Anzeige

Weihnachten in Bremen Weihnachtliche Tipps für schöne Geschenke und gemeinsame Zeit

Wir sind mittendrin, in dieser besonderen Zeit des Jahres und die Feiertage nähern sich zügig. Für alle, die noch Geschenketipps benötigen, haben wir hier ein paar Inspirationen zusammen gestellt.
02.12.2022, 11:51
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Annika Häfermann
Inhaltsverzeichnis

Mit Tierliebe anstecken

Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen ein Anlass für gute Taten – gern werden gemeinnützige Organisationen mit einer Spende unterstützt.

Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen ein Anlass für gute Taten – gern werden gemeinnützige Organisationen mit einer Spende unterstützt. Unter dem Motto „Stecken Sie andere mit Ihrer Tierliebe an“ zeigt die Welttierschutzgesellschaft darüber hinaus eine weitere Möglichkeit des Helfens auf: eine eigene Spendenaktion im Freundes- oder Kollegenkreis.

Spenden statt schenken

„Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“, heißt es zu Recht: Eine schöne Möglichkeit ist es daher, um Spenden für einen gemeinnützigen Zweck statt um materielle Geschenke zu bitten. Im Dialog mit der Organisation der Wahl lässt sich zum Beispiel ein Stichwort festlegen, das bei jeder Überweisung angegeben werden kann. So wird der Erfolg der eigenen Spendenaktion auch messbar.

Im Unternehmen werben

Viele Unternehmen engagieren sich insbesondere rund um Weihnachten gemeinnützig und werben dafür im Kreise der Belegschaft. Das ist eine gute Chance, auch das eigene Herzensthema ins Gespräch zu bringen. Unterstützung in Form von Informationsmaterialien stellen Organisationen gern bereit; die Welttierschutzgesellschaft zum Beispiel informiert auf folgender Website: welttierschutz.org/unternehmen.

Facebook-Spendenaktion

Organisationen, die auf Facebook aktiv sind, haben auf ihren Profilseiten einen Menüpunkt „Spendenaktionen“. Dort können Inte­ressierte einfach ein Bild auswählen, den Spendenbedarf beschreiben und binnen Minuten alle persönlichen Kontakte über das Spendenanliegen informieren. Wichtig zu wissen: Organisationen wie die Welttierschutzgesellschaft sind auch bei Facebook als gemeinnützig registriert, sodass alle Spenden ohne Abzug direkt übermittelt werden.

Privat verkaufen, spenden

Aussortierte Kleidung, alte Elektronikartikel oder selbst hergestellte Handwerkskunst: Wer solche Artikel zum Beispiel im Bekanntenkreis oder auf Onlineportalen zum Verkauf anbietet, kann dies mit dem Hinweis versehen, dass ein Teil der Erlöse an eine Organisation gespendet wird. So generiert man wertvolle Hilfe und erhöht möglicherweise Interessen von Käufern.

Für Fragen zu einer eigenen Spendenaktion zugunsten der Welttierschutzgesellschaft kontaktiert man am besten den Verein. Die gemeinnützige Organisation bietet Tierhilfe durch mehr als 30 Projekte weltweit für Streuner-, Nutz- und Wildtiere.

Weitere Informationen gibt es auf der Website der Welttierschutzorganisation www.welttierschutz.org/helfen.

Scharfe Klingen verschenken?

„Messer verschenkt man nicht“, besagt ein alter Aberglaube, denn sie könnten die Freundschaft zerschneiden. Deshalb erbitten auch heute noch viele vom Beschenkten eine symbolische Bezahlung von ein paar Cent, wenn sie ein Messer als Präsent überreichen. Ob was dran ist, darüber scheiden sich die Geister. Manch einem ist dieser Mythos gänzlich unbekannt oder völlig egal, andere greifen sofort zum Portemonnaie, um das drohende Unheil abzuwenden.

Schöne Box verschenken

Doch ob man nun dran glaubt oder nicht – für ambitionierte Hobbyköche und Haushaltende, die noch mit den alten Messern ihrer Erstausstattung hantieren, ist ein edles, scharfes Küchenmesser immer ein willkommenes Geschenk. Mit der neuen patentierten Shin-Black-Serie hat der Pionier der Keramikmesser-Technologie, Kyocera, neue ultrascharfe Messer auf den Markt gebracht, die ihre rasierklingenartige Schärfe nachweislich doppelt so lange wie traditionelle Keramikmesser behalten. Die gut ausbalancierten, leichten Messer eignen sich sowohl für den Profi als auch für den Einsatz in der heimischen Küche, wo regelmäßig Mahlzeiten mit Obst, Gemüse, Fisch oder Fleisch zubereitet werden.

Die Serie umfasst ein Schälmesser, zwei Universal- und zwei Santoku-Messer sowie ein großes Kochmesser mit 18-Zentimeter-Klinge. Die Preisspanne liegt zwischen 55 und 110 Euro. Zum Verschenken ist auch ein zweiteiliges Set auf der Website www.kyocera.de mit Koch- und Universalmesser in einer Geschenkbox erhältlich.

Messerscharfe Tipps

Keramikmesser rosten nicht, sind geruchsneutral und können auch in der Spülmaschine gereinigt werden. Bei guter Pflege halten sie extrem lange. Grundlage aller guten Schnitte ist das Schneidbrett. Während Holz und Kunststoff die Klingen schonen, sind Unterlagen aus Glas, Stein oder Metall eher nicht geeignet. Bei den Schnitttechniken werden drei Arten unterschieden:

1. Beim Wiegeschnitt hat das Messer ständig Kontakt zum Brett und wird mit aufgesetztem vorderen Klingenbereich wiegend durch das Schnittgut geführt.

2. Beim Druckschnitt trifft das Messer von oben mit dem vorderen Bereich oder der gesamten Schneide auf das Schnittgut.

3. Beim Zugschnitt berührt das Messer das Brett nur mit der Spitze und wird in Richtung Körper durch das Schnittgut gezogen.

Damit die Messer immer schön scharf bleiben, sollten sie nicht zweckentfremdet und – wenn überhaupt notwendig – nur mit speziell für Keramik entwickelten Diamant-Messerschärfern geschärft werden.

Witzige Weihnachtsgeister im Winter

Das Spiegelzelttheater Bremen kehrt zurück an den Platz der Deutschen Einheit vor dem Übersee-Museum. Seit dem 24. November läuft „Die Bremer Weihnachtsgeschichte“, das Erfolgsstücks aus dem vergangenen Jahr, bis einschließlich 10. Dezember. Das Spiegelzelttheater selbst wird bis zum 15. Januar bespielt.

Die fantastische „Bremer Weihnachtsgeschichte“, die Oliver Geilhardt nach Motiven von Charles Dickens geschrieben hat, versetzt das Publikum mit jeder Menge Spaß, Gesang, Schauspiel und Artistik in wunderbare Adventsstimmung.

Extra für das Spiegelzelttheater geschrieben, wurde das weltberühmte Abenteuer um einen Weihnachtshasser und drei ganz besondere Geister ins Bremen des 19. Jahrhunderts verlegt. Und erstmals sind die drei skurrilen Weihnachtsgeister der lustig-chaotische Mittelpunkt der altbekannten Geschichte.

So wie hier hat man die Weihnachtsgeschichte noch nicht erlebt. Staunen, lachen und genießen sind angesagt. „Die Bremer Weihnachtsgeschichte“ ist eine fantasievolle Show für die ganze Familie.

Unter der Regie von Martina Flügge spielen Estrella Urban, Marcus Rudolph, Michael Souschek und andere.

Das nach originalen Bauplänen in Belgien rekonstruierte Zelt auf dem Platz der Deutschen Einheit vor dem Übersee-Museum am Hauptbahnhof steht voll und ganz in der historischen Tradition der Spiegelzelttheater. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war ein solches Zelt der Höhepunkt auf jedem Jahrmarkt. In diesen mobilen Tanzpalästen konnten die Besucher dank der vielen Spiegel ungestörten Blickkontakt aufnehmen. In den Spiegelzelten vergnügten sich die Nachtschwärmer, die Liebessuchenden und die Traumjäger. So erlangten sie ihre Berühmtheit und standen sinnbildlich für das wilde Nachtleben zum Ende des 19.Jahrhunderts. Weitere Informationen gibt es unter www.spiegelzelttheater-bremen.de.

Philharmonischer Beitrag zum Fest

Mit dem großen Benefizkonzert, das am Mittwoch, 7. Dezember, ab 20 Uhr in der Glocke stattfindet, läuten die Bremer Philharmoniker und der Radiosender Bremen Zwei gemeinsam mit dem WESER-KURIER die Weihnachtszeit ein – besinnlich und beschwingt mit Werken von Karl Jenkins (unter anderem aus „Adiemus“ und „Palladio“) sowie von Benjamin Britten. Sie möchten damit einen Beitrag dazu leisten, dass Weihnachten für viele Menschen zu einem wahrhaft frohen Fest wird.

Der WESER-KURIER hat die Aktion „Weihnachtshilfe“ 1998 ins Leben gerufen, um Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen und ihnen zu Weihnachten kleine Wünsche zu erfüllen. Die Bremer Philharmoniker und Bremen Zwei unterstützen diese Aktion: Der Erlös aus dem Benefizkonzert fließt direkt in den großen Topf der WESER-KURIER-„Weihnachtshilfe“.

Ein Livemitschnitt des Benefizkonzertes ist ab Mitte Dezember erhältlich. Der Erlös kommt ebenfalls der WESER-KURIER-“Weihnachtshilfe“ zugute.

Ihr Partner vor Ort







Mehr zum Thema