Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Qualität der Badeseen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Die Wasserqualität ist mindestens gut

Kai Purschke 14.06.2019 0 Kommentare

Dem Oyter See bescheinigt das Gesundheitsamt eine ausgezeichnete Badegewässerqualität – ebenso dem Stedeberger See in Dörverden.
Dem Oyter See bescheinigt das Gesundheitsamt eine ausgezeichnete Badegewässerqualität – ebenso dem Stedeberger See in Dörverden. (Björn Hake)

Vier zugelassene Badeseen existieren im Landkreis Verden. Alle vier Wochen zwischen Mitte Mai und September untersucht das Wasserlabor des Fachdienstes Gesundheit der Kreisverwaltung diese Seen bakteriologisch und veröffentlicht die Ergebnisse. Laut der jüngsten Untersuchung ist die Badewasserqualität des Blender, Oyter, Otterstedter und Stedeberger Sees mindestens gut, in den Gewässern in Oyten und Dörverden sogar ausgezeichnet. In den beiden schlechtesten Kategorien mangelhaft und ausreichend ist keiner der Seen eingestuft, wenngleich das Gesundheitsamt aktuell einen Hinweis zum Otterstedter See gegeben hat, der mittlerweile eine Kategorie schlechter abschneidet als noch im Sommer 2018.

Bereits jetzt besteht dort laut Wasserlabor „ein vermehrtes Aufkommen an Blaualgen“. Die Bereiche, in denen sich je nach Wind- und Wellenverhältnissen Ansammlungen bilden, sollten demnach gemieden werden – erst recht von Kindern und Hunden, weil sie Wasser schlucken.

Abwertung des Otterstedter Sees

Dennoch gilt für den Otterstedter See nach wie vor: Er ist zum Baden geeignet, die Wasserqualität sei gut. Die Belastung mit Bakterien fäkaler Herkunft wie Escherichia coli (E.coli) und Enterokokken liegen aktuell – auch bei den anderen drei Seen – weiter unter den Grenzwerten. „Die Ergebnisse der letzten Jahre weisen für den Otterstedter See zwar eine überwiegend gute bakteriologische Badegewässerqualität aus, die jedoch nicht den ökologisch bedenklichen Zustand aufzeigt“, heißt es vom Gesundheitsamt. Die rund um den See liegenden Wochenendhäuser wurden 1975 an eine Abwasserkanalisation angeschlossen, aber bis dahin gelangten Abwässer in den See und führten zu starker Nährstoffanreicherung mit sauerstofffreiem Tiefenwasser.

Das Krandelbad in Wildeshausen (Am Krandel 15, 27793 Wildeshausen) ist am 15. Mai in die Sommersaison (bis 14. September) gestartet. Gebadet werden kann im Freibad montags bis freitags von 6.30 Uhr bis 20 Uhr, am Wochenende von 9 Uhr bis 18 Uhr, auch in den Ferien. Weitere Informationen gibt es hier.
Das Rosenfreibad am Tielingskamp in Harpstedt punktet mit Rutschen, einem Sprungturm und einer großen Liegewiese. Die Saison wird wetterabhängig begonnen und beendet. Am Wochenende und feiertags von 10 bis 19 Uhr, Montag bis Freitag von 6.30 bis 20 Uhr geöffnet. Nähere Informationen gibt es hier.
Das Freibad Schwarme am Mühlenweg 14 in Schwarme bietet ein Schwimmer-, ein Nichtschwimmer- und ein Kleinkinderbecken. Weil das Bad per Solarbetrieb beheizt wird, braucht es erst ein paar sonnige Tage am Stück, bevor es eröffnen kann - in diesem Jahr ist das Bad am 14. Mai in die Saison gestartet. Nähere Informationen gibt es hier.
Das Freibad Syke befindet sich auf der Herrlichkeit 63a in Syke. Die Einrichtung ist von Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr und an den Wochenenden von 11 bis 19 Uhr geöffnet, wenn die Luft- und Wassertemperatur um 12 Uhr über 18 Grad Celsius liegen. Zudem bietet die Anlage Spielfelder für Beach-Volleyball, Basketball, einen Kinderspielplatz und eine Liegewiese. Weitere Informationen gibt es hier.
Fotostrecke: Badeseen und Freibäder in der Region

So führten zum Ende der Badesaison 2018 höhere E.coli-Nachweise zu einer Abwertung der Qualitätseinstufung des Otterstedter Sees von „ausgezeichnet“ auf „gut“. Das Gesundheitsamt erklärt: „Es liegen Einleitungen im größeren Umkreis der Badestelle vor, die die Badegewässerqualität eventuell beeinflussen können.“ Gelegentlich können aber auch bei Starkregenereignissen erhöhte E.coli-Werte auftreten. Massenentwicklungen an Blaualgen wurden an diesem nährstoffreichen Gewässer seit 2015 gelegentlich beobachtet, ebenso wie ein Massenvorkommen an Makroalgen oder Phytoplankton.

Tödliche Vergiftungen bei Tieren

Laut dem niedersächsischen Gesundheitsamt treten die Massenvermehrungen von Blaualgen (Cyanobakterien) vor allem bei hohen Wassertemperaturen in den Sommermonaten auf – sie gehören allerdings nicht zu den Algen, sondern zu den Bakterien. Nicht nur, dass durch sie das Wasser optisch unansehnlich wird und einen üblen Geruch nach faulen Eiern und Gülle sowie nach Ammoniak aufweisen kann, sie können zu allergischen Haut- und Schleimhautreizungen führen. Giftstoffe (Toxine), die von den Cyanobakterien gebildet werden, können Leber- und neurotoxische Wirkung entfalten. Einige von ihnen können im menschlichen Körper nicht abgebaut werden. „Daher ist ein Verschlucken von Wasser, das stark mit Cyanobakterien durchsetzt ist, unbedingt zu vermeiden.“

Denn dadurch könnten akute Symptome wie Durchfall auftreten, der auch mehrere Tage anhalten kann. „Es gilt vor allem kleine Kinder vor Verschlucken von solchem Wasser zu schützen, besonders wenn sie in flachen Uferzonen spielen und über Hand- zu Mundkontakte Toxine aufnehmen könnten.“ Tödliche Vergiftungen seien bei Tieren beschrieben, die dieses Wasser als Tränkewasser nutzten; bei Menschen ist dieses nach dem Baden in belastetem Wasser aber nicht bekannt.

Mehr zum Thema
EU-Bericht: Wie gut ist die Wasserqualität der Badeseen in Europa?
EU-Bericht
Wie gut ist die Wasserqualität der Badeseen in Europa?

Bei heißem Sommerwetter in den Badesee: herrlich! Aber lauern im Wasser schädliche Bakterien? Ein ...

 mehr »

„Durchschwimmt man eine Wasserschicht, die mit Cyanobakterien durchsetzt ist, verfangen sie sich in der Badekleidung und können auch später noch ihre hautreizende Wirkung entfachen“, erläutert die Behörde. Daher sollten Betroffene sofort nach dem Verlassen des Wassers duschen und die Badekleidung wechseln oder diese mindestens sehr gut ausspülen. „Wir empfehlen, auf das Baden zu verzichten, wenn man in knietiefem Wasser aufgrund der beschriebenen Merkmale die Füße nicht mehr sehen kann“, betont die Gesundheitsbehörde.

Der Blender See wird aufgrund der Messergebnisse ebenfalls mit „gut“ bewertet. Das war auch in den vergangenen Jahren der Fall, aber auch dieser See habe einen „ökologisch bedenklichen Zustand“. Er wurde wegen höherer E.coli-Nachweise zum Ende der Badesaison 2016 auf den Zustand „gut“ abgewertet. Auch in Blender lägen Einleitungen im größeren Umkreis der Badestelle vor, die sich auf die Badegewässerqualität auswirken könnten.

Bestnoten für Oyten und Dörverden

Bestnoten gibt es für den Oyter See und den Stedeberger See, deren Qualität unverändert „ausgezeichnet“ sei. In Oyten liegen demnach „keine Einleitungen oder Nutzungen vor, die eine hygienische Beeinträchtigung der Badegewässerqualität befürchten lassen würden“. Das gilt auch für das Gewässer in Dörverden, wo die Badestelle für Nutzer des Campingplatzes südöstlich des Sees zugänglich sei. Der Stedeberger See ist aber der einzige See aus dem Quartett, an dem seit 2015 keinerlei Massenentwicklungen an Blaualgen beobachtet wurden.


Die regelmäßig aktualisierten Messdaten sind auf der Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-verden.de in einer eigenen Rubrik einsehbar.

Zur Sache

Grenzwerte

Weisen Indikatoren wie Escherichia coli (E.coli) und intestinale Enterokokken auf eine Überschreitung gewisser Konzentrationen von fäkaler Krankheitserregern hin, wird angenommen, dass die Gesundheit badender Personen gefährdet werden könnte, sie aber nicht gefährdet sein muss. Derzeit ist die Konzentration von Fäkalbakterien in Relation zu den festgelegten Grenzwerten in allen vier Badeseen im Landkreis Verden verschwindend gering.


Ein Artikel von
Mein Verden
Ihr Portal für Verden

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Stadt und den Landkreis Verden. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltungen in Verden
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?