Verden Aline Stenzel schießt Lohberg zum Titel

Thedinghausen. Der TSV Lohberg ist Hallenmeister der Fußballerinnen des Kreisverbandes Verden. In der Gustav-England-Halle setzte sich das Team von Trainer Holger Winter nach den Gruppenspielen auch im Halbfinale gegen die SG Bassen-Posthausen II souverän mit 3:0 durch.
22.12.2010, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Thedinghausen. Der TSV Lohberg ist Hallenmeister der Fußballerinnen des Kreisverbandes Verden. In der Gustav-England-Halle in Thedinghausen setzte sich das Team von Trainer Holger Winter nach den Gruppenspielen auch im Halbfinale gegen die SG Bassen-Posthausen II souverän mit 3:0 durch. Im Endspiel musste Winter allerdings lange bangen, ehe der 2:1-Sieg gegen den TSV Bierden in trockenen Tüchern war. Platz drei belegte die SG Bassen-Posthausen II. Das Team von Uwe Norden bezwang im kleinen Finale den TSV Otterstedt dank eines Treffers von Corinna Wicke mit 1:0.

"Es war eine klasse Veranstaltung", strahlte Winter, der besonders vom äußeren Rahmen beeindruckt war. "Musik bei Toren und eine extra hergerichteten Bande hat man nicht oft", befand der Lohberger Coach.

Vor dem Turnier hatte Winter die Qual der Wahl. Sein Team, das bei den A-Mädchen des Kreises Soltau-Fallingbostel um Punkte und Tore spielt, bestritt ein weiteres Turnier. In Verden bot Winter daher nur sieben Spielerinnen auf, die nach dem Finale völlig erschöpft waren, zumal sich im Endspiel auch noch zwei Frauen verletzten und keine Auswechselspielerin zur Verfügung stand.

Trotzdem beherrschte der TSV Lohberg das Kreisturnier, zeigte den Besuchern tolle Spielzüge und präsentierte sich auch treffsicher. Besonders Aline Stenzel machte es den gegnerischen Torhüterinnen schwer. Ihr gelangen sieben Treffer. Damit hatte sie die meisten aller Spielerinnen markiert und wurde mit der Trophäe der besten Torschützin ausgezeichnet.

Schwerke trifft zum 1:0

Im Finale trafen die Lohbergerinnen auf den TSV Bierden, Bereits in der Anfangsphase gelang Bierdens Janina Schwerke zum Abschluss eines guten Angriffs das Tor zum 1:0 (2.). Das Team von Christoph Gerlach bemühte sich um stabile Defensivarbeit, wollte einen Gegentreffer vermeiden und arbeitete gut. Als Vanessa Wallasch wegen eines Fouls an Jenny Kretschmar von Schiedsrichter Weber (TSV Bierden) eine Zwei-Minuten-Strafe bekam, wurde der Druck auf das Bierdener Tor immer größer. Nach einem Lattentreffer (6.) machte es Lena Troschka eine Minute später aus spitzem Winkel mit dem Tor zum 1:1 besser. Den Lohberger Siegtreffer markierte Stenzel zwei Minuten vor dem Abpfiff durch einen sehenswerten Alleingang. "Lohberg hat verdient gewonnen. Unsere Mannschaft hat sich gut verkauft und hätte mit etwas Glück sogar den Titel gewinnen können", glaubt Gerlach, der mit der Leistung seiner Elf zufrieden war.

Im kleinen Finale dominierte der TSV Otterstedt das Geschehen auf dem Spielfeld. Doch trotz bester Chancen verstand es die Elf von Trainer Ralf Schumacher nicht, Bassens Torsteherin Claudia Schröder zu überwinden. Dabei ist Schröder eigentlich Feldspielerin im Team von Uwe Norden. Sie musste aber nach wenigen Minuten Spielzeit im kleinen Finale für die verletzte Kira Junge einspringen und hielt ihren Kasten sauber.

Das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg der SG gelang Wicke mit einem platzierten Schuss ins lange Eck. "Hätte mir jemand vor dem Turnier gesagt, dass wir Dritter werden würden, ich hätte ihm nicht geglaubt", war Norden vom guten Abschneiden seiner jungen Mannschaft überrascht. "Leider fehlte uns im Halbfinale das nötige Glück. Aber mit Rang vier kann ich auch gut leben", sagte Schumacher, dessen Otterstedterinnen eine tolle Gruppenrunde mit drei Siegen in drei Partien spielten, dann aber im Halbfinale 0:2 am TSV Bierden scheiterten.

Im zweiten Halbfinale bezwang der TSV Lohberg durch Treffer von Aline Stenzel, Ricarda Kimpel und Lena Troschka die SG Bassen/Posthausen II deutlich mit 3:0.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+