Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
TuSG-Ritterhude rüstet sich für den kommenden Ansturm auf den 19. internationalen Judo-Hamme-Pokal
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Der Countdown läuft!

01.12.2013 0 Kommentare

Kampf 03.jpg
Die Japanische Kalligrafie stellt das Wort Judo dar, was soviel heißt wie sanfter Weg. Auch der Judonachwuchs ist beim Judo-Hamm-Pokal dabei. So wie diese zwei Sportlerinnen werden sich dann die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Turniers anstrengen.

Seit mittlerweile 19 Jahren richtet sich das Interesse der Judosportler jeweils im März nach Ritterhude. Vor dem internationalen Judo-Hamme-Pokal kann sich das erfahrene Organisationsteam rund um Chef-Organisator Bernard Lange, 6. DAN, über einen Mangel an Arbeit nicht beklagen. Die Vorbereitungen für diese Großveranstaltung sind bereits im Gange und werden zu Beginn des Jahres 2014 auf Hochtouren laufen.

Das Motto der zwei Großkampftage lautet 2014: Judo gehört an die Schulen. Bis zu 500 Sportler kann der 19. Judo-Hamme-Pokal, der am 15. und 16. März 2014 in der Ritterhuder Moormannskamphalle ausgerichtet wird, verkraften. Die genaue Teilnehmerzahl steht aber immer erst zehn Tage vor Turnierbeginn fest, erklärt der Mitorganisator, Trainer und Judoabteilungsleiter Dirk Hagedorn, 2. DAN. Er weiß wovon er spricht, wenn er auf die viele Vorarbeit sportlicher und organisatorischer Arbeit eingeht: „Bereits das Mattenschleppen ist schon ein Ritual“ und freut sich, wenn es endlich losgeht.

Dierksen Hagedorn Heidhoff Lange.jpg
Das Judo-Hamme-Pokal-Team (v.l.): Judotrainerin Barbara Dierksen, Judoabteilungsleiter Dirk Hagedorn, TuSG-Präsident Hinnerk Heidhoff, der sportliche Leiter des Pokals Bernard Lange.

Organisatorisch ist für das kommende Turnier schon einiges erledigt, aber die eigentliche Arbeit beginnt erst jetzt. So müssen die Einladungen an die Vereine in und um Deutschland umzu verschickt werden, Plakate und Urkunden wurden entworfen und gehen in den Druck, Startkarten, Pokale, Medaillen, Sachpreise müssen bestellt werden. Der große Mitarbeiterstab, wie Kampfrichter, Listenführer, Tischbesetzungen, Aufsichts- und Reinigungspersonal, muss unterrichtet und zum Teil eingewiesen werden. Die Einladungen an Ehrengäste und Sponsoren sind ebenfalls von großer Wichtigkeit.

Zwar von den Sportlern oft so tituliert, aber immer wieder attraktiv, lockt die „Ritterhude Olympiade“ die Teilnehmer Jahr für Jahr in die Sporthalle am Moormannskamp. Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, den Niederlanden, der Schweiz, Polen und Dänemark reisten in den vergangenen Jahren mit ihrem Judonachwuchs an. Voll des Lobes ist auch der TuSG-Vorsitzende Hinnerk Heidhoff, der sich über das ständig wachsende Niveau der werbeträchtigen Veranstaltung freut.

Ju Do Schrift.jpg
Ju Do Schrift.jpg

Bisherige Siegerinnen und Sieger des Judo-Hamme-Pokals und die Anzahl der Pokalsiege: JC Asahi Bremen (2), VFL Grasdorf, Tura Harksheide, SC Villa Vital (7), VFL Grasdorf, Scheemda/Niederlande, Asia Sport Neubrandenburg, Garbsener SC, Schweriner Sportförderverein (2), SC Bushido Berlin (2), Judoschool Martijn Dijkman/Niederlande (2), Crocodiles Osnabrück, SV Nienhagen, TSV Glinde, Top Judo Noord Niederlande(4), SFV Europa, Judoteam Oost Groningen/ Niederlande (2), Octagon Sport Lilienthal (3)

Die Ritterhuder Bürgermeisterin Susanne Geils ist auch 2014 wieder Schirmherrin der Veranstaltung und freut sich auf das kommende Sportereignis und auch auf die Teilnahme von Sportlern unserer Partnerstädte Belzig, Scheemda, Niederlande und hofft auch, dass Val de Reuil, Frankreich und Sztum, Polen, dabei sein können.

Sie ist begeistert über die Menschen, die ein solches tolles Turnier mit so viel Engagement, Kraft und Kreativität, auf die Beine stellen. Sie wird den Internationalen Judo-Hamme-Pokal eröffnen und einige Siegerehrungen vor-nehmen.

2002, beim 7. Pokalturnier mit genauen 702 Teilnehmern, war die öffentliche Aufmerksamkeit zwar sehr groß, aber das Organisationsteam restlos überfordert. Hierzu die Mitorganisatorin Barbara Dierksen, Schwarzgurtträgerin: „Das ist so nicht wieder vorgekommen und wird es auch nicht mehr geben. Bei 500 Teilnehmern ist die Halle ausgelastet und ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung immer gewährleistet. Die Qualität der Veranstaltung und die Beliebtheit steigt nicht mit einer möglichst hohen Teilnehmerschaft, sondern ein ruhiger Ablauf mit dem Spaß der Jugendlichen und den Mitarbeitern während der zwei Kampftage“

Aus dem Landkreis Osterholz werden neben den Judosportlern des gastgebenden TuSG Ritterhude auch die Kämpfer des TSV Schwanewede mit der Trainerin Marion Kramber, TV Frischauf Hambergen mit Hans-Jürgen Beining, Osterholz-Scharmbeck mit Rainer Luer, ATSV Scharmbeckstotel mit Matthias Dörholt und Octagon Sport Lilienthal teilnehmen. Der mit dem Bundes-Verdienstkreuz ausgezeichnete Ritterhuder Gerd Holzhauer und sein Team sind wieder mit von der Partie, um darüber aufzuklären, dass die Knochenmark- beziehungsweise Stammzellenspende heute keine große Sache mehr ist und dass viele Leben gerettet werden können, wenn sich möglichst viele Menschen in die Datei aufnehmen lassen. Vor Ort wird es wieder die Möglichkeit der Typisierung geben. Das Judo-Hammepokal-Team will Gerd Holzhauer, wie auch schon in den Vorjahren, mit dieser aktuellen Aktion während des Turniers 2014 besonders unterstützen. „Gerd Holzhauer wird mit seinem DKMS-Stand wieder bei unserem Judo-Turnier anwesend sein, mit den Menschen reden und für seine gute Sache werben. Bitte helft ihm bei seiner Arbeit und stellt euch für seine Typisierungs-Aktion während des Turniers zur Verfügung.“

Als PC-Fachmann ist 2014 der ehemalige Judokämpfer und heutige Ausbilder für Fallschirmspringen Björn Korth wieder dabei. Seine Arbeit ist enorm wichtig für den gesamten Ablauf der Meisterschaft. Kaum ist ein Jahrgang mit seinen Kämpfern durch, liegt die Auswertung vor. Unterstützt wird er 2014 von dem Ritterhuder Gerrit Oestreich und Simon Schaller.

Ohne die Hilfe des Vorstandes und verschiedener Vereine des Bremer Judoverbandes, dem die Judoabteilung der TuSG Ritterhude als außerordentliches Mitglied seit etwa 1969 angehört, wäre die Ausrichtung eines Turniers solcher Größenordnung nicht möglich. So stellt beispielsweise der Landeskampfrichterreferent Stefan Schulz seine Kampfrichter zur Verfügung. Weitere Vorstandsmitglieder sind seit Jahren immer mit Rat und Tat an den Meisterschaftstagen dabei. Nicht zu vergessen, die wichtigen Tischbesetzungen mit Listenführern und Zeitnehmern, die durch Bremer und auch Osterholzer Vereine gestellt werden.

Seit vielen Jahren wird das Turnier unter der Leitung der Kampfrichterin Coriet Clooster von holländischen National-Kampfrichtern unterstützt. Diese Kampfrichter übernachten seit vielen Jahren im Seniorenheim Bellvita in Ritterhude. Dieses hat die Leiterin des Heims, Frau Kathrin Tieck, möglich gemacht. Für die Bewohner des Hauses ist der Besuch der holländischen Freunde immer wieder eine willkommene Abwechselung. Auch 2014 möchte Frau Tieck wieder mit Bewohnern ihres Seniorenheimes an der Judoveranstaltung als Zuschauer möglichst in der ersten Reihe sitzen.

Alles über den Judo-Hamme-Pokal 2014 unter: www.tusg-ritterhude.de.


Sonderthemen aus der Region
Sonderthemen aus der Region
Sport aus der Region
Sport aus der Region
WESER-KURIER Kundenservice
Anzeige

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 18 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Leserkommentare
holger_sell am 21.10.2019 13:11
Kretzschmar: Seit der Diskussion um den Brexit ist europaweit die Unterstützung für die EU gewachsen, sowohl in der Politik als auch in den ...
peteris am 21.10.2019 12:30
Vielleicht wissen wir am 1.11. um 11:11h mehr.


Sie meinen sicher den 11.11. um 11:11h?
Veranstaltungen in der Region