Wetter: Nebel, 11 bis 15 °C
Bremer Polizeivizepräsident über Migration
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

„Migration ist Teil dieser Gesellschaft“

Petra Scheller 13.09.2019 0 Kommentare

Kurz vor der polizeilichen Terrorabwehrübung am Bremer Hauptbahnhof sprach Bremens Polizeivizepräsident Dirk Fasse in Borgfeld über das Thema „Herausforderung der Zuwanderung für die Polizei
Kurz vor der polizeilichen Terrorabwehrübung am Bremer Hauptbahnhof sprach Bremens Polizeivizepräsident Dirk Fasse in Borgfeld über das Thema „Herausforderung der Zuwanderung für die Polizei". (Koch)

Bevor der Bremer Polizeivizepräsident Dirk Fasse auf das Thema Migration blickt, stellt er zunächst eines klar. „Es darf keiner von mir erwarten, dass ich den Rechten hier einen guten Boden rede.“ Insgesamt seien die Straftaten in Bremen in den vergangenen zwölf Jahren deutlich rückläufig. 2006 wurden rund 96.000 in Bremen erfasst, im vergangenen Jahr nur noch 74.500. „Aber“, so der Polizeichef, „Sicherheit ist ein Megatrend.“ Es gäbe ein Spannungsfeld zwischen den objektiven Zahlen und der gefühlten Sicherheit. Cyberkriminalität, globalisierte Lebensverhältnisse und eine erhöhte Terrorgefahr würden das Gefühl der Unsicherheit der Menschen befeuern.

Fotostrecke: Der Anti-Terror-Einsatz am Bremer Hauptbahnhof in Bildern

Donnerstagabend, kurz vor der polizeilichen Terrorabwehrübung am Bremer Hauptbahnhof, spricht Bremens Polizeivize über das Thema „Herausforderung der Zuwanderung für die Polizei". Die Borgfelder Gruppe Organisationsteam Fleet hat eingeladen. Über 20 Borgfelderinnen und Borgfelder nehmen an der Informationsveranstaltung teil. Darunter Aktive der Borgfelder Flüchtlingshilfe Runder Tisch. Arnold Schröder, ein Ingenieur, der sich seit 2015 um drei unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kümmert, ist ins Fleet gekommen, weil er sich über den Titel der Veranstaltung gewundert hat. "Ich war ein bisschen überrascht", sagt Schröder, "weil wir hier in Borgfeld ja kaum Zuwanderer haben."

Mehr zum Thema
Reportage: Terrorübung in Bremen – mit Video: Bis an die Grenze der Belastbarkeit
Reportage: Terrorübung in Bremen – mit Video
Bis an die Grenze der Belastbarkeit

Alles nur gespielt, aber sehr realitätsnah: Explosionen, Rauchschwaden und laute Schreie sorgen bei ...

 mehr »

Die Motivation des Veranstalters Wendelin Seebacher ist indes folgende: „Kaum ein Thema hat uns mehr bewegt als die Zuwanderung seit 2015“, sagt der Sprecher des Organisationsteam Fleet vor Veranstaltungsbeginn. Tatsächlich, das bestätigt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden, hat 2018 jeder vierte Einwohner Deutschlands einen Migrationshintergrund vorweisen können. Das ist der höchste Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005. Seebacher fragt sich: „Haben diese Veränderungen in der Gesellschaft Auswirkungen auf die Sicherheitsstruktur in unserer Stadt?“

Fasse liefert Antworten und legt polizeiliche Kennzahlen, Statistiken zur Bevölkerungsentwicklung, Sozialdaten sowie Lagebilder unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge vor. „Kriminalität und Migration“ steht über einer Statistik. Rechtliche Verstöße von Ausländern hätten keine große Bedeutung, erklärt Fasse dazu. Klischees ließen sich da nicht bedienen: Die Zahl der Delikte, die von Ausländern begangen werden, liegt im Land Bremen unter 20 Prozent. Ursachen für Kriminalität lägen nicht in der Herkunft begründet, unterstreicht der Polizeivizepräsident. „Auffälligkeit ist nicht der Ausländerstatus, entscheidend ist, wie ein Mensch lebt.“ Was zähle, seien Teilhabe, Bildung und Integration. „Wir leben Migration, das ist Teil dieser Gesellschaft und auch Teil meines Freundeskreises“, sagt Fasse.

Dennoch müsse sich die Polizei durch die aktuelle Lage neu aufstellen. Globalisierung, Zuwanderung und Terrorgefahr hätten die Arbeit der Polizei grundlegend verändert. Als Fasse 1980 bei der Bremer Polizei anfing, „da wurden die Maschinengewehre gerade eingemottet.“ Inzwischen sei jeder Streifenwagen wieder mit einer Langwaffe ausgestattet. „Ich erwarte von jedem Schutzmann auf der Straße, dass er in der Lage ist, Terroristen die Stirn zu bieten. Selbst wenn da einer mit 'ner MP steht wie bei Charlie Hebdo.“

Zur Sache

Dirk Fasse: Er ist seit rund sieben Jahren Polizeivizepräsident der Stadt Bremen. Der 57-jährige Lilienthaler hat schon in vielen Rollen und Funktionen bei der Polizei gearbeitet. 1980 begann er seine Ausbildung bei der Bremer Polizei, studierte später an der Hochschule für öffentliche Verwaltung, übernahm die Leitung des Rauschgiftkommissariats, war Polizeiführer, Dozent an der Fachhochschule, stellvertretender Kripochef und Leiter der Schutzpolizei.


Meine Wümme-Region
Ihr Portal für die Wümme-Region

Herzlich willkommen in Ihrem Portal für die Wümme-Region. In diesem Portal informieren wir Sie über wichtige Nachrichten und Veranstaltungen aus Ihrer Region.

Ein Syrer und sein neues Leben in Rotenburg
Samer Tannous ist Hochschullehrer aus Damaskus, lebt mit seiner Familie seit 2015 in Rotenburg und arbeitet dort als Französischlehrer. In der Wümme-Zeitung schreibt er wöchentlich über seine Erlebnisse.
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
Die Sportmeldungen aus der Region
Veranstaltung für Ihre Region
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Traueranzeigen
WESER-KURIER Kundenservice
Leserkommentare
werderfan am 23.10.2019 21:15
Ich versuche das mal kurz für die Demokratiefreunde zu erläutern:
1. Der Umweltausschuss des Beirats Blumenthal tagt am nächsten Montag ...
IhrenNamen am 23.10.2019 21:02
Ich bin mal sehr gespannt wie sich das auf die Spendensumme auswirkt.