Überragende Rückrunde auch beim TSV Farge-Rekum fortgesetzt / Oytener Tischtennis-Damen dominieren Derby gegen TSV Embsen

TSV Emtinghausen geht in die Relegation zur Bezirksoberliga

Verden. In der Tischtennis-Bezirksliga Osterholz/Verden/Bremen der Damen sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Während der TSV Emtinghausen schon vor seinem letzten Saisonspiel beim TSV Farge-Rekum als Vizemeister feststand, muss der TSV Uesen nach der Niederlage beim ATSV Sebaldsbrück II weiter um den Klassenerhalt zittern. Für den TSV Embsen stand dagegen der Abstieg schon vor der Pleite beim TV Oyten fest, der mit dem Sieg seinen dritten Platz verteidigen konnte.
15.04.2010, 00:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Uwe Reunitz

Verden. In der Tischtennis-Bezirksliga Osterholz/Verden/Bremen der Damen sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Während der TSV Emtinghausen schon vor seinem letzten Saisonspiel beim TSV Farge-Rekum als Vizemeister feststand, muss der TSV Uesen nach der Niederlage beim ATSV Sebaldsbrück II weiter um den Klassenerhalt zittern. Für den TSV Embsen stand dagegen der Abstieg schon vor der Pleite beim TV Oyten fest, der mit dem Sieg seinen dritten Platz verteidigen konnte.

TV Oyten - TSV Embsen 8:3. Beide Teams konnten frei aufspielen. Embsen hatte als Schlusslicht den Abstiegskampf schon lange verloren, Oyten keine Chance mehr, sich nach oben zu verbessern. Trotzdem wurden im Kreisderby keine Geschenke verteilt. Oyten gewann die beiden Doppel ebenso locker wie das erste Einzel durch Tanja Peplinski gegen Sabina Mindermann. Danach punkteten die Gäste im ersten Durchgang aber gleich zwei Mal durch Imke Burdorf (gegen Ingeborg Schröder) und Karin Schmolke (gegen Michael Otten), die ihre Gegnerinnen jeweils locker in drei Sätzen besiegten. Als Imke Burdorf zu Beginn des zweiten Durchgangs auch gegen Tanja Peplinski mit 3:1 die Oberhand behielt und so für Embsen den 3:4-Anschlusspunkt erzielte, war noch etwas Hoffnung da. Die verflog aber wieder sehr schnell. Oyten ließ nichts mehr anbrennen und gewann die folgenden vier Spiele zum 8:3-Endstand.

ATSV Sebaldsbrück II - TSV Uesen 8:5. Das Uesener Tischtennisquartett hoffte in Sebaldsbrück einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen zu können. Daraus wurde aber nichts. Dabei waren die Gäste mit zwei Doppelsiegen optimal gestartet und hatten anschließend gute Möglichkeiten, den Vorsprung weiter auszubauen. Manuela Bruns hatte gegen Britta Lilkendey das nötige Quäntchen Glück aber ebensowenig auf ihrer Seite wie Gudrun Deumer gegen Susanne Philipp. Beide Gästespielerinnen gewannen jeweils die beiden ersten Sätze, mussten sich dann aber doch im fünften Satz geschlagen geben. Als dann auch noch Martina Roberts gegen Wiebke Schräder das Nachsehen hatte, ging Sebaldsbrück mit 3:2 in Führung und sicherte sich den Sieg mit einem fulminanten Endspurt und drei Siegen in Folge.

TSV Farge-Rekum - TSV Emtinghausen 5:8. Beim Tabellensechsten, der den Klassenerhalt schon gesichert hatte und keine großen Möglichkeiten auf eine Tabellenverbesserung mehr hat, konnte Emtinghausen seine überragende Rückrundenserie (nur zwei Niederlagen) fortsetzen. Damit hat Emtinghausen nach einer durchwachsenen Hinserie am Ende verdient die Vizemeisterschaft errungen und kann nun an der Relegation zur Bezirksoberliga Nord teilnehmen. Heike Witte und Co. führten schon mit 4:0, als die Gastgeberinnen im fünften Spiel den ersten Satz gewinnen konnten. Farge-Rekum verbuchte in der Folge zwar einige Punkte, doch Heike Witte sicherte mit ihrem zweiten Tagessieg (3:1 gegen Annelies Langen) den 8:5-Erfolg der Gäste aus dem Kreis Verden. .

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+