Gesprächsrunde bei Block / Wirtschaftsminister lobt Landkreis für Projekte gegen Fachkräftemangel Wegweiser für Verdener Firmen

Verden. Wenn Politiker und Wirtschaftsvertreter eine Bühne betreten, kommen die Zuhörer an Floskeln und Plattitüden nicht vorbei. So war es auch bei der Veranstaltung „Chancen für den Mittelstand“ am Mittwochabend in den Räumen der Firma Block in Verden.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Wegweiser für Verdener Firmen
Von Anna Zacharias

Wenn Politiker und Wirtschaftsvertreter eine Bühne betreten, kommen die Zuhörer an Floskeln und Plattitüden nicht vorbei. So war es auch bei der Veranstaltung „Chancen für den Mittelstand“ am Mittwochabend in den Räumen der Firma Block in Verden. Von „Investitionen in die Zukunft“, „Innovationen gegen Fachkräftemangel“ oder „Brücken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft“ war da die Rede. Moderatorin Monika Hoegen gelang es bei der Podiumsdiskussion trotzdem, den Teilnehmern die ein oder andere greifbare Aussage zu entlocken.

„Das Warten auf den perfekten Mitarbeiter gehört der Vergangenheit an“, stellte Sabine Johannsen aus dem Vorstand der N-Bank zu Beginn fest. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies wies darauf hin, dass man dem demografischen Wandel dadurch begegnen müsse, dass die Arbeitskraft älterer Menschen erhalten werden, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessert und auch die Qualifikationen von Migranten besser erkannt werden müssten.

Dies betonte auch Landrat Peter Bohlmann mit Blick auf die Flüchtlinge, die in den Landkreis kommen. „Dieser Gruppe muss man sich ganz stark widmen. Der Ausbildungsstand der Menschen, die hierher kommen, reicht von Analphabetismus bis hin zu hoher Qualifikation“, sagte er. Dieses Potenzial müsse man sich erschließen. Auch müsse die Abwanderung junger Leute aus dem Landkreis durch Angebote wie studienbegleitende Praktika in Firmen der Region eingedämmt werden. Silke Korthals (Kreissparkasse) erklärte, mit welcher Art Innovation Unternehmen bei Banken gute Chancen auf Förderung hätten und nannte als Beispiele das Strohballenhaus in Verden, das Wolfcenter in Dörverden oder den Dorfladen Otersen. „Es geht hier nicht um Daniel Düsentrieb – Innovation muss immer auch einen Nutzen haben“, betonte sie. Der Mittelstand in Verden sei zudem gut aufgestellt. Lies hob das Projekt „Gute Fahrt“ hervor, mit dem der Landkreis Arbeitssuchende zu Busfahrern ausbildet. „Bei diesem Beispiel ist Verden ganz vorn mit dabei“, so der Minister.

Wie gewohnt klare Worte fand denn auch der Präsident des Unternehmensverbandes Rotenburg-Verden und gleichzeitig Gastgeber des Abends, Wolfgang Reichelt. „Wir in Verden sind die besten“, stellte der Geschäftsführer der Firma Block fest. Er halte Veranstaltungen wie diese für ausgesprochen wichtig, damit sich Fördermöglichkeiten herumsprächen und bot sich zugleich als Vermittler zwischen Firmen und den Banken der Region an.

Wirtschaftsexperte Josef Wieland widmete sich anschließend in seinem Vortrag der gesellschaftlichen Verantwortung kleiner und mittlerer Unternehmen. „Gesellschaftliche Verantwortung steigert die Attraktivität der Unternehmen als Arbeitgeber“, erklärte er.

Zu der Veranstaltung hatten das Niedersächsische Wirtschaftsministerium und die N-Bank eingeladen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+