Sündermann-Cup in Bramstedt Absolut unterhaltsam

Der TSV Bramstedt und der TSV Weyhe-Lahausen treffen am ersten Spieltag jeweils vier Mal. Die Gastgeber schlagen ihren Nachbarn Nordwohlde, die Famulla-Elf besiegt den Titelverteidiger.
15.07.2018, 21:48
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup

Bramstedt. Torreicher und unterhaltsamer Start des Sündermann-Cups in Bramstedt: Am ersten Spieltag fielen in den beiden Spielen insgesamt elf Tore. In der Gruppe A setzte sich der gastgebende TSV Bramstedt im Nachbarschaftsduell gegen den TVE Nordwohlde deutlich mit 4:1 (1:1) durch, während der TSV Weyhe-Lahausen in Gruppe B den Vorjahressieger Harpstedter TB mit 4:2 (2:0) bezwang.

TSV Bramstedt - TVE Nordwohlde 4:1 (1:1). Im ersten Durchgang begegneten sich beide Mannschaften noch auf Augenhöhe, nach dem Seitenwechsel wurde es dann einseitig. Das wollte Martin Werner, Trainer der Nordwohlder, allerdings nicht an seinen insgesamt neun Wechseln in der Pause festmachen: „Es war ja nicht so, dass die Spieler, die in der zweiten Halbzeit reingekommen sind, die zweite Garde sind“, hatte er mehr erwartet. Was er nach dem Seitenwechsel sah, ordnete er als „enttäuschend“ ein. Seine Mannschaft war nach 20 Minuten in Führung gegangen: Felix Kattau traf per indirektem Freistoß, nachdem Bramstedts Keeper Hendrik Neumann einen Rückpass von Amadeus Stucke aufgenommen hatte. Doch Bramstedt antwortete schnell: Iven Lehner glich, von Nils Hindahl in Szene gesetzt, aus (22.).

Die weiteren Treffer fielen nach dem Seitenwechsel. Die personell anders als die Nordwohlder zunächst unveränderten Gastgeber drehten die Partie durch einen eigentlich harmlosen Freistoß Daniel Zimmermanns, der jedoch den Weg ins Netz fand (50.). Danach waren die Kräfteverhältnisse klar verteilt: Bramstedt dominierte, Nordwohlde rannte hinterher. Tristan Godesberg mit einem feinen Lupfer (68.) und erneut Zimmermann nach einem Zuspiel Dominik Schröders (80.) trafen zum Endstand. Der TSV hatte einige weitere Möglichkeiten. Nico Heyse etwa scheiterte am Pfosten (82.). „Ich bin zu 70 Prozent zufrieden, die anderen 30 sind die Chancenverwertung. Da hätten wir besser sein können. Aber ansonsten haben wir es sehr gut gemacht“, analysierte Bramstedts Trainer Sascha Feldt den guten Einstand.

Harpstedter TB - TSV Weyhe-Lahausen 2:4 (0:2). Personell klafften einige Lücken im Lahauser Aufgebot. Doch den TSV scherte das wenig. In einem flotten Spiel mit offenem Visier gab es etliche Torraumszenen, Lahausen aber war im Abschluss stärker. Moritz Anton traf vor dem Seitenwechsel doppelt (12., 42.). Auffallend gut waren die Verlagerungen, mit denen die Elf von Friedhelm Famulla immer wieder Lücken riss, und mit welchem Tempo sie dann auch in diese Räume stieß. Dieser Geschwindigkeit waren die Harpstedter, die ihrerseits mit einem Pfostentreffer Pech hatten, nicht gewachsen.

Im zweiten Durchgang kam der Vizemeister der Kreisliga IV Oldenburg-Land/Delmenhorst zurück in die Partie und profitierte dabei von einem Fehler von Torhüter Felix Eichhorn, der zuvor einige Male stark pariert hatte (47.). Der TSV schüttelte sich jedoch kurz und schaltete dann wieder in den Tempomodus. Zwei Konter verpufften, doch dann traf Malek Hossein zum 3:1 (77.). Kurz vor Schluss kam Harpstedt noch einmal heran (87.), doch Hossein machte mit seinem zweiten Tor alles klar. Bastian Böttjer hatte ihn mit einer Flanke mustergültig in Szene gesetzt (90.).

Der Sündermann-Cup wird am Dienstag fortgesetzt. Um 18.30 Uhr trifft dann der SC Twistringen auf den Harpstedter TB. Es folgt ab 20.15 Uhr das Duell zwischen dem SV Mörsen-Scharrendorf und dem TSV Bramstedt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+