Lilienthal

189 Wettkämpfer machen Lilienthal zur Hochburg der Nachwuchs-Judoka

Lilienthal (wk). Die Breakdance-Gruppe aus dem Alten Amtsgericht machte den Anfang und bekam tosenden Applaus, dann gings ebenso engagiert in die Wettkämpfe beim 6. Octagon-Cup in der Ostlandhalle.
17.10.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von WESER-KURIER

Die Breakdance-Gruppe aus dem Alten Amtsgericht machte den Anfang und bekam tosenden Applaus, dann gings ebenso engagiert in die Wettkämpfe beim 6. Octagon-Cup in der Ostlandhalle. Vereinschef Frank Josuttis hatte sich mit seinem großen Orga-Team besonders ins Zeug gelegt, um einen schnellen und reibungslosen Ablauf zu garantieren.

„Mein Sohn kämpfte um 9.40 Uhr gleich in der ersten Gruppe“, freute sich eine Mutter aus Ritterhude, und nach nicht einmal 15 Minuten stand der Filius freudestrahlend mit Urkunde und Siegeraufnäher in der Hand auf der Matte. Sie hätten dann noch seinen Freunden zugeschaut und konnten dann noch ganz viel vom Sonntag genießen: „Klasse, dass es so schnell ging!“

Dabei waren insgesamt 189 Starter – 52 mehr als im Vorjahr – aus 16 Vereinen gemeldet. Zwei Teilnehmer aus Berlin waren noch kurzfristig angereist und gaben damit dem 6. Octagon-Cup einen überregional bedeutsamen Charakter. „Die Qualität des Turniers aber auch der Teilnehmer hat sich rumgesprochen, und man kommt mittlerweile gerne nach Lilienthal“, freute sich Octagon-Betreuerin Martina Schäfer.

Sehr erfolgreich waren auch dieses Mal wieder die Kämpfer um Trainer Waldemar Isakovic. Beide Mannschaftspokale in der U 9 und der U 12 sicherten sich die technisch und körperlich starken Kämpfer von Panthera Bremen. Die „Octagoonies“ aus Lilienthal erkämpften sich jeweils Rang zwei, gefolgt vom TV Oyten. Aber auch Vereine wie SVGO Bremen, Tura Bremen, Enjoy Judo, Asahi Bremen, die Judo Tiger Visbek und Drochtersen zeigten, dass Judo auch mit 6 bis 11 Jahren schon richtig toll aussehen kann. Der Nachwuchs von Neuenwalde und Ritterhude nahm erstmalig an einem Turnier teil und hatte neben ganz viel Spaß auch die Möglichkeit, erste Erfahrungen auf der Judomatte zu sammeln.

Die Kampfrichter machten durchweg einen guten Job, sodass die Sanitäter neben ein bisschen Trostspenden nicht wirklich etwas zu tun hatten. Das Organisationsteam um Martina Weitzenbauer hatte alles perfekt im Griff, was das Drumherum anging, und Thomas Schäfer, der Chef am PC, hatte die Wettkampflisten immer parat.

Am Ende freuten sich acht Lilienthaler Judoka über Gold, 13 über Silber und 18 über Bronze. „Hervorheben möchte ich heute einmal die ganz neuen Judoka, die eben nicht schon auf zehn oder 20 Turnieren waren und einen ganz tollen Einstieg bei Octagon gefunden haben“, freute sich Frank Josuttis. In Zukunft dürfe man also gespannt sein, ob man von den Debütanten wie Maximilian Höhn, Schatha, El Khatib, Gregor Glinski oder auch Sophia Litschke vielleicht mal wieder etwas hören werde.

Vereinswertung: Panthera Bremen 11 erste Plätze/zwei zweite/keine dritten; Octagon 4/6/6; TV Oyten 3/2/3; SVGO Bremen 3/-/5; Judo Tiger Visbek 1/2/1; TuSG Ritterhude 0/2/5; Tura Bremen 1/-/2; Asahi -/-/-; JT Wildeshausen -/-/1; TV Bruchhausen-Vilsen 1/1/5; TVG Drochtersen 1/4/-; SASU -/1/1; Enjoy Judo -/1/2; SC Berlin -/1/-; Crocodiles Osnabrück-/1/-; TSV Neuenwalde -/-/-

Einzelergebnisse (Auszug) – Pool 1: 1. Fabio Gundske, Octagon (Jahrgang 2006, 26 kg), 2. Anton Glinski, Octagon, (2004, 25,3 kg); Pool 2: 1. Florian Seiler, Octagon (2006, 27,8 kg) ; 3. Julius Vauth, Octagon (2006, 27,9 kg); Pool 3: 1. Keno Traue, Octagon (2006, 28,2 kg); Pool 4: 2. Malwin Langrehr, Octagon (2006, 30,0 kg); Pool 5: 2. Oskar Zachmann, Octagon (2005, 30,6 kg); Pool 9: 3. Jan Wippern, Octagon (2005, 34,2 kg); Pool 11: 1. Mike Schneider, Octagon (2006, 36,5 kg), 3. Leon Gobel, TuSG (2004, 35,8 kg) und Lasse Bertram, TuSG (2005, 36,4 kg); Pool 13: 3. Joshua Goeckels, Octagon (2005, 37,7 kg); Pool 16: 1. Tim Lindemann, Octagon (2004, 41,3 kg); Pool 18: 1. Meiko Kleinert, Octagon (2004, 54,1 kg), 2. Fin Geber, TuSG (2004, 54,3 kg), 3. Tim Apitius, Octagon (2005, 50,8 kg); Pool 19: 2. Liam Haumersen, TuSG (2004, 64,0 kg), 3. Jan-Luca Müller, TuSG (2005, 56,8 kg); Pool 20: 2. Lilian Puhlmann, Octagon (2006, 28,2 kg); Pool 21: 2. Lee Veith, Octagon (2006, 32,0 kg); Pool 23: 2. Ronja Schäfer, Octagon (2004, 44,4 kg), 3. Gesche Michaelis, TuSG (2005, 39,5 kg) (wk)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+