Anzeige

SummerSounds 2022 „Hurra, wir sind wieder da!“

Festivalflair im Staddteil: Am Wochenende gibt es in den Neustadtswallanlagen Musik, Spaß und Kulinarisches für Jung und Alt. Nach zweijähriger Abwesenheit kehrt das SummerSounds an seinen Ursprungsort zurück.
09.08.2022, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von BK

An diesem Wochenende gibt es in den Neustadtswallanlagen Musik, Spaß und Kulinarisches für Jung und Alt: Nach zweijähriger Abwesenheit kehrt das SummerSounds wieder an seinen Ursprungsort zurück.

„Ich bin begeistert, wie vielfältig und bunt unser Line-up ist“, sagt Stadtteilmanagerin Astrid-Verena Dietze, die gemeinsam mit Markus Blanke für die künstlerische Leitung zuständig ist. Nach zwei Jahren mit Special Editions heißt es nun: „Hurra, wir sind wieder da!“

Livemusik, DJ-Sets, Rudelsingen, Zumba, Poetry Slam und weitere Performances auf vier Bühnen erwarten die Besucher von Freitag bis Sonntag, 12. bis 14. August. „Die Vorbereitungen haben nach den letzten SummerSounds begonnen, da gibt es keine Pause“, erläutert Dietze. Da die Produktionskosten gestiegen sind, wurde das Programm in seinem finalen Umfang erst durch eine späte Förderungszusage möglich, die das Festival kürzlich erhielt. „Wir sind unseren Unterstützern sehr dankbar, dass sie das ermöglichen“, sagt die Festi­valleiterin.

Am Sonnabend steht auf der Hügelbühne mit Bremen Vier der 21-jährige Myle, der für warmen Gitarrensound, souligen Gesang, energiegeladene Performances und seinen aktuellen Radiohit „Not ready“ bekannt ist. Dort spielt auch die Indierockband Razz, die bereits in rund 400 Shows, darunter auch Headline-Tourneen, ihr Publikum begeistert hat. Hypnotische Popmelodien präsentiert die Band ClockClock. Ebenfalls auf der Hügelbühne spielt die siebenköpfige Frauen-Power-Band SiEA aus München, die sich zwischen Pop, Jazz, Techno und Indie bewegt.

Für Sommer-Groove sorgen Sparkasse in Concert und Bremen Zwei auf der VIS-A-VIS-Bühne: Die Kölner Band Molass vereint Funk, Jazz und Neo-Soul. Die Musiker von Tolyqyn aus Berlin verschmelzen Rock, Folk, Latin und Jazz mit afrikanischen sowie arabischen Beats. Die jüngsten Festivalgäste dürfen sich auf Liedermacher Florian Müller und den Kindermusiker herrH freuen und mit originellen Songs, Ente Emma sowie fröhlicher Musik den Tag genießen. Zumba und Yoga zum Mitmachen bietet das Fitnessloft.

Die finnische Band The Holy ist für ihre explosive Liveshow mit kontrastreichen Acts zwischen nordischer Melancholie und schnellem Puls bekannt. Und wer selbst gut bei Stimme ist, ist anschließend zum Rudelsingen willkommen. „Wir sind stolz, in so herausfordernden Zeiten ein Musikprogramm mit internationalen Bands auf die Beine zu stellen“, sagt Festivalleiter Markus Blanke.

Im JazzClub ist die Musiker­initiative Bremen zu Gast, die von Solo bis Quintett, Songwriter bis Blues über Gershwin, Souljazz und Fusion bis hin zu experimentellen Klängen diese Bühne zum vierten Mal bespielt. Für chillige Sounds zum Sonntagsbrunch sorgen die MBM Jazz-Rockets. Wortbegeisterte können sich auf Vielfalt der Poetry-Slam Sven und Freunde freuen.

Bremen NEXT präsentiert DJ Ataxy, der in seiner Radioshow auf der Campusbühne Hip-Hop, Rap, Trap, Soul und mehr mixt. Der junge Musiker ART verbindet mit markanter Stimme und einzigartigem Stil urbanen Hip-Hop mit Pop-Elementen. Am Freitag und Sonnabend kann man direkt in der Nachbarschaft weiterfeiern. „Das Modernes ist schon lange mit seiner After-SummerSounds-Party dabei, worüber wir uns sehr freuen“, sagt Dietze.

Im Zeichen der Umwelt

Seit 2019 ist Nachhaltigkeit fest in der Festival-DNA verankert. Dazu gehören unter anderem ein Plastikverbot, Mehrweggeschirr, Müllvermeidung mithilfe der Foodretter, kostenlose Water-Refill-Stationen für mitgebrachte Wasserflaschen, eine Kleidertauschparty und eine Rieseninsekten-Performance, die Bewusstsein für naturfreundlichen Verkehr wecken soll.

Zur Nachhaltigkeit gehört auch der soziale Aspekt. „Stand up for your Kiez!“ heißt es daher beim partizipativen SummerBrunch am Sonntagvormittag. Zum Nachbarschaftsfrühstück, das von dem Stadtteilbeirat, dem WESER-KURIER und der Hochschule Bremen unterstützt wird, bringen Neustädter und interessierte Freunde des Stadtteils Geschirr, Besteck und etwas Leckeres mit.

„Warum machen wir das? Unser Ziel ist es, die Neustadt-Community zusammenzubringen, zu stärken und ins Gespräch zu kommen.“ Dietze hofft auf viele Teilnehmer: „Wir freuen uns auf euch.“ Der Eintritt zum SummerSounds ist an allen Festivaltagen frei.

Weitere Infos und das aktuelle Programm finden Interessierte im Internet unter www.summersounds.de.

Ihr Partner vor Ort




Mehr zum Thema