Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Niedersächsischer Innenminister zu Halle
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Pistorius gibt AfD Mitverantwortung für Anschlag

13.10.2019 12 Kommentare

Boris Pistorius will Beamten vom rechtsnationalen Flügel der AfD ihren Status aberkennen.
Boris Pistorius will Beamten vom rechtsnationalen Flügel der AfD ihren Status aberkennen. (imago images / Sven Simon)

Nach dem Terroranschlag in Halle hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ein energisches Vorgehen gegen rechten Terror gefordert. „Wir müssen dem Rechtsterrorismus so begegnen, wie wir auf den RAF-Terrorismus in den 70er Jahren reagiert haben: Mit einem knallharten, wehrhaft-demokratischen Rechtsstaat, der sich nichts gefallen lässt“, sagte der SPD-Politiker der „Bild am Sonntag“.

Mehr zum Thema
Stimmen von Politikern: Bremer Reaktionen auf die tödlichen Schüsse in Halle
Stimmen von Politikern
Bremer Reaktionen auf die tödlichen Schüsse in Halle

Der Anschlag auf eine Synagoge in Halle (Saale) hat große Fassungslosigkeit ausgelöst. Einen ...

 mehr »

Dazu müssten die Sicherheitsbehörden auch modernere Instrumente zur Terrorbekämpfung an die Hand bekommen. „Es gibt derzeit kein Frühwarnsystem für solche Fälle“, sagte Pistorius. „Deshalb ist es wichtig, dass die Polizei Zugriffsrechte auf die Kommunikation von Terroristen im Internet bekommt.“

Der Kandidat für den SPD-Vorsitz gab der AfD eine Mitverantwortung für den Terroranschlag. „Die AfD bereitet den Boden für solche Taten. Manche Funktionäre machend das sogar sehr gezielt, allen voran der thüringische Spitzenkandidat und Flügel-Frontmann Björn Höcke“, sagte Pistorius. Er hält auch ein Verbotsverfahren gegen die AfD für „denkbar“, wenn der Einfluss des rechtsnationalen „Flügels“ auf die Gesamtpartei weiter so zunehme.

Mit Blick auf Höcke brachte Pistorius eine Aberkennung des Beamtenstatus des beurlaubten Lehrers ins Gespräch: „Dieser Mann darf nie wieder als Lehrer arbeiten. Solche Leute haben im öffentlichen Dienst nichts zu suchen. Ein wehrhaft-demokratischer Staat muss ein rechtsstaatliches Verfahren einleiten, um ihm den Beamtenstatus abzuerkennen.“ (dpa)

Mehr zum Thema
Anschlag in Halle: Antisemit und selbsterklärter „Verlierer“: der Attentäter Stephan B.
Anschlag in Halle
Antisemit und selbsterklärter „Verlierer“: der Attentäter Stephan B.

Er hasst Juden und wollte ursprünglich eine Moschee angreifen: Der Attentäter von Halle versuchte ...

 mehr »

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Community-Regeln des WESER-KURIER
Community-Regeln des WESER-KURIER

Um eine anregende, sachliche und für alle Parteien angenehme Diskussion auf www.weser-kurier.de sowie auf Facebook zu ermöglichen, haben wir folgende Richtlinien entwickelt, um deren Einhaltung wir Sie bitten möchten. 

Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Der WESER-KURIER bei Twitter
WESER-KURIER Kundenservice