VHS präsentiert Programm

Ein Semester zum Thema Ernährung

Die Volkshochschule Lilienthal startet Mitte Februar ins neue Semester. Die Verantwortlichen hoffen, dass Corona ihnen keinen Strich durch die Planung macht. Schwerpunkt ist diesmal das Thema Ernährung
13.01.2021, 18:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Lutz Rode

Lilienthal. Begleitet von der Zuversicht, dass die Zeit der Lockdowns bald überwunden ist, hat die Volkshochschule Lilienthal-Grasberg-Ritterhude-Worpswede jetzt ihr Programm für das neue Semester vorgestellt. Schwerpunkt soll diesmal das Thema Ernährung sein, das sich wie ein roter Faden durch die verschiedenen Veranstaltungen und Kurse zieht. Semesterstart ist bereits Mitte Februar. Die Kurse sind so organisiert, dass sie unter Corona-Bedingungen stattfinden können, falls nicht wie zuletzt alles geschlossen wird. Die Teilnehmerzahl wird vielfach auf Kleingruppen beschränkt sein. Auch einige Online-Vorträge sind geplant. Im Vordergrund steht aber weiterhin, dass sich Dozenten und Teilnehmer nicht nur virtuell treffen.

„Ob alles zu 100 Prozent stattfinden kann, wissen wir derzeit natürlich nicht. Aber bei der Planung sind wir davon ausgegangen, dass alles läuft“, sagte VHS-Leiterin Martina Michelsen, als sie mit ihren Mitarbeiterinnen Jutta Rohdenburg, Veronika Völker und Anja Nachtigall den Ausblick auf das Frühjahr und den Sommer gab. Wichtig für die VHS ist, dass sich die Interessenten in jedem Fall anmelden und die Entscheidung nicht lange hinauszögern. Das hilft bei der Planung, und ein Risiko für die Teilnehmer besteht auch nicht. Fällt ein Kursus wider erwarten coronabedingt aus, sind keine Gebühren fällig. Dies ist bei der VHS schon im Pandemiejahr 2020 so praktiziert worden.

Küchenblues zum Auftakt

Das Schwerpunktthema Ernährung passt ganz gut in diese Zeiten, finden die VHS-Verantwortlichen. Weil Restaurants geschlossen sind und die Menschen einfach mehr Zeit zu Hause verbringen, kochen viele von ihnen ausgiebiger als sonst. Schon lange ist vielen Leuten nicht mehr egal, wo und wie das produziert wird, was bei ihnen auf den Teller kommt. Diesem Trend, sich stärker mit Ernährung, regionaler Erzeugung von Lebensmitteln und Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen, greift die Volkshochschule nun auf vielfältige Weise auf. Es geht um Essen in der Literatur, Kunst und Musik oder zum Beispiel um Strategien gegen Lebensmittelverschwendung durch Foodsharing oder um die für Verbraucher oft schwer zu durchschauenden Lebensmittelkennzeichnungen.

Wer will, kann sich mit der Geschichte und Bedeutung der Kartoffel auseinandersetzen, der nachhaltigen Bodenbewirtschaftung oder der Hungerbekämpfung weltweit. Es geht aber auch um das Geschehen vor der eigenen Haustür: Dazu ist beispielsweise ein Vortrag mit dem Titel „Landwirtschaft in der Region im Wandel der Zeit“ geplant, den Karl-Heinz Sammy vom Heimatverein Lilienthal und Landwirt Tetje Meyerdierks am 6. Mai halten wollen. Auch eine Führung durch die Hofmolkerei Dehlwes ist vorgesehen.

Zum Auftakt des neuen Semesters wird es eher musikalisch zugehen: Liedermacherin Majanne Behrens, die früher in Worpswede lebte und jetzt im Wendland zu Hause ist, wird sich das Akkordeon schnappen und dazu „Küchenblues und Provinzballaden“ anstimmen. Aufgetischt wird dieses Menü unter dem Titel „Vielfalt auf die Teller“ am Freitag, 19. Februar von 19 bis 21.30 Uhr im Schroetersaal von Murkens Hof in der Klosterstraße 25. Der Eintritt kostet zehn Euro. Das leichte musikalische Dessert zum Ende des Frühjahr-/Sommersemesters soll am 18. Juli serviert werden, wenn Imke Burma und Hanno Sauer präsentieren, was alles schon an Essen und Trinken besungen worden ist. Motto des Abends: „Aber bitte mit Sahne!“

Angebote auf 80 Seiten

Auf 80 Seiten hat die VHS ihr Programm für das bevorstehende Semester in dem üblichen Heft zusammengefasst, wie immer unterteilt nach den Rubriken „Gesellschaft, Mensch, Natur“, „Kultur und Kreativität“, „Arbeit und Beruf“, „Sprachen“ und „Gesundheit“. Eine Mischung aus Altbewährtem und neuen Angeboten ist dort zu finden. Erstmals wird es zum Beispiel in der „jungen VHS“ einen Workshop für Jugendliche ab 14 Jahre geben, der sich mit dem Thema „Fake News“ auseinandersetzt. Die jungen Leute werden dafür sensibilisiert, worauf sie bei Informationen und Bildern im Netz achten sollten und woran Falsch- und Fehlinformationen zu erkennen sind. Die Veranstaltung knüpft an einen Vortrag an, den Jutta Schmengler im vergangenen Jahr bei der VHS gehalten hat. Mehrere Veranstaltungen sind auch in Grasberg geplant, wo die VHS seit Kurzem eine Geschäftsstelle unterhält.

Weiter nur auf Sparflamme können im neuen Semester die Yoga- und Schwimmkurse angeboten werden, weil ein beträchtlicher Anteil der Schwimmzeiten weggefallen ist. Um dennoch möglichst vielen Teilnehmern die Möglichkeit zu bieten, sich im Wasser fit zu halten, finden die Kurse nur noch 14-tägig statt. Eine Terminübersicht findet sich auf der Homepage der VHS. Am Wochenende soll die Hausverteilung des gedruckten Programmhefts erfolgen. Wegen des Lockdown entfallen andere angestammte Ausgabestellen vorerst. In jedem Fall ist alles im Internet nachzulesen. Unter www.vhs-lilienthal.de kann das Programm heruntergeladen werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+