Jede Schule macht es anders Zeugnisvergabe im Lockdown

In Borgfeld gibt es die Zeugnisse persönlich im Klassenverband überreicht, in Tarmstedt werden sie durchs Fenster gereicht. Viele Schüler in Lilienthal bekommen die Noten per Post.
29.01.2021, 06:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Petra Scheller, Lutz Rode und Johannes Heeg

Borgfeld/Lilienthal/Tarmstedt. Die Zeugnisvergabe an diesem Freitag fällt an jeder Schule unterschiedlich aus. Fest steht jedoch: Alle Kinder und Jugendliche bekommen zum Halbjahreswechsel ein Motivationsschreiben oder ein klassisches Noten-Zeugnis – auch während des verschärften Lockdown. Die Grundschulkinder am Borgfelder Saatland bekommen ihre Zeugnisse gemeinschaftlich im Klassenzimmer überreicht. An der Lilienthaler Schroeterschule hat die Ausgabe bereits am Donnerstag begonnen. Am Gymnasium in Lilienthal werden die Halbjahresbeurteilungen mit Ausnahme des 13. Jahrgangs per Post verschickt. Und an der Kooperativen Gesamtschule in Tarmstedt (KGS) gibt es ein individuell ausgeklügeltes Vergabesystem.

80 Prozent der Grundschulkinder am Borgfelder Saatland gingen zurzeit noch ganz normal zur Schule, heißt es aus dem Schulbüro auf Nachfrage. „Die meisten Kinder nehmen ihr Halbjahreszeugnisse also persönlich in Empfang.“ An der Grundschule wird im ganzen Klassenverband unterrichtet. Dies solle sich nach den Zeugnisferien, die in Bremen und Niedersachsen bis einschließlich Dienstag, 2. Februar, andauern, ändern. Danach solle die Beschulung dann auch, wie an der Lilienthaler Schroeterschule, im sogenannten Wechselunterricht erfolgen. Die Hälfte der insgesamt 215 Borgfelder Schülerinnen und Schüler blieben nach den Ferien im Wochenwechsel zuhause, heißt es seitens der Schule.

Am Gymnasium Lilienthal werden die Zeugnisse mit Ausnahme des 13. Jahrgangs per Post verschickt, am Sonnabend oder spätestens am Montag sollen sie in den Briefkästen der Schülerinnen und Schüler zu Hause ankommen. Der Aufwand ist enorm, auch finanziell, denn immerhin gehen rund 1200 Halbjahreszeugnisse auf die Reise. Man wolle die Schüler angesichts des schwierigen Infektionsgeschehens nicht in die Schule holen, um zu vermeiden, dass sie sich nach der Zeugnisvergabe in Gruppen treffen, sagt Schulleiter Denis Ugurcu.

Die Kinder der Schroeterschule in Lilienthal werden ihre Halbjahreszeugnisse dagegen persönlich in Empfang nehmen, sofern sie nicht vom Präsenzunterricht abgemeldet sind. Schon am Donnerstag haben die ersten Kinder ihre Zeugnisse bereits bekommen; alle anderen werden an diesem Freitag zeitversetzt folgen.

Die Kooperative Gesamtschule in Tarmstedt (KGS) verteilt seit Mittwoch Zeugnisse an Schüler im Distanzunterricht. Dafür gibt es pro Klasse ein festes Zeitfenster, in dem die Klassenlehrer die Zeugnisse an verschiedenen Außentüren oder Fenstern einzeln ausgeben. Wer Präsenzunterricht hat, bekommt diesen Freitag seine Zeugnisse – die letzten beiden Klassen sind allerdings erst nach den Zeugnisferien am Mittwoch, 3. Februar, an der Reihe. Wer die Zeitfenster verpasst, bekommt sein Zeugnis ab dem 4. Februar per Post zugeschickt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+