Korbball-Niedersachsenliga Abstieg des TSV Emtinghausen steht fest

Thedinghausen·Emtinghausen. Für den TSV Emtinghausen steht nach der Niederlage gegen den TSV Ingeln-Oesselse (7:12) und dem 12:12 gegen Werder Bremen der Abstieg aus der Korbball-Niedersachsenliga fest. Der Bundesliga-Aufstieg wurde dagegen vertagt.
23.02.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Uwe Reunitz

Thedinghausen·Emtinghausen. Der achte Spieltag in der Korbball-Niedersachsenliga brachte die erste Entscheidung. Für den TSV Emtinghausen steht nach der Niederlage gegen den TSV Ingeln-Oesselse (7:12) und dem 12:12 gegen Werder Bremen der Abstieg fest. Das Thema Aufstieg in die Bundesliga wurde dagegen auf den letzten Spieltag vertagt. Nach der knappen 6:10-Niederlage gegen den SV Brake II und dem hoch verdienten 14:8-Erfolg gegen Mitbewerber TSV Barrien gehört der TSV Thedinghausen wieder zu den Anwärtern auf den Bundesligaaufstieg.

Emtinghausen war trotz der nur noch theoretischen Chance auf den Klassenerhalt hoch motiviert und wollte mit einem Sieg gegen den TSV Ingeln-Oesselse die Hoffnung auf das "Unmögliche" weiter aufrechterhalten.

Die Mannschaft aus dem Korbball-Bezirk Hannover-Süd kam aber besser ins Spiel, ging früh in Führung und lag beim Pausenpfiff mit 5:3 vorne. Im zweiten Spielabschnitt hielten Verena Zimmer und Yvonne Zenker ihr Team auf Kurs und verkürzten auf 6:8. "Bis dahin habe ich noch an eine Wende geglaubt. Leider sind wir nach dem Timeout aber wieder zu spät ins Spiel gekommen", berichtete Sascha Zimmer. Seine Spielerinnen kassierten drei Körbe in Folge und konnten den Rückstand nicht mehr wett machen.

11:9-Vorsprung reicht nicht

Die Würfel waren gefallen und der Abstieg Realität, trotzdem machte sich bei den Spielerinnen eine gelöste Stimmung breit. Emtinghausen konnte nun befreit aufspielen und wollte so Spiel gegen Werder Bremen für sich entscheiden. Trainer Sascha Zimmer musste aber bis zur zweiten Halbzeit warten, um ernsthaft an einen Erfolg glauben zu können. Seine Mannschaft holte den 5:8-Halbzeitrückstand Korb und Korb auf und ging in der 35. Minute durch Yvonne Zenker zum ersten Mal in Führung. Doch konnte der Vorsprung, den Nele Westermann sogar auf 11:9 ausbaute nicht gehalten werden.

Der TSV Thedinghausen hat am Sonntag endlich wieder positiv überrascht. Schon gegen den SV Brake II zeigte das Team eine starke Leistung und stand gegen den Tabellenführer lange vor einer dicken Überraschung. Nach einem knappen 2:3-Halbzeitrückstand konnte das Team aus dem Kreis Verden auf 6:8 verkürzen. In der Schlussminute brachte der Favorit mit einem Doppelschlag den 10:6-Sieg aber doch noch nach Hause.

Gegen Barrien hatte Thedinghausen das Hinspiel klar mit 8:14 verloren, umso motivierter ging das Team von Anja Purnhagen aufs Feld. Die Spielerinnen aus Barrien wussten in den ersten zehn Minuten gar nicht, wie ihnen geschah. Thedinghausen dominierte die Partie nach Belieben und führte nach zwölf Minuten schon mit 6:0. Dieser Vorsprung wurde auch in der zweiten Halbzeit mit einer starken Abwehrleistung und druckvollem Angriffsspiel gehalten und schließlich zum 14:8-Erfolg ausgebaut. "Das war schon echt Klasse, was wir heute abgeliefert haben", freute sich Anja Purnhagen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+