Vortragsabend mit Günter Brüning und Jens Salva im Huder Rathaus Wie Bäche entstehen

Hude. Wie ist eigentlich die Bachlandschaft in Nordwestdeutschland entstanden? Diese und andere Fragen werden Günter Brüning und Jens Salva am Dienstag, 23. November, um 19.30 Uhr im Huder Rathaus beantworten. Und zwar im Rahmen eines Vortragsabends unter dem Titel 'Wat us de Bäken vertellt'.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Wie Bäche entstehen
Von Florian Cordes

Hude. Wie ist eigentlich die Bachlandschaft in Nordwestdeutschland entstanden? Diese und andere Fragen werden Günter Brüning und Jens Salva am Dienstag, 23. November, um 19.30 Uhr im Huder Rathaus beantworten. Und zwar im Rahmen eines Vortragsabends unter dem Titel 'Wat us de Bäken vertellt'.

Die Besucher dürfen sich auf einen interessanten Abend freuen. Denn die beiden Experten kennen sich mit der Natur in der Region bestens aus. Brüning ist zum Beispiel pensionierter Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer Weser-Ems und war in früheren Jahren zudem Vorsitzender des Landesfischereiverbands Weser-Ems. Der aus Ganderkesee stammende Salva ist Mitarbeiter beim Fischereiverband Weser-Ems und verfügt über eine langjährige Erfahrung mit der Bestandserfassung von Fischen in den heimischen Gewässern.

Blick zurück und auf die Gegenwart

Der Vortragsabend wird von Günter Brüning eröffnet. Er will über die Entstehung und Ökologie der nordwestdeutschen Bachlandschaft referieren. Brüning wird weit in die Vergangenheit zurück schauen. Denn schließlich begann die Entwicklung der hiesigen Bäche bereits während der Eiszeit. Zum Schluss seines Referats wird er dann auch noch über die heutige Zeit sprechen. Der ehemalige Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer will auch darauf eingehen, welche Auswirkungen die durch den Menschen verursachten Eingriffe auf die Ökologie eines Gewässers haben.

Um die heimischen Gewässer wird sich auch der Vortrag von Jens Salva drehen. Er wird die Möglichkeiten der Revitalisierung der nordwestdeutschen Bäche thematisieren. Salva wird vor allem auf die langjährigen Projekte des Fischereiverbands zur Förderung der Bestände von Lachsen und Meerforellen eingehen.

Der Abend ist nur der erste Teil einer Vortragsreihe über naturkundliche Themen, die gemeinsam von der Gesellschaft der Freunde des Hasbruchs, der Nabu-Ganderkesee, der Aktionsgemeinschaft für Hude, dem Fuhrenkamp Schutzverein sowie der Volkshochschule Ganderkesee-Hude initiiert wurde und in den Rathäusern in Hude und Ganderkesee stattfinden soll. Den zweiten Vortragsabend gibt es allerdings erst im neuen Jahr. Am 1. Februar wird Ludwig Stegink-Hindriks im Huder Rathaus über alte Waldlandschaften in Südengland sprechen. Außerdem wird Dietmar Zacharias am 22. März im Rathaus zu Gast sein. An diesem Abend steht wieder ein Thema an, das einen regionalen Bezug hat. Zacharias Referat dreht sich nämlich rund um den Erhalt der alten Eichenwälder.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+