Die Baustelle "Neuer Sportplatz" in Oyten nimmt Form an / Schon im Herbst soll die Einweihung gefeiert werden Und alle helfen mit

Oyten. Auf der Baustelle an der Stader Straße in Oyten herrscht Hochbetrieb. 16 Leichtathleten und Fußballer stehen in den Räumen des zukünftigen Vereinsheims des TV Oyten und verspachteln die Wände. Arbeitsdienst nennt sich das Ganze. Mit Arbeit hat das aber nicht nur zu tun. Eher mit jeder Menge Spaß. Schon im November wollen die Vereinsmitglieder hier die Einweihung ihres neuen Clubheims und der Sporthalle feiern.
10.08.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Und alle helfen mit
Von Maren Beneke

Oyten. Auf der Baustelle an der Stader Straße in Oyten herrscht Hochbetrieb. 16 Leichtathleten und Fußballer stehen in den Räumen des zukünftigen Vereinsheims des TV Oyten und verspachteln die Wände. Arbeitsdienst nennt sich das Ganze. Mit Arbeit hat das aber nicht nur zu tun. Eher mit jeder Menge Spaß. Schon im November wollen die Vereinsmitglieder hier die Einweihung ihres neuen Clubheims und der Sporthalle feiern.

"Wir sind mit vollem Einsatz dabei", sagt Architekt Bernd Block-Osmers. "Alleine würde es nicht gehen, deswegen helfen alle mit." Bis zu zwölf Stunden dauert solch ein Arbeitseinsatz, bei dem die Hobbysportler selbst Hand an ihre neue Heimat legen können. An circa zwölf Wochenenden werden sie auf der Baustelle mitgeholfen haben, wenn voraussichtlich im November die letzten Arbeiten erledigt sind. "Ohne ein gutes Miteinander würde das nicht funktionieren", sagt Günter Block-Osmers, 1. Vorsitzender des TV Oyten.

Rückblick: Vor fünf Jahren hat der TVO sein Konzept "Zusammenfassung der fachlichen Anforderungen des TV Oyten an einen integrierten Vereins- und Sportstättenbau" erarbeitet. Im Zuge des "Stadtumbau West" sollte die sportliche Heimat im Oytener Ortszentrum an die Stader Straße verlegt werden. Im Winter 2009 beschloss der Gemeinderat dann, dass auf dem Gelände neben einer neuen Halle auch ein Vereinsheim und Sportplätze entstehen würden. Bei Planungsbeginn wurde das Kostenvolumen auf 2,7 Millionen Euro geschätzt.

Seitdem ist auf dem Areal gegenüber dem Schulzentrum Pestalozzistraße viel passiert. Im ersten Bauabschnitt sind zwei Naturrasenplätze und einer aus Kunststoff errichtet worden. Rund 60000 Kubikmeter Erdmassen mussten dafür auf dem 7,5 Hektar großen Gebiet bewegt werden. Zur Anlage gehören außerdem unter anderem Ballfangzäune, eine Drainage, eine vollautomatische Beregnung, Flutlichtmasten sowie 104 Hochstammbäume. Im September vergangenen Jahres wurde dieser Teil der Sportanlage schließlich von Bürgermeister Manfred Cordes an die Sportler übergeben.

Im zweiten Bauabschnitt entstehen nun also die Sporthalle mit Tribüne, die - genauso wie auch das Sportgelände - von der Gemeinde errichtet wird, und das neue Vereinsheim des TV Oyten, an dem sich der Verein finanziell beteiligt. Im Großen und Ganzen arbeiten trotz dieser Teilung zwischen öffentlicher und privater Hand jedoch die gleichen Baufirmen auf der Großbaustelle. "Das Bauvorhaben zwischen den Parteien funktioniert reibungslos", sagt Bernd Block-Osmers.

Dementsprechend ist an der Stader Straße längst mehr als nur ein nacktes Skelett aus Mauern und Stahlträgern zu erkennen. Durch die großen Fenster im Dach der neuen Sporthalle fällt jede Menge Licht in den Raum. An der Stelle, wo später die beiden Tribünen hängen werden, wartet nun schon das Gerüst. Auch der Raum, wo die Sportgeräte einmal Platz finden sollen, ist schon anhand der großen Aussparungen in der Wand erkennbar.

Eine Tür und eine Brandmauer weiter entsteht die Bewegungshalle des TV Oyten, die in den kommenden Monaten noch mit hellem Putz versehen wird. Die Halle soll laut Günter Block-Osmers "das neue Herzstück des Vereins" werden. Hier sollen in Zukunft zusätzliche Sportkurse stattfinden. "Dadurch können wir unsere Angebot erweitern", erklärt der 1. Vorsitzende des TV Oyten.

In den drei Duschräumen ragen die Wasseranschlüsse bereits aus der Wand. Am nahegelegenen Gang entstehen nicht nur sechs Umkleidekabinen und Toiletten, sondern auch ein Rückzugsraum für Menschen mit Behinderung. Im Besprechungsareal ist durch eine große Fensterfront ebenfalls schon jetzt gewährleistet, dass immer genügend Licht vorhanden ist.

"Es geht sehr gut voran", sagt Günter Block-Osmers. Er ist zuversichtlich, dass Clubhaus und Sporthalle im Herbst eingeweiht werden. Und mehr noch: Mit der neuen Sportanlage sieht er seinen Verein gut für die kommenden 15 bis 20 Jahre gerüstet.

Wer den TV Oyten beim Bau des neuen Vereinsheims unterstützen möchte, kann sich mit einer Spende an dem Projekt beteiligen. Ein Spendenkonto ist eingerichtet unter "Spendenkonto Vereinsheim", Kontonummer 50883708, Bankleitzahl 29165545 bei der Volksbank Oyten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+