Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Weihnachtskunstmarkt in Borgfeld
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Werke im handlichen Format

Ulrike Schumacher 15.12.2015 0 Kommentare

borgfeld, galerie zweig, ulrike schumacher
Sie haben die Wände der Galerie Zweig kunstvoll bestückt (stehend von links): Peter Steinhage, Ulrike Brinkhoff, Christa Zoch, Zoya Shubina. Vorne sitzend von links: Renate Schütz und Pirjo Niiranen. Es fehlt Yuki Sekikawa-Klink. (Ulrike Schumacher)

Das kleine Werk hat durchaus seinen Reiz. Wer etwas Originelles und Einmaliges unter den Weihnachtsbaum legen möchte, hatte in der kleinen, aber feinen Galerie Zweig in der Borgfelder Landstraße 26, an diesem Sonntag die Qual der Wahl zwischen lauter kleinen Werken.

Sieben Künstlerinnen und Künstler haben für die Besucher die Wände bestückt. „Das kleine Werk zum Mitnehmen“, wie Galeriebetreiberin und Malerin Christa Zoch meinte, gab es in bunter Mischung, obwohl die Naturfarben den Ton angaben.

Nicht alle Bilder sprühten so feurig wie die der Galeristin, die farbintensive, mit Lackfarben entstandene neue Arbeiten präsentierte. Den ruhigen Pol – in winterlicher Erdigkeit – setzte die finnische Malerin Pirjo Niiranen dagegen, deren kleinformatige Gemälde zwischen den Werken der Kalligraphin Yuki Sekikawa-Klink und den zarten Aquarellen und Stillleben der Moskauer Künstlerin Zoya Shubina ihren Platz fanden. Zu diesem Weihnachtskunstmarkt hatte Christa Zoch alle Künstler eingeladen, deren Werke in den vergangenen zwei Jahren in der Galerie Zweig ausgestellt waren. Sieben von ihnen haben das Angebot genutzt. So bietet Renate Schütz neben überarbeiteten Fotografien auch Filzarbeiten an. Kissen, Schals und Schalen tragen warme Naturfarben. „Die Farben aus dem winterlichen Garten“, sagt Renate Schütz.

Von der Natur hat sich auch ihr Künstlerkollege Peter Steinhage inspirieren lassen. Er ist mit Bildern in handlichem Format vertreten. Die kleine Form hat es aber in sich. Er habe sich für eine Mischtechnik aus Acryl, Aquarell und Tinte entschieden. Gelegentlich ist auch Deckweiß zum Einsatz gekommen. Inspiration bezog der Maler aus zerborstenen Eisflächen oder aus der Kombination aus Architektur und Natur, um daraus spannungsreiche Werke zu schaffen.

Den zweiten und dritten Blick verlangen auch die Fotos von Ulrike Brinkhoff, die nicht nur als Foto betrachtet sein können. Dazu haben sie eine Eigendynamik, die die Künstlerin schafft, indem sie der ursprünglichen Aufnahme manche Details hinzufügt. „Meine Fotos sind gedruckt, geprägt, bemalt oder genäht“, beschreibt sie ihre Arbeit, die sich im Übrigen nicht aus dem Moment heraus ergebe, sondern durch und durch geplant sei. Die Galerie Zweig möchte den Weihnachtskunstmarkt auch am kommenden Sonnabend, 19. Dezember, von 12 bis 16 Uhr anbieten und mit dem kleinen Werk für Aufmerksamkeit sorgen. Mitnehmen ist erlaubt.


Meine Wümme-Region
Ihr Portal für die Wümme-Region

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Wümme-Region. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Ein Syrer und sein neues Leben in Rotenburg
Samer Tannous ist Hochschullehrer aus Damaskus, lebt mit seiner Familie seit 2015 in Rotenburg und arbeitet dort als Französischlehrer. In der Wümme-Zeitung schreibt er wöchentlich über seine Erlebnisse.
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
darkstarbremen am 21.10.2019 19:36
Endlich ein richtiger Ansatz in der Ausbildung. Das ist sehr zu fördern. Und was wird mit den anderen Studiengängen in der Pflege in Bremen?
darkstarbremen am 21.10.2019 19:31
Inwiefern wurden denn die Gehälter der Pflege in Kliniken gedrückt? Der TVÖD Pflege in den Kliniken wurde nicht gesenkt. Das ist auch richtig so. Nur ...