Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Domherrenhaus
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Prost auf das Mittelalter

Jörn Dirk Zweibrock 10.06.2019 0 Kommentare

Freuen sich auf das mittelalterliche Spektakel: Rolf Zepp (v.l.), Gabriele Müller, Julia Nehus und Stefan Berends.
Freuen sich auf das mittelalterliche Spektakel: Rolf Zepp (v.l.), Gabriele Müller, Julia Nehus und Stefan Berends. (Björn Hake)

Sie kommen gerade vom Pfingstspektakel in Rotenburg und sind natürlich im September auch wieder beim Katharinenmarkt in Hoya zu Gast. Ein richtiges Heimspiel haben die Zehnttreiber des Bischofs zu Verden allerdings beim mittelalterlichen Sommerfest im Innenhof des Domherrenhauses (Untere Straße 13). Der Mittelaltertag vor dem Historischen Museum beginnt am Sonnabend, 22. Juni, um 15 Uhr und geht bis zum Einbruch der Dunkelheit. Sehr zur Freude der vielen Mittelalter-Fans wird damit seit Jahren wieder einmal ein solches Spektakel in der Domstadt ausgerichtet. Damit die Besucher nicht auf dem Trockenen sitzen, schenken die Mitglieder der Verdener Bräu-Connection auch ihr süffiges Domherrenstolz aus.

Die Organisatoren, Museumspädagogin Julia Nehus sowie die beiden Museumsassistenten Gabriele Müller und Stefan Berends, versprechen also eine Zeitreise ins Mittelalter für große und kleine Gäste, kurzum ein richtiges Familienfest zum Start in die warme Jahreszeit. „Gemeinsam mit den Zehnttreibern begrüßen wir den Sommer und tauchen ins Leben des Mittelalters ein. Schwerter, Speere, Kettenhemd, Helm und Schild werden für den nächsten Kampf vorbereitet, Handwerker spinnen und weben neue Kleidung. Mittelalterliche Musik erklingt und im Kessel brodelt es. Es darf gestaunt, gegen kleine Taler gebastelt, genascht und sich verkleidet werden. Abends lassen wir dann mit einem Feuer den Mittsommerabend ausklingen“, freut sich Julia Nehus.

Die Zehnttreiber des Bischofs zu Verden versuchen das Leben im Jahre 1150 darzustellen. „Da wir alle aus der Gegend um Verden an der Aller kommen, hat sich unsere Gruppe Folgendes zur Aufgabe gemacht:
 Wir wurden als Tross vom Bischof zu Verden, Hermann von Behr, ausgesandt, um für ihn den Zehnten – also die Steuern – einzutreiben und auch, um seine Machtansprüche so wie seine Gerichtsbarkeit zu vertreten.
 Dies war nötig, da der Bischof die meiste Zeit im Gefolge Friedrichs des I. verbrachte und sich deshalb nicht um solche weltlichen Lappalien kümmern konnte“, erzählt Uwe Wellbrock, Vorsitzender des Vereins. Im einzigen Verdener Mittelalterverein haben sich mehrere frühere Domfestspieler zusammengeschlossen. „Während unseres Sommerseminars richten wir immer ein Bogenschieß-Turnier aus“, erzählt Wellbrock von den Aktivitäten der Gruppe. Er persönlich spielt auch gern einmal mit dem Feuer und tritt unter anderem bei der Hoyaer Walpurgisnacht als Feuerspucker auf. Mitglied im Hoyaer Katharinenmarkt-Verein ist er sowieso.

Bierbrot vom Bäcker

Kettenhemden gehören hingegen nicht zur bevorzugten Kleidung der Verdener Bräu-Connection, höchstens Schürzen. Aus einer Bierlaune heraus beschlossen Rolf Zepp, Eberhard Walther und Richard Schulte vor einiger Zeit, das Brauhandwerk in der Allerstadt wieder aufleben zu lassen. Also funktionierte das experimentierfreudige Trio kurzerhand einen alten Einkochtopf zum Braukessel um. Die letzte der ursprünglich einmal 62 Verdener Brauereien hatte nämlich schon vor fast hundert Jahren für immer ihre Pforten geschlossen. Die Alkoholsteuer machte früher sogar rund ein Viertel aller städtischen Einnahmen aus.

Das handwerklich hergestellte Bier, das Verden Craft Bier, gilt inzwischen als echter Geheimtipp in der Szene. Die moderierten Bierverkostungen im Verdener Domherrenhaus sind meist sofort ausgebucht. Begleitet werden diese „Pro-Bier-Mal-Touren“ traditionell von Stadtführerin Sabine Lühning. „Unser Bier ist kein Durstlöscher, sondern ein Genussbier“, betonen die drei Hobby-Brauer. Speziell gezüchtete Aroma-Hopfen sowie Hefe als Schaum-Stabilisator machen ihre Eigenkreationen zu etwas ganz Besonderem. Aus dem Treber stellt der Holtumer Bäckermeister Horst Rotermundt später ein malzig schmeckendes Bierbrot her. Nach dem Gär-Prozess reift das Verden Craft Bier dann mehrere Wochen lang in 30-Liter-Fässern im Gewölbekeller des Domherrenhauses heran. „Wir haben hier unten kaum Temperaturschwankungen“, weiß Museumsleiter Björn Emigholz um die Vorteile des Kellers. Markenzeichen des handwerklich hergestellten Bieres ist neben dem Geschmack der Bügelverschluss. Das Erklingen des leicht knallenden Geräusches, des Plopps, ist für die Verdener Bräu-Connection wie Musik in den Ohren.

Der Clou: Für gerade einmal einen Euro sind die Besucher am 22. Juni dabei und können sich mit der Zeitmaschine ins Jahr 1150 katapultieren lassen, mehr kostet der Eintritt zum Innenhof  nicht. Nun hofft das Orga-Team, dass seine wohlfeile Einladung an die Untertanen aus Stadt und Land Früchte trägt.


Mein Verden
Ihr Portal für Verden

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Stadt und den Landkreis Verden. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltungen in Verden
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
heinmueckausbremerhaven am 21.10.2019 20:47
Es gibt nur eine Chance wieviel Artikel beschrieben. Und jetzt schwindet mit dem Artikel von Stefan Rahmstorf das Argument, dass die BRD nur für ...
Bremen99 am 21.10.2019 20:41
Das Parken in Wild-West-Manier rund um den Freimarkt hat Tradition. Vor über 40 Jahren konnte man auch schon regelmäßig beobachten wie dreiste ...