1. Fußball-Kreisklasse

TSV Brunsbrock II neuer Spitzenreiter

Der TSV Brunsbrock II ist durch einen klaren Erfolg über den TSV Achim II neuer Tabellenführer. Die Brunsbrocker profitierten dabei vom Remis zwischen dem SV Vorwärts Hülsen II und der Reserve des MTV Riede.
19.10.2020, 15:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
TSV Brunsbrock II neuer Spitzenreiter

Ahmed Miry (links) und der TSV Brunsbrock II hatten keine Mühe mit dem TSV Achim II. Am Ende stand ein klarer 4:0-Erfolg.

Björn Hake

Der SV Vorwärts Hülsen II bleibt in der 1. Fußball-Kreisklasse weiter ohne Niederlage. Die Mannschaft von Trainer Koray Vurus büßte aber nach dem Unentschieden gegen den MTV Riede II, der ebenfalls in dieser Saison noch nicht verlor, seine Tabellenführung ein. Neuer Spitzenreiter ist nun der TSV Brunsbrock II, der gegen die zweite Mannschaft des TSV Achim deutlich gewann.

SV Vorwärts Hülsen II – MTV Riede II 1:1 (0:0): Die Taktik der beiden Trainer war besonders vor der Pause deutlich zu erkennen. Für Koray Vurus als auch für den MTV-Coach Henning Lange ging es in erster Linie darum, keinen Gegentreffer zu bekommen. Die Teams spielten aus einem dicht gestaffelten Abwehrverbund, der vor der Pause keine zwingende Torgelegenheit auf beiden Seiten zuließ. Allerdings haderte SVV-Trainer Vurus mit einer Entscheidung des Unparteiischen. Der Referee übersah in der ersten Minute ein Foul des Rieder Tormannes Henrik Lange an seinem Angreifer Denis Richter. „Nach meiner Meinung muss der Schiedsrichter Strafstoß geben, denn Richter wurde klar zu Boden gebracht“, war sich Vurus sicher, der ansonsten von einem eher langweiligen Spiel bis zum Seitenwechsel sprach. In Durchgang zwei wurde es schwungvoller. Dies lag allen voran auch daran, weil schon drei Minuten nach Wiederanpfiff der Ball im Kasten der Segelhorstkicker lag. Den Treffer für die Hausherren hatte Pablo Kaiser nach einer scharfen Hereingabe markiert, wobei der Torschütze Glück hatte, als das Leder zuvor die Latte touchierte und von dort vor seine Füße fiel. Der Treffer weckte den MTV auf, der sofort nach Wiederbeginn seinen erfolgreichsten Angriff des Spiels startete. Den Angriff vom Anstoßpunkt schloss Keyvan Maleky mit dem Treffer zum 1:1 ab (49.). Hülsens Tormann Tim Gottschalk hatte bei seinem neunten Saisongegentor keine Chance den Ball zu halten, denn Maleky stand völlig blank vor ihm und schloss platziert ins Eck. Hatte der Unparteiische in der ersten Minute ein Foul im Strafraum noch übersehen, so gab er nach 70 Minuten einen Elfmeter – allerdings für den MTV, denn Hülsens Onur Kaya erlaubte sich im eigenen Strafraum eine Regelwidrigkeit. SVV-Keeper Gottschalk bügelte das Missgeschick von Kaya aus und wehrte den zu unplatziert geschossenen Ball ab. In der Schlussphase gab es noch zwei heikle Situationen im Strafraum der Gäste. Vurus hatte dabei Regelverstöße an Richter und den eingewechselten Julius Brückner gesehen. Ein Strafstoß blieb dem SVV jedoch versagt. „Das Ergebnis geht schlussendlich in Ordnung. Beide Teams taten einfach zu wenig für ihr Offensivspiel“, meinte Vurus, dessen Elf als Tabellendritter nun in Lauerstellung ist.

TSV Brunsbrock II – TSV Achim II 4:0 (2:0): Nichts anbrennen ließ der neue Spitzenreiter gegen Achims Reserve. Allerdings hatte das Team von Detlef Krikcziokat und Stefan Oljenik in der 18. Minute Glück, als es mit 1:0 in Führung ging. Das Tor schoss nämlich Achims Abwehrmann Dominik Bockstette. Brunsbrocks Daniel Vierkant hatte sich bis zur Toraußenlinie durchgespielt und den Ball scharf in den Fünfmeterraum geschlagen. Bockstette wollte klären und drosch das Leder unhaltbar für seinen Keeper Hasen Kato in den eigenen Kasten. Die Roten Teufel dominierten fortan das Geschehen auf dem Platz. So sehr sich die Mannschaft von Emir Abidobic auch mühte, eine zwingende Torchance erspielte sich die Elf vor der Halbzeit nicht. Vielmehr fiel sogar noch mit dem Pausenpfiff das 2:0. Diesmal hatte Heiner Winkelmann Kato keine Chance gelassen, als er auf Zuspiel von Pascal Lamberty frei vor ihm auftauchte (45.). Nach dem Seitenwechsel spielten die Hausherren wie im Rausch, drängten die Bezirksliga-Reserve aus Achim in deren Hälfte und erarbeiteten sich besonders in der Schlussviertelstunde eine Fülle bester Chancen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Elf von Abidobic allerdings dezimiert, weil Mannschaftsführer Ahmet Miry sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. Miry wurde in der 74. Minute von Maximilian Wagner hart gefoult, stand auf und rempelte Wagner derart, dass dieser zu Boden ging. Miry sah vom Schiedsrichter die Rote Karte, während Wagner mit Gelb bestraft wurde. Die Freiräume durch den Feldverweis nutzten die Roten Teufel und kamen durch Florian Bönsch (82.) sowie Matthias Twietmeyer (89.) zu zwei weiteren Toren. Chancen für ein halbes Dutzend Treffer der Gastgeber ließ in der Nachspielzeit Winkelmann aus, der gleich zweimal freistehend an Achims Keeper scheiterte. „Wir sind mit unserem dritten Sieg in Folge sehr zufrieden und hoffen, dass wir die Spitzenposition lange verteidigen können“, freute sich Oljnik, dessen Mannschaft am Sonntag (14 Uhr) beim TSV Blender seine Visitenkarte abgeben muss.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+