Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Grasberger Geflügelschau
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

499 Hühner, Gänse und Schwäne

Undine Mader 09.10.2019 0 Kommentare

Bei Annika Schumann leben seit rund einem Jahr gelbe Orpingtons im Stall. Flauschig im Gefieder und entspannt im Charakter sind sie ideale Familienhühner.
Bei Annika Schumann leben seit rund einem Jahr gelbe Orpingtons im Stall. Flauschig im Gefieder und entspannt im Charakter sind sie ideale Familienhühner. (Christian Kosak)

Grasberg. Hühner, Gänse, Schwäne – 499 an der Zahl – werden am Sonnabend und Sonntag, 12. und 13. Oktober, das Vereinsheim des Nutz- und Rassegeflügelzucht-Vereins (GVZ) Grasberg und die benachbarte Reithalle in Wörpedorf bevölkern. 57 Geflügelzüchterinnen und -züchter aus Grasberg und Umgebung präsentieren ihre Tiere bei der jährlichen Rasse-, Park- und Ziergeflügelschau. Zugleich stellen sie sich den Wertungsrichtern im Wettbewerb um die besten Tiere. Den Besuchern verspricht Schriftführerin Christine Arens: „Nur die schönsten Tiere kommen zur Ausstellung.“ Denn als Züchter nehme man an solch einer Schau teil, um einen Preis zu gewinnen.

Mit dabei sein wird die Hühnerrasse Orpington Gelb. Die sei stark im Kommen, so Arens. Selber habe sie auch gerade zu dieser Rasse gewechselt. Der Grund: Die Tiere sind perfekte Familienhühner. Riesig, ruhig, robust und völlig entspannt lassen sie sich gut streicheln. Und: „Sie legen unfassbar konstant Eier.“ Kegelförmige Eier, oben spitz, unten rund. Eine Orpington-Henne wiegt um die 3,5 Kilogramm, der Hahn dazu bringt bis zu 4,5 Kilogramm auf die Waage. Ihre in Höhe und Breite nahezu identischen Maße lassen die flauschig gefiederten Tiere fast wie einen großen Ball oder wie einen Würfel erscheinen. Das macht diese Rasse zu einem echten Hingucker im Hühnerstall.

Arens' Vereinskollegin und Neuzüchterin Annika Schumann gehört seit vergangenem Herbst dem rund 100 Mitglieder zählenden Grasberger Verein an. Stolze Besitzerin von Orpington-Hühnern wurde sie wenige Monate später. Noch sei das keine Zucht, so Schumann. Es dauere noch bis 2020, bis ihre Orpingtons Eier legen. Als stellvertretende Jugendleiterin betreut Schumann gemeinsam mit Jugendwart Andreas Otten die 17 jüngsten Geflügelzüchter des Grasberger Vereins zwischen sieben und 17 Jahren.

Wer sich für Hühner interessiert oder mit dem Gedanken trägt, sich welche anzuschaffen, findet bei den Vereinsmitgliedern in der Ausstellung erfahrene Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für sämtliche Informationen rund um die Federtiere und kann sehen, welche Rassen gerade angesagt seien, so Arens.

Nicht nur um das Tierwohl sorgen sich die Grasberger Geflügelzüchterinnen und -züchter. Sie bewirten die Besucher der Geflügelschau in der Wörpedorfer Straße 17 mit Herzhaftem sowie Kaffee und Kuchen. Für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt frei, alle anderen zahlen 2,50 Euro pro Person. Geöffnet ist die Geflügelschau am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr.


Meine Wümme-Region
Ihr Portal für die Wümme-Region

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Wümme-Region. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Ein Syrer und sein neues Leben in Rotenburg
Samer Tannous ist Hochschullehrer aus Damaskus, lebt mit seiner Familie seit 2015 in Rotenburg und arbeitet dort als Französischlehrer. In der Wümme-Zeitung schreibt er wöchentlich über seine Erlebnisse.
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
cklammer am 23.10.2019 09:05
Na, wir wissen ja, wie das geht: etwas gleichartiges wird ja am Weserstadion schon beim jedem Heimspiel von Werder umgesetzt.

Da wird ...
oharena am 23.10.2019 09:04
wen soll man jetzt mehr "lieben" - die Polizei, de Anschläge verhindert hat - oder die "lieben" Terroristen, die keine Anschläge verübt haben?