Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Erster Spatenstich für schnelles Internet
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Breitband-Ausbau in Harpstedt hat begonnen

Ute Winsemann 10.08.2010 0 Kommentare

Für die Breitband-Erschließung von Harpstedt griffen Flecken-Bürgermeister Werner Richter und Samtgemeinde-Bürgermeister
Für die Breitband-Erschließung von Harpstedt griffen Flecken-Bürgermeister Werner Richter und Samtgemeinde-Bürgermeister (PHOTOCUBE)

Harpstedt. Es ist schon fast wieder Gras drüber gewachsen - jedenfalls erstmal gesät. Beim ersten Spatenstich für den Ausbau von Breitband-Internet in der Samtgemeinde Harpstedt ließ sich am Montagmorgen zwar noch nicht die künftige Geschwindigkeit der Datenübertragung erleben, aber zumindest das Bautempo. Denn gebuddelt wird seit Freitag - und die ersten Meter Kabelschacht sind bereits wieder verfüllt.

Insgesamt sollen im Landkreis Oldenburg bis Ende nächsten Jahres mehr als 12.000 Haushalte schnellere Internet-Zugänge erhalten; den Zuschlag für den Breitband-Ausbau hat das Telekommunikationsunternehmen EWE Tel bekommen. In der Samtgemeinde geht es erst einmal mit rund 1000 Haushalten los.

Wobei es eigentlich weniger um die privaten Haushalte als um die professionellen Nutzer geht, wie Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes gestern deutlich machte. 'Am wichtigsten ist es, das neue Gewerbegebiet so schnell wie möglich anzuschließen', betonte er.

Auch das reiche aber leider noch nicht aus. Für die Erschließung mit jeglicher Infrastruktur sei die geringere Bevölkerungsdichte in der Samtgemeinde mit nur 53 Einwohnern pro Quadratkilometer ein Problem, weil Leitungen und Anschlüsse dadurch im Verhältnis viel teurer seien als in dichter besiedelten Gegenden oder gar Städten. Zudem lebten in Harpstedt viele kreative Menschen, wegen des Ambientes 'sitzen sie auf den Dörfern in den Bauernhäusern', erwarteten zugleich aber Leistungen wie in einem urbanen Umfeld.

15 Kilometer neue Leitungen

Soweit sie im Flecken, in Groß Ippener, Kirchseelte, Dünsen oder Prinzhöfte wohnen, könnte sich dieser Wunsch in Bezug auf das Internet bald erfüllen. Denn in diesen fünf Mitgliedsgemeinden verlegt die EWE Tel insgesamt rund 15 Kilometer Leerrohre, in die anschließend mittels Druckluft Glasfaserbündel eingeschossen werden. Die neuen Leitungen verbinden das bestehende konzerneigene Glasfasernetz mit 15 neuen Kabelverzweigern, die neben den vorhandenen Schaltkästen der Telekom aufgebaut und mit ihnen verbunden werden. Denn für die Hausanschlüsse selbst werden weiterhin die Kupferkabel genutzt.

Genau darin liegt auch eine Einschränkung der neuen Technik, erläuterte Svenja Brüggemann, bei der EWE Tel für die Region Weser-Elbe zuständig. Denn mit jedem Meter Kupfer sinke die Übertragungskapazität. Auch aus anderen technischen Gründen könne es sein, dass das schnelle Internet bei den Kunden langsamer ankomme - oder auch gar nicht, weil man zwar im richtigen Ort wohnt, aber leider am falschen Schaltschrank hängt. Wenn keine Probleme auftreten, sollen jedoch Übertragungsraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde drin sein - eine Geschwindigkeit, die auch fernsehtauglich ist.

Für den Ausbau stellt das Land 875.000 Euro zur Verfügung; der Kreis stockt den Betrag auf eine Million Euro auf. Damit werde aber nur eine 'Wirtschaftlichkeitslücke' abgedeckt, erklärte der Leiter der EWE-Geschäftsregion Cuxhaven/Delmenhorst, Thomas Windgassen. Insgesamt investiere das Unternehmen deutlich mehr, damit die 'weißen Flecken' beim schnellen Internet weniger und kleiner werden.


Ein Artikel von
Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sport aus der Region
Sport aus der Region
WESER-KURIER Kundenservice
Anzeige

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 30 %
Leserkommentare
Wesersteel am 23.10.2019 13:23
Jeder der einen handwerklichen "schweren" Beruf erlernt hat,ist in der Regel mit 58 Jahen UND um/über 42 Berufsjahren , gesundheitlich "fix und ...
gorgon1 am 23.10.2019 13:23
Aber das ist im Grunde doch genau was ich meine. Der Handel ist die Macht. Wenn ich im Supermarkt was kaufen will , gelten für mich dessen Preise. ...
Veranstaltungen in der Region