Macher & Märkte

Anzeige

Ein Schmuckkästchen in der Bremer City

Der Bremer Juwelier verspricht: Es ist wirklich für Jeden und Jede etwas Schmuckes dabei, vom Fashion-Statement für kleines Geld über antike Raritäten bis zum puren Luxus der Goldschmiede- und Uhrmacherkunst.
05.09.2021, 02:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von AVE
Ein Schmuckkästchen in der Bremer City

Janette Janine Moog, Angela Walther mit Hund Lars, André Walther, Caterina Hilker, Ralf Walther (von links).

BPS

Im Katharinenklosterhof funkelt, glitzert und leuchtet es in sämtlichen Facetten. Die City besitzt ein neues Schmuckkästchen – und alle, die für die Schönheit edler Kleinodien empfänglich sind, sollten sich dort unbedingt einmal umschauen. Der Bremer Juwelier kann versprechen: Es ist wirklich für Jeden und Jede etwas Schmuckes dabei, vom Fashion-Statement für kleines Geld über antike Raritäten bis zum puren Luxus der Goldschmiede- und Uhrmacherkunst. Für all dies steht die Bremer Juweliersfamilie Walther bereits seit mehr als 40 Jahren mit ihrem Namen.

Ausreichend Zeit sollten die Besucher allerdings mitbringen, um sich in aller Ruhe an den Vitrinen satt zu sehen und sich mit freundlicher und kompetenter Beratung diejenigen Exponate vorstellen zu lassen, auf die ihr Auge fällt: Das Collier mit dem imposanten ­Citrin beispielsweise, das sich vielleicht einst eine Schönheit der Belle Époque anfertigen ließ, oder die Sammlung an Stücken aus dem Hause Theodor Fahrner, die um die Jahrhundertwende entstanden sind – der Pforzheimer Bijouterie-­Fabrikant wird als Pionier des Designerschmucks immer höher gehandelt.

Unverwechselbares Angebot

Zeitlos faszinierend sind auch die Unikate aus den Epochen von Jugendstil und Art Déco, die eleganten Preziosen von Tiffany oder die Damen- und Herrenuhren nobler Provenienz der Marken Rolex, Cartier, Breitling oder Ebel. Ihre Liebhaberinnen werden gewiss auch die außergewöhnlichen Ketten und Armbänder des finnischen Hauses Lapponia finden: Unverwechselbar in ihren organischen Designs, die von der wilden nordischen Natur geprägt sind. Wer gezielt auf der Suche ist nach einem neuen Lieblingsstück aus – gemmologisch geprüften und zertifizierten – Brillanten, Smaragden, Opalen oder Aquamarinen: Hier lässt es sich garantiert finden und für einen überraschend erschwinglichen Preis erstehen. Und in der Auswahl an antiker Corpusware und modernen Wohnaccessoires lassen sich jederzeit stilvolle Entdeckungen machen, mit denen man sich selbst oder andere beschenken kann.

Der Bremer Juwelier ist ein echtes Familienunternehmen, das seit mittlerweile drei Generationen die Leidenschaft für Schmuck, Uhren und edler Korpusware zu seinem Metier macht. Das Gründerpaar Iektje und Jürgen Walther machte sich 1981 am Herdentorsteinweg selbständig. 1985 folgte an der Bahnhofstraße das seinerzeit zweitgrößte Juweliergeschäft der Stadt. Die Walthers spezialisierten sich auf den Ankauf von Schmuck, Uhren und Altgold aus privaten Beständen. Mit Expertise und mit ihrem guten Händchen für besondere Stücke machten sie sich einen guten Namen weit über Bremen hinaus und zählten zeitweise zu den größten Edelmetallhändlern der Region.

Großer Fundus

Ab 1985 war das Geschäft in der Sögestraße vertreten, davon mehr als 20 Jahre lang in der Sögestraße 18 über dem Modehaus Roland Kleidung. Wegen der Umbaumaßnahmen zog das Unternehmen im vergangenen Jahr in das Haus in der Sögestraße 21/Unser Lieben Frauen Kirchhof 15. Unter der Kundschaft von Ralf Walther, der die Geschäfte in zweiter Generation führt, finden sich auch viele Sammler und Connaisseure, die in seinem großen Fundus gezielt nach Besonderem suchen.

Das neue Geschäft war das Herzensprojekt seiner Ehefrau und Geschäftspartnerin Angela Walther, die sich mehr Sichtbarkeit und mehr Kundennähe für das edle Sortiment wünschte – und im Katharinenklosterhof nicht nur passende Räume und eine stilvolle Nachbarschaft fand, sondern auch zuvorkommende Vermieter, die in den unsicheren Pandemiemonaten Geduld und Wohlwollen bewiesen, betont die Geschäftsfrau. Seit Mai dieses Jahres zieht das neue Schmuckkästchen nun Stadtbesucher aus Bremen und umzu magisch an. Wer könnte da auch widerstehen.

Info

Der Bremer Juwelier, Beratung, Ankauf und Verkauf von Schmuck, Sögestraße 21/Unser Lieben Frauen Kirchhof 15, ist unter Telefon 0421 / 17 14 13 erreichbar. Das Geschäft am Katharinenklosterhof 5 hat die Telefonnummer 0421 / 22 37 09 50. Geöffnet sind die beiden Standorte montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, sonnabends von 10 bis 16 Uhr. Weitere Informationen unter www.bremer-juwelier.de.

Ihr Partner vor Ort





Mehr zum Thema