Tennis 2. Niederlage: Deutsches Aus beim Hopman Cup

Perth. Sabine Lisicki und Philipp Kohlschreiber können die Hoffnungen auf den dritten deutschen Sieg beim Hopman Cup begraben.
06.01.2010, 11:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Perth. Sabine Lisicki und Philipp Kohlschreiber können die Hoffnungen auf den dritten deutschen Sieg beim Hopman Cup begraben.

Obwohl die Berlinerin bei der inoffiziellen Mixed-WM in Perth erneut auftrumpfte, gab es am Ende beim 1:2 gegen Großbritannien mit Tennis-Star Andy Murray die zweite Niederlage. Nach dem 1:2 zum Auftakt gegen Russland ist die letzte Vorrundenpartie am Freitag gegen Kasachstan nur noch eine prestigeträchtige Trainingseinheit mit Wettkampfcharakter.

Lisicki sorgte zwei Tage nach dem Erfolg über Olympiasiegerin Jelena Dementjewa mit dem 7:6 (7:5), 6:3 über die erst 15-jährige Linkshänderin Laura Robson erneut für die Führung. Kohlschreiber war danach aber ohne Chance gegen den Weltranglisten-Vierten Murray und verlor 4:6, 1:6. Auch das Mixed ging trotz einer 2:0-Führung im zweiten Satz letztlich mit 3:6, 2:6 klar an die Briten, die ihren zweiten Erfolg feierten und im entscheidenden Gruppenspiel auf Russland treffen. In der anderen Staffel spielen Gastgeber Australien und Spanien den zweiten Finalisten aus. Die deutschen Siege sind schon lange her: 1993 gewannen Michael Stich und Steffi Graf, 1995 Boris Becker und Anke Huber.

Zumindest Sabine Lisicki durfte erneut zufrieden sein, nachdem sie im ersten Satz Schwierigkeiten gegen Robson hatte. Beim 5:4 schlug das in Australien geborene Talent sogar zum Satzgewinn auf. «Es ist etwas anderes gegen eine Linkshänderin. Ich habe eine ganze Zeit lang nicht gegen eine gespielt. Nach dem ersten Satz habe ich mich daran gewöhnt und mein Spiel ganz gut gefunden», sagte die deutsche Nummer 1. Die Weltranglisten-22. bemängelte nach der 92-minütigen Partie selbstkritisch ihre vielen Fehler, zeigte sich aber zufrieden mit ihrer kämpferischen Einstellung. «Ich bin stark zurückgekommen. Es war ja auch erst das zweite Match in diesem Jahr», sagte Lisicki.

Kohlschreiber holte im ersten Vergleich gegen Murray zwar einen schnellen 1:4-Rückstand auf, doch im zweiten Satz ging nichts mehr. Der Durchgang dauerte nur 17 Minuten, dann stand die zweite Einzel- Pleite in Perth nach der knappen Niederlage gegen Igor Andrejew fest. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+