Macher & Märkte

Anzeige

Gut für Komfort, Geldbeutel und Umwelt

Ein Dichtungswechsel an Türen und Fenstern bringt viele Vorteile mit sich. Das Hastedter Familienunternehmen Dollex zählt gleich sieben Vorzüge eines Dichtungswechsels auf.
04.07.2021, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Bianca Kläner
Gut für Komfort, Geldbeutel und Umwelt

Der Firmensitz des Unternehmens Dollex in Hastedt.

Bianca Kläner

Klimaschutz erfordert Handeln von jedem. Wer sich über undichte Fenster und Türen ärgert, kann jetzt aktiv werden. Durch einen Dichtungswechsel engagiert man sich für den Klimaschutz, verbessert den Schallschutz und profitiert in der kalten Jahreszeit von mehr Wohnkomfort und geringeren Heizkosten.

Das Hastedter Familienunternehmen Dollex bietet hierfür langlebige Qualitätsware für Fenster und Türen. Das Team um Hanne und Mirko Pavsic versorgt einen großen Kundenkreis weit über Bremens Grenzen hinaus mit den passenden Produkten. Sieben Gründe sprechen laut Dollex für einen rechtzeitigen Dichtungswechsel: Man sorgt für viel mehr Wärme und Gemütlichkeit, erreicht deutlich mehr Schallschutz, freut sich über geringere Heizkosten, der Energieverbrauch sinkt, man belastet die Umwelt weniger durch einen geringeren CO2-Ausstoß, schützt Fenster und Türen vor vorzeitigem Verfall und erhält kostbare Ressourcen.

Nach dem Motto „Nachhaltig sanieren statt entsorgen“ lässt sich mit neuen Dichtungen sehr oft ein Fensteraustausch vermeiden. Je nach Wunsch kann man die Dichtungen in Eigenregie anbringen oder die Experten von Dollex damit beauftragen. „Der Dichtungseinbau ist schnell erledigt, unkompliziert und macht nur wenig Dreck“, sagt Hanne Pavsic, „in ökologischer Hinsicht ist ein Dichtungswechsel eine sehr sinnvolle Maßnahme.“

Der CO2-Ausstoß, den man als Verbraucher verursache, werde reduziert, wenn man die Zugluft in den Räumen unterbinde und anschließend weniger heizen müsse. Wer durch einen Dichtungswechsel einen Fensteraustausch vermeide, schone zudem Ressourcen, da für jedes neue Fenster Rohstoffe benötigt würden und auch die Produktion CO2-Emissionen verursache. „Außerdem sind neue Dichtungen sehr viel günstiger als neue Fenster, man spart also eine Menge Geld.“

Viele alte Fenster und Türen aus Hölzern wie Mahagoni und Meranti sind sehr hochwertig und beinahe unverwüstlich. „Auch wenn es zum Zeitpunkt des Einbaus noch keine Dichtungen gab, so lassen sich diese problemlos nachrüsten.“ Bevor man gleich an einen teuren kompletten Fensteraustausch denke, sollte man immer erst überlegen, ob es nicht eine nachhaltigere und kostengünstigere Möglichkeit gebe. „Eine Kompletterneuerung, nur weil die Gummis nicht mehr funktionieren, hieße, das Kind mit dem Bade auszuschütten“, so Hanne Pavsic.

Die Fenster und Türen denkmalgeschützter Gebäude können ohne Weiteres mit Dichtungen nachgerüstet werden. „Denn dafür muss nur eine Nut eingefräst werden, es gibt also keine Veränderung, die den Auflagen widerspricht.“ Auch stärker verzogene Fenster und Türen können in der Regel problemlos abgedichtet werden.

Grundlage für die Beratung ist die alte Dichtung, sofern eine vorhanden ist. „Wir benötigen den Querschnitt“, erklärt Hanne Pavsic. Der Kunde kann Dollex ein kleines Stück der alten Dichtung geben oder es daheim zum Beispiel auf ein Stempelkissen drücken und das Papierstück mit dem Abdruck vorlegen. Die Auswahl an Produkten ist groß, so ist bei Dollex eine gesamte Wand allein mit Mustern bestückt. Die Kunden erhalten ihre Testmuster im Geschäft oder per Post und können damit herausfinden, welches Produkt das richtige für sie ist.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Unternehmens unter www.dollex.de. Das Team ist telefonisch unter 37 94 16 60 und per E-Mail an info@dollex.de zu erreichen. Das Geschäft in der Neidenburger Straße 6 ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr geöffnet.

Ihr Partner vor Ort




Mehr zum Thema