Polizei nimmt "alten Kunden" fest Trickdieb ist kein Unbekannter

Lilienthal. Wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr hat das Amtsgericht Osterholz am Donnerstag Haftbefehl gegen einen 32-jährigen Bremer erlassen, der dringend verdächtig ist, am Mittwochnachmittag in einem Schmuckgeschäft in Lilienthal ein teures Armband gestohlen zu haben. Bei dem Mann handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen offenbar bundesweit tätigen Trickdieb, der vor vier Jahren schon einmal in Worpswede mit einer ähnlichen Masche in Erscheinung getreten, zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt worden und erst am 28. Februar diesen Jahres wieder aus der Haft entlassen worden war.
28.05.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Trickdieb ist kein Unbekannter
Von Antje Borstelmann

Lilienthal. Wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr hat das Amtsgericht Osterholz am Donnerstag Haftbefehl gegen einen 32-jährigen Bremer erlassen, der dringend verdächtig ist, am Mittwochnachmittag in einem Schmuckgeschäft in Lilienthal ein teures Armband gestohlen zu haben. Bei dem Mann handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen offenbar bundesweit tätigen Trickdieb, der vor vier Jahren schon einmal in Worpswede mit einer ähnlichen Masche in Erscheinung getreten, zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt worden und erst am 28. Februar diesen Jahres wieder aus der Haft entlassen worden war.

Der Trickdiebstahl 2007 in Worpswede war es auch, der den 32-Jährigen jetzt überführte. Von der damaligen Tat existierten noch Beweisfotos, auf denen er am Mittwochnachmittag eindeutig wiedererkannt wurde. Auch die Ermittler der Osterholzer Polizei erinnerten sich noch gut an ihren damaligen "Kunden" und statteten ihm jetzt einen Besuch ab. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde zwar nicht das gestohlene Armband gefunden, wohl aber eine größere Menge Bargeld und drei gefälschte Ausweise eines europäischen Staates mit anderen Personalien und dem Lichtbild des Verdächtigen.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Der Polizei zufolge gab er zu, in dem betreffenden Schmuckgeschäft im Lilienthal gewesen zu sein, bestritt jedoch den Diebstahl. Zur Herkunft der Ausweispapiere macht er keine Angaben. Die weiteren Ermittlungen ergaben jedoch, dass gegen den Mann aktuell wieder bundesweit wegen verschiedener Schmuckdiebstähle ermittelt wird, die er während seiner Hafturlaube im Oktober 2010 in Hannover sowie Düsseldorf und im Februar in Hannover und Nürnberg begangen haben soll.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+