Hurricane-Festival in Scheeßel Veranstalter und Polizei ziehen positive Bilanz

Scheeßel. Mehr als 70 0000 Musikfans feiern heute den dritten und letzten Tag auf dem Hurricane-Festival in Scheeßel. Trotz manchem Zwischenfall ziehen Veranstalter und Polizei eine positive Bilanz.
23.06.2013, 08:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Scheeßel. Mehr als 70 0000 Musikfans feiern heute den dritten und letzten Tag auf dem Hurricane-Festival in Scheeßel. Taschendiebe, brennende Dixi-Klos und jede Menge Schlamm auf dem Hurricane: Trotz manchem Zwischenfall ziehen Veranstalter und Polizei eine positive Bilanz.

Brennende Klos, Taschendiebstähle und einige Schlägereien haben auf dem Hurricane-Musikfestival in Scheeßel (Kreis Rotenburg/Wümme) am Wochenende Polizei und Feuerwehr in Atem gehalten. Bis Sonntagnachmittag brannten sechs Dixi-Klos und ein Wohnmobil auf den Zeltplätzen. "Vermutlich Brandstiftung, aber das ist ein gängiges Ding", sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Sonntag.

Insgesamt ist das Festival nach Angaben der Polizei bisher weitgehend harmonisch verlaufen. "Das Straftatenaufkommen ist so ähnlich wie letztes Jahr", zog Polizeisprecher Heiner van der Werp Bilanz. Bis zum Sonntagnachmittag seien 18 Körperverletzungen gemeldet worden. "Bei einem zünftigen Schützenfest ist das ähnlich", sagte van der Werp. 19 Besucher seien dabei erwischt worden, wie sie unerlaubt über Zäune auf das Festivalgelände klettern wollten. Zudem seien bereits 47 Taschendiebstähle registriert worden.

Lesen Sie auch

Insgesamt 2500 Festivalfans mussten nach Angaben der Rettungskräfte bis Sonntagnachmittag medizinisch versorgt werden. Für 136 Besucher endete der Konzertspaß bereits frühzeitig im Krankenhaus. Zwei Rockfans mussten wegen Knochenbrüchen notoperiert werden.

Das Hurricane-Festival in der 13 000-Einwohner-Gemeinde Scheeßel zwischen Bremen und Hamburg gehört mit rund 70 000 Besuchern zu den größten Musikkonzerten in Deutschland. Zum Programm des dritten und letzten Festivaltages gehörte der Techno-DJ Paul Kalbrenner aus Berlin.

Lesen Sie auch

Heftige Regenfälle hatten das Gelände zum Festivalauftakt in eine regelrechte Schlammwüste verwandelt. "Das Publikum hat tapfer durchgehalten", sagte Hurricane-Chef Barendregt. Wegen verschlammter Böden und aufgeweichter Parkplätze standen zur Abreise Traktoren bereit, um stecken gebliebene Autos aus dem Schlamm zu ziehen. Das nächste Festival in Scheeßel ist vom 20. bis 22. Juni 2014 geplant (dpa).

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+