Deftige Pleite für HSG in Oldenburg A-Juniorinnen kassieren 46 Tore

Oldenburg (rbs). Eine Lehrstunde haben die A-Jugend-Handballerinnen der HSG Delmenhorst vom VfL Oldenburg erhalten: Sie kamen beim Meisterschaftsanwärter in der Oberliga mit 12:46 (5:24) unter die Räder.
17.01.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Oldenburg (rbs). Eine Lehrstunde haben die A-Jugend-Handballerinnen der HSG Delmenhorst vom VfL Oldenburg erhalten: Sie kamen beim Meisterschaftsanwärter in der Oberliga mit 12:46 (5:24) unter die Räder.

Den Delmenhorsterinnen war von vornherein klar gewesen, dass es gegen die Spitzenmannschaft nur um Schadensbegrenzung gehen konnte. Und die Befürchtungen bewahrheiteten sich. Von Anfang an legten die Gastgeberinnen ein immens hohes Tempo vor. Es wurde schnell deutlich, dass die Oldenburgerinnen, die vier bis fünf Mal pro Woche trainieren, mindestens zwei Klassen besser sind als die HSG. Zwar bemühte sich die Mannschaft von Trainer Volker Gallmann redlich, doch zur Pause lag sie trotzdem bereits mit 5:24 hinten.

Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild: Die Gäste erzielten hin und wieder ein Tor, mehr war für sie nicht möglich. Erfreulich war für die Delmenhorsterinnen lediglich, dass Jasmin Hildener nach langer Zeit wieder mitwirken konnte. "Sie hat ihre Sache ganz ausgezeichnet gemacht. Das freut mich sehr", sagte Trainer Gallmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+