Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Projekt „Inklusiv Verbunden“ geht weiter
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Erster Schritt im Maulhoop-Viertel

Anna Zacharias 13.07.2016 0 Kommentare

Das Projekt "Inklusiv Verbunden" in Verden erlebt bis August 2018 eine Neuauflage. Im Maulhoop-Viertel geht es los. Finanziert wird es wieder mit EU-Fördergeldern. Projektträger ist erstmals die Stadt.

Abschlußversanstaltung Tenzen VERbindet
Im vergangenen Jahr war ein gemeinsamer Tanz auf dem Rathausplatz Verden Teil von "Inklusiv Verbunden". (Focke Strangmann (U))
Das Maulhoop-Viertel macht den Auftakt, am Ende sollen es dann sieben Quartiere im Verdener Stadtgebiet sein. Die Rede ist von „Inklusiv Verbunden“, das ein nächstes Mal mit Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und erstmals in Trägerschaft durch die Stadt Verden bis August 2018 in die Neuauflage geht.

In dem Projekt sollen Menschen jeden Alters an Bildungsangebote herangeführt und inklusive Standards für Verden entwickelt werden, wie Projektkoordinatorin Margarete Meyer erklärt. Inklusion, das bedeute hier nicht etwa, dass Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft integriert, sondern alle Gruppen der Gesellschaft zusammengeführt werden.

Urkunde unterschrieben

Wie das in der Praxis genau aussehen soll, werden Gruppen aus den jeweiligen Quartieren festlegen. Die Urkunde zur Gründung des ersten „Bildungsnetzwerks Maulhoop“ wurde bereits unterschrieben. Vertreter verschiedener Einrichtungen des Quartiers sind mit dabei. Sie werden sich nun Gedanken darüber machen, wie ihr Viertel für alle Menschen attraktiver werden kann.

„Das Wissen über vorhandene Angebote spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Frage: Wie bekommen wir hin, dass Angebote, die schon an einer Stelle vorhanden sind, auch für andere aus dem Wohngebiet nutzbar sind?“, erklärt Meyer. 2008 hatte die Initiative begonnen, die Förderperiode endete im August 2015.

Die Hälfte zahlt die Stadt

Wie Hans-Jürgen Bohling vom Fachbereich Bildung und Kultur berichtet, wird das Projekt mit insgesamt 890 000 Euro gefördert. „Eine Hälfte kommt aus dem ESF, die andere stellt die Stadt in Form von Personalkosten zur Verfügung“, erklärt er. Angestellte der Stadt betreuen und koordinieren das Projekt.

Das Bildungsnetzwerk soll nun nicht nur Kitas und Schulen zusammenbringen, meint Margarete Meyer. Auch Stadtteilhäuser, Spielplätze, Angebote freier Träger, der Fördervereine oder auch Bewohnerinitiativen seien Bildungsorte und sollten nun mit einbezogen werden, so das Verständnis des Projektes Inklusiv VERbunden.

„Im Wohngebiet Maulhoop gibt es eine gute Grundlage für die Arbeit eines Bildungsnetzwerkes. Schon seit rund zwei Jahren haben sich das Haus am Oderplatz, die Kita Neissestraße, SOS und die Lebenshilfe zusammengetan, um Aktionen für das Wohngebiet zu planen. Diese Aktionen bringen Menschen aus dem Stadtteil zusammen, wie zum Beispiel beim Sommerfest. Aus diesem Grund planten die Organisatorinnen des Projektes den Auftakt in Maulhoop-Gebiet“, sagt Meyer, die sich mehr Kommunikation der Menschen untereinander erhofft. „Man wohnt Tür an Tür, aber weiß nicht, was der andere eigentlich macht“, sagt sie.

Die Vertreter aus dem Haus am Oderplatz, der Kita Neissestraße, freien Trägern, der Grundschule am Sachsenhain, dem Türkischen Elternverein und dem Förderverein der Kita sind bereits ins Gespräch gekommen. Dabei überlegten sie sich erste Schritte, wie Eltern und Familien einbezogen werden können und welche Veranstaltungen die Menschen zu mehr sozialer Beteiligung motivieren könnten. „In einem Zweijahresplan sollen Feste, ein offenes Cafe, Stadtteilveranstaltungen mit aktuellem Bezug, Ferien und Familienaktionen stattfinden“, erzählt Meyer. Auch Vereine sollen angesprochen werden.

Stadtteilverein geplant

Als erste Schritte wollen die Beteiligten im Maulhoop-Viertel einen neuen Stadtteilverein gründen, sowie interkulturelle Programme und Aktionen planen. Die vom Orga-Team vorbereitete Urkunde samt Ordner wurde stellvertretend an die Leiterin des Hauses am Oderplatz, Elke von Hollen, überreicht, erzählt Meyer. „Eine Ansage der Teilnehmer lässt auf gutes Gelingen hoffen: ,Na ein Ordner wird da wohl nicht reichen‘“, habe jemand gesagt.

Das Netzwerk wird sich künftig viermal im Jahr treffen und einmal jährlich in einer großen Stadtteilrunde mit möglichst vielen Akteuren aus dem Wohngebiet weitere Schritte beraten und über die Ergebnisse  berichten. Als nächstes Wohngebiet soll dann Verden-Ost an der Reihe sein, weitere folgen.


Ein Artikel von
Mein Verden
Ihr Portal für Verden

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Stadt und den Landkreis Verden. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltungen in Verden
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
alanya_fuchs am 23.10.2019 07:35
Raten Sie mal, wieviele Geschäftspartner, Ein- und Verkäufer sich beim 6-Tagerennen treffen.
suziwolf am 23.10.2019 07:11
„Heiopei“ 😃und
„Zwangsmassnahmen“ ... 😒

Hallo, @rakase, Sie haben eine gute und widersprüchliche Zusammenfassung geliefert ...