vilsen in viele Rollen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Großer Auftritt als Angela Merkel

Dorit Schlemermeyer 05.11.2012 0 Kommentare

Zum Verwechseln ähnlich: Kabarettistin Eva Eiselt imitierte Bundeskanzlerin Angela Merkel so gut, dass es den Zuschauern
Zum Verwechseln ähnlich: Kabarettistin Eva Eiselt imitierte Bundeskanzlerin Angela Merkel so gut, dass es den Zuschauern im Gasthaus Mügge eine wahre Freude war. (Udo Meissner)

Bruchhausen-Vilsen. Ein hoher Gast gab sich am Sonnabendabend in Mügges Gasthaus in Bruchhausen-Vilsen die Ehre: Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach zum Volk. Natürlich stimmt das so nicht, denn nicht die Bundeskanzlerin war zu Gast, sondern Kabarettistin Eva Eiselt schlüpfte in ihre Rolle. Und das tat sie so gekonnt, das Verwechselungen nicht ausgeschlossen werden konnten. "Geradeaus im Kreisverkehr" lautet der Titel ihres neuen Programms, und die Kölner Kabarettistin schlüpfte nicht nur in die Rolle von Merkel, sondern hatte es vor allem auf weibliche Stereotypen abgesehen, die sie mit großer Schauspielkunst zum Leben erweckte.

Aber es blieb nicht beim Blick auf weibliche Lebenswelten. Eva Eiselt tauchte tief in gesellschaftliche, ja philosophische Zusammenhänge ein. Aber zuerst einmal erlebten die Zuschauer sie als Häsin: "Das sind Menschen. Die können nicht gut sehen, nicht riechen, nicht hoppeln, und der Homo germanicus hat Angst auszusterben", lispelte Eiselt durch die wabbeligen Hasenzähne und hatte damit ihr Lieblingssubjekt vorgestellt. Und auch ein männlicher Mitspieler war schnell gefunden, als "Häsin Eiselt" entzückt ausrief "Gott, ist der süß" und auf einen Herren in der erste Reihe deutete. Fortan fiel Zuschauer Kurt eine aktive Rolle im Programm zu, die sich als nicht leicht erweisen sollte.

Von der häsischen Betrachtung des Menschen ging es zur philosophischen. Als schwäbelnde Kursteilnehmerin widmete sich Eva Eiselt der kantschen Philosophie "Kritik der reinen Vernunft" mit überraschender Tiefgründigkeit. "Die Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit", zitierte sie den Philosophen, vergaß aber auch die Komik nicht, als sie im schönsten Schwäbisch die imaginäre Kursleiterin fragte: "Wo han denn Sie ihren Doktor abgeschriebe?". Als dann noch die wahren Beweggründe der Kursteilnehmerin, Singlefrau Sigrid, zum Vorschein kamen, begannen für die Männer im Publikum "heiße Zeiten", denn Sigrid baggerte hemmungslos drauf los und hatte auch schon ein "geiles Gerät" gesichtet, das sich allerdings auf Nachfrage nicht zu einem Sex- Testlauf mit Sigrid durchringen konnte.

Den Männern war die Erleichterung anzumerken, als sich die eifrige Sigrid verabschiedete und eine toughe Geschäftsfrau im Nadelstreifenanzug ihren Platz einnahm, um mit den Tücken von Funkloch und elektronischer Kartenbestellung zu kämpfen. Bei Zuschauer Kurt allerdings währte die Erleichterung nicht lange, denn er musste sowohl Hand als auch Bein der Karrierefrau stützen, die zudem noch auf seinen Stuhl kletterte, um das Funkloch zu überwinden – sehr zur Begeisterung der Zuschauer. Die gleich weiterlachen konnten bei der nächsten Protagonistin, einer angestrengten Tai-Chi-Turnerin: "Da geht noch was, los, noch tiefer".

Dann hatte Angela Merkel ihren Auftritt. Diese Imitation von Frisur, Aussprache, Gestik und Mimik gelang der gelernten Schauspielerin so gut, dass sie immer wieder vom Lachen im Publikum unterbrochen wurde, als sie zum Hörer des Kindertelefons auf dem Tisch griff und sich an ihren Kanzleramts-Chef wandte: "Hör mal Prophallus, hier sitzt Volk, was machen die denn hier?"

Seit 2004 steht Eva Eiselt als Kabarettistin auf der Bühne und wurde für ihr Programm "Solo für Sigrid" mit dem Stuttgarter Besen und dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet. "Geradeaus im Kreisverkehr" ist ihr zweites Soloprogramm, und das ging nach der Pause mit "Angie" weiter, die mit Barack Obama telefonierte, um ihm "Good luck" zur Wahl zu wünschen mit den Worten: "Sandy made a really good blowjob for you".

Danach setzte Eva Eiselt sich in einer weiteren Rolle als betrunkene Exfrau mit Damenbart kritisch mit dem Internet auseinander. "Ohne Strom hätten wir keine Freunde mehr", stellte sie fest und philosophierte: "Wie soll sich was verändern, wenn sich alles immer mehr dreht?" Und wenn Zuschauer Kurt gedacht hatte, er sei raus aus dem Spiel, sah er sich getäuscht. Denn in ihrer nächsten Rolle als leidenschaftliche Sängerin mit Hasenzähnen entdeckte Eiselt in ihm ihre "große Liebe", nahm ihn bei den Händen und forderte ihn auf, doch diesen großen ersten Moment in der Liebe zu spüren. Als der arme Kurt leider nicht das gewünschte Ergebnis lieferte, rastete selbige Sängerin aus und Kabarettistin Eva Eiselt drehte noch mal richtig auf, als sie sich in Rage redete.

Dass sie sämtliche Sympathien des Publikums besaß, wurde beim gemeinsamen Singen von "Ti amo" überdeutlich. Auch der Applaus nach dem letzten Auftritt als Häsin dokumentierte, dass hier eine Kabarettistin einen großen Auftritt hatte.


Mein Syke
Ihr Portal für Syke und umzu

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für Syke, Bassum, Twistringen und Bruchhausen-Vilsen. Hier informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus dem Diepholzer Nordkreis.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?