IWG Pusdorf

Anzeige

Die schönste Art der Verzierung

Von Haustüren mit historischen Jugendstilmotiven bis hin zu trendigen Glasrückwänden für die Küche - das Team der Oelze Glaswerkstätten lässt die gläsernen Wünsche seiner Kunden wahr werden.
20.05.2021, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Kristina Bumb
Die schönste Art der Verzierung

Die Glasätzerei ist ein traditionelles Handwerk, das der Pusdorfer Betrieb noch als einer von wenigen anbietet.

Kristina Bumb

Ob Ganzglasduschen, schalldämmende Fenster, satinierte Innentüren oder Hygieneschutzwände – so vielseitig Glas ist, so vielfältig sind auch die Einsatzgebiete des Materials. Die Oelze Glaswerkstätten aus Woltmershausen bieten sämtliche Dienstleistungen einer modernen Glaserei an, aber auch traditionelle Handwerkskunst.

Als Handwerksbetrieb konnte die Glaserei Oelze auch während der corona-bedingten Schließungen weiter arbeiten. „Zwar war unser Showroom in der Woltmershauser Straße nicht für Kunden zugänglich, aber die Auftragsbücher sind dennoch prall gefüllt“, sagt Glasermeister und Firmeninhaber Marco Oelze. Unter anderem waren und sind maßgefertigte Hygieneschutzwände aus Glas bei gewerblichen Kunden gefragt. „Manche Geschäfte haben auch Plexiglas oder sogar reine Folie für den gesundheitlichen Schutz angebracht. Doch davon raten wir ab. Echtes Glas ist langlebig und kann mit Desinfektionsmitteln gründlich gereinigt werden, ohne porös oder trüb zu werden wie Plexiglas“, erläutert der Fachmann, der in der Firma von seiner Ehefrau und drei Gesellen unterstützt wird.

Auch für private Wohnbereiche ist die Nachfrage groß. Von Ganzglastüren, Glasschiebetüren und Duschkabinen über Glasrückwände für die Küche, Trennwände, Haustürverglasungen und Fenstereinbauten bis hin zu besonderen Spiegeln – das Portfolio der Oelze Glaswerkstätten ist breit gefächert. Dabei zeichnet sich der in dem Handwerksbetrieb verarbeitete Werkstoff durch besondere Robustheit und Langlebigkeit aus. Die seit einiger Zeit beliebten Küchenrückwände aus Glas sind etwa im Gegensatz zum herkömmlichen Fliesenspiegel deutlich leichter zu reinigen. Dabei hält das Material auch hohe Temperaturen und Fettspritzer, zum Beispiel aus der heißen Pfanne, aus. Außerdem bietet es eine moderne, stilvolle Optik und kann in Wunschfarben sowie sogar mit Fotodrucken nach Ideen des Kunden gefertigt werden.

Als einer von wenigen Betrieben in Deutschland besitzt das fünfköpfige Pusdorfer Team zudem noch das Know-how und die Genehmigung zur Glasätzerei. Wenn also fein verzierte Glaseinsätze für Türen, Möbel, Fenster und Co. die Werkstatt verlassen, handelt es sich mitnichten um aufgeklebte Milchglasfolie. „Es sei, denn der Kunde möchte das, wenn zum Beispiel auswechselbare Werbeschriftzüge gebraucht werden“, sagt Oelze. Die Glasätzerei ist eine lang gewachsene Handwerkskunst, die in dem Woltmershauser Familienbetrieb seit 1959 von Generation zu Generation weitergegeben wird. „Um Schmuckmotive dauerhaft auf Glasoberflächen aufzubringen, ist das Glasätzen die hochwertigste und schönste Methode“, sagt der Experte.

Traditionell und edel

Ein Grafiker entwirft und gestaltet nach Kundenwunsch das Motiv, das später in der Türscheibe oder auf der Tischplatte zu sehen sein soll. Auch das Ausbessern von historischem Mobiliar ist so möglich. „Jugendstilmotive und Musselinmuster sind zum Beispiel sehr beliebt. Wir fertigen aber auch Firmenlogos und Beschriftungen für Büros an“, sagt Oelze. In der Woltmershauser Werkstatt wird die entsprechende Glasoberfläche dann so abgedeckt, dass das Motiv ausgespart bleibt. Anschließend ätzen die Fachleute die sichtbaren Stellen der Oberfläche mit Flusssäure. „Dabei sind verschiedene Tönungen und Oberflächen herstellbar. Natürlich lässt sich ein Motiv auch blank transparent darstellen“, erläutert der Inhaber des Meisterbetriebs, der in der dritten Generation familiengeführt ist.

Eine andere traditionelle Handwerkskunst, die neben den hochmodernen Herstellungsmethoden in den Glaswerkstätten Oelze gepflegt wird, ist die Bleiverglasung. „Bleiglasfenster werden auch in diesen Tagen noch für Kirchen und Wohngebäude angefertigt“, sagt der Glasermeister. Bei Bruch, Beschädigungen durch Wettereinfluss oder Restaurierungen von alten Glasfenstern ist es ihm wichtig, die bestehende Substanz so weit wie möglich zu erhalten. „Wir können Risse kleben, fehlende Glasstücke originalgetreu ersetzen und auch eine fachgerechte, behutsame Reinigung vornehmen, die die Bemalung der Oberflächen nicht beschädigt“, erläutert er.

Die Oelze Glaswerkstätten sind in der Woltmershauser Straße 238-240 ansässig. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 7.15 bis 17 Uhr und
freitags von 7.15 bis 14 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.oelze-glas.de.

Ihr Partner vor Ort









Mehr zum Thema