Gaden-Team gewinnt nach Rückstand mit 2:1 beim SV Emstek und steht in Runde zwei des Bezirkspokals / "Das sieht man selten" Abraham und Görke drehen das Spiel - Wildeshausen ist weiter

Wildeshausen. Als einen "Test unter Wettbewerbsbedingungen" hatte Jürgen Gaden das Bezirkspokalspiel beim SV Emstek im Vorfeld beschrieben - nach der Partie blieb dem Trainer eigentlich nur ein Urteil: "Test bestanden." Mit 2:1 (0:1) haben sich die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen am Mittwochabend beim Kontrahenten aus der Bezirksliga IV durchgesetzt und dabei vor allem in der Anfangsphase begeisternden Fußball geboten. "Das war sehr gut anzusehen", sprach Gaden seiner Mannschaft ein dickes Lob aus.
05.08.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Wildeshausen. Als einen "Test unter Wettbewerbsbedingungen" hatte Jürgen Gaden das Bezirkspokalspiel beim SV Emstek im Vorfeld beschrieben - nach der Partie blieb dem Trainer eigentlich nur ein Urteil: "Test bestanden." Mit 2:1 (0:1) haben sich die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen am Mittwochabend beim Kontrahenten aus der Bezirksliga IV durchgesetzt und dabei vor allem in der Anfangsphase begeisternden Fußball geboten. "Das war sehr gut anzusehen", sprach Gaden seiner Mannschaft ein dickes Lob aus.

Der Ball lief in den ersten Minuten also gut durch die Reihen der Gäste. So hätten Kai Schmale (8.) und Sascha Görke (17.) bereits für die frühe Führung sorgen können - "eigentlich müssen", fand Gaden. In der Folge gab es dann aber einen Bruch im Wildeshauser Spiel, den Emsteks Jan-Henric Punte nutzte, um die erste Chance der Hausherren gleich mit einem Traumtor zu veredeln: Per Seitfallzieher brachte er seine Mannschaft in Führung (26.). "Das sieht man selten", staunte auch Gaden über Puntes akrobatische Einlage, wollte seine Defensive aber nicht von Schuld freisprechen: "Wenn wir im eigenen Strafraum nur zuschauen, kann der Gegner eben alles mögliche machen. Wir haben Emstek in dieser Phase unnötig stark gemacht." Ähnliche Worte dürfte der Wildeshauser Coach auch in der Halbzeitpause gewählt haben - seine Mannschaft ging im zweiten Durchgang wieder wesentlich konzentrierter zu Werke. "Ich habe einige Dinge angesprochen und wir haben etwas umgestellt. Emstek kam kaum noch aus der

eigenen Hälfte raus", freute sich Gaden. Lange dauerte es dann auch nicht, bis Wildeshausen zum verdienten Ausgleich kam. Nach schöner Kombination über die rechte Seite war es Zugang Sascha Abraham (kam vor der Saison vom Heidmühler FC), der das 1:1 markierte (57.). Die Gastgeber hingegen beschränkten sich aufs Kontern, hatten aber keine nennenswerten Torszenen mehr.

Als es kurz vor Schluss der Partie schon danach aussah, als sollte die Entscheidung erst im Elfmeterschießen fallen, ließ Sascha Görke die Gäste erneut jubeln. Nachdem Emstek den Ball im Aufbauspiel verloren hatten, ging es plötzlich ganz schnell: Nach einer ansehnlichen Ballstafette über Liridon Stublla und Abraham kam Görke an den Ball, ließ Emsteks Schlussmann aussteigen und besorgte den 2:1-Siegtreffer (82.).

"Alles in allem war es ein verdienter Erfolg für uns", sagte Gaden, betonte aber auch: "Es gibt noch ein paar Details, an denen wir arbeiten müssen." Vor allem bei der Feinabstimmung und den Laufwegen sei noch einiges zu tun. "Das ist aber zu diesem Zeitpunkt ganz normal." In der zweiten Pokalrunde empfängt der VfL Wildeshausen am Mittwoch, 10. August, um 18.30 Uhr den SV BW Lüsche (Bezirksliga IV).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+