Tischtennis-Bezirksoberliga Damen

0:8, 2:8, 0:8 – Stendorf II auf Talfahrt

Die Tendenz des FSC Stendorf II zeigt in der Tischtennis-Bezirksoberliga der Damen deutlich nach unten. Gleich drei klare Niederlagen kassierte der Aufsteiger innerhalb weniger Tage.
15.11.2018, 17:09
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Frank Mühlmann
0:8, 2:8, 0:8 – Stendorf II auf Talfahrt

Endlich wieder gewonnen: Hambergens Daniela Lilienthal setzte sich mit ihrem Team mit 8:2 in Stendorf durch und hat Tabellenplatz zwei weiterhin in Reichweite.

Sandra Brockmann

Stendorf/Hambergen. Die Tendenz des FSC Stendorf II zeigt in der Tischtennis-Bezirksoberliga der Damen deutlich nach unten. Gleich drei klare Niederlagen kassierte der Aufsteiger innerhalb weniger Tage, wobei das 2:8 im Derby gegen den FC Hambergen dabei sogar noch das beste Resultat war. Für die „Zebras“ war es hingegen der erste doppelte Punktgewinn nach zuvor fünf sieglosen Partien.

VfL Sittensen – FSC Stendorf II 8:0: Ohne das Spitzenpaarkreuz Anja Jürgens und Melanie Scholze kam die Landesliga-Reserve gar beim Tabellenletzten fürchterlich unter die Räder. Ganze fünf Satzgewinne konnten die Gäste während des nicht mal zwei Stunden andauernden Debakels für sich verbuchen. Diese gingen nahezu ausnahmslos auf das Konto von Silke Niebank, die gegen Sittensens Silvia Kirschstein auch am Ehrenpunkt schnupperte. Doch ein 9:11 im Entscheidungsdurchgang begrub die letzten Stendorfer Hoffnungen. Petra Hinz, Silvia Retiet-Viet und Heike Grahl bezahlen momentan in der Bezirksoberliga noch Lehrgeld und warten immer noch auf ihren jeweils ersten Einzelerfolg in dieser Spielzeit.

SG Findorff – FSC Stendorf II 8:0: Ein ähnlich trauriges Bild lieferte der FSC in Findorff ab. Punkte waren beim Ligaprimus sicher nicht zu erwarten, doch die Gäste konnten aufgrund großer Personalsorgen nur zu dritt antreten und gaben somit zwei Partien bereits kampflos ab. Für einen Lichtblick im Stendorfer Lager sorgte das erst 15-jährige Eigengewächs Lisa-Marie Böhning, die gegen Findorffs Andrea Tunisch immerhin ihren ersten Satzgewinn im Erwachsenenbereich feierte. Ebenfalls mit ihrer Leistung zufrieden war die deutlich erfahrenere Melanie Scholze, die gegen die Inderin Aishwarya Ramkrishna Bidri zwei Sätze lang ordentlich mithalten konnte. Am Ende entschied die zweitbeste Akteurin der Bezirksoberliga das Duell aufgrund ihrer starken Aufschläge mit 3:1 für sich.

FSC Stendorf II – FC Hambergen 2:8: Dank Anja Jürgens brachten es die Gastgeberinnen diesmal zumindest auf die Anzeigetafel. Durch Erfolge im Einzel gegen Daniela Lilienthal und im Doppel an der Seite von Silke Niebank verschaffte die auf Sicherheit bedachte Allrounderin ihrem Team in der Anfangsphase gar eine 2:1-Führung. Im Anschluss nahm das Kreisduell aber seinen „normalen Gang“ (Melanie Scholze). Im unteren Paarkreuz waren Hambergens Stefanie Nolte und Jennifer Opalka nicht zu schlagen und holten zusammen eine optimale 4:0-Bilanz. FCH-Spitzenspielerin Lilly Marie Küstner behielt ebenfalls eine weiße Weste. „Wir sind so froh, endlich mal wieder gewonnen zu haben“, drückte Daniela Lilienthal ihren Frust nach zuvor drei Unentschieden in Serie aus.

TSV Lunestedt II – FC Hambergen 7:7: Denn eben jene Punkteteilung gab es für die ambitionierten „Zebras“ zuvor auch in Lunestedt. Ihre Ursache hatte diese vor allem in den Schulterproblemen von Nane Grotheer, die resultierend aus einer alten Sportverletzung plötzlich wieder aufbrachen. Zwar wehrte sich Hambergens gehandicapte Nummer vier nach Kräften, verließ aber in allen Matches den Tisch als Verliererin. Für die restlichen Zähler der Gastgeberinnen sorgte Spitzenspielerin Johanna Hoge, die auch gegen Lilly Marie Küstner mit 3:0-Sätzen klar die Oberhand behielt. Dass es für Hambergen immerhin noch zum Remis reichte, lag im Wesentlichen an Stefanie Nolte, die zwei wichtige Zähler im unteren Paarkreuz beisteuerte. In einer ausgeglichenen Liga hat der FCH den Aufstiegsrelegationsplatz trotz einer bislang eher enttäuschenden Saison somit weiterhin–– im Blickfeld.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+