Bremen Alle vier Jahre wieder

Jetzt ist es also wieder einmal so weit: Kaum dass die deutschen Schwimmer bei den Olympischen Spielen in Rio „enttäuschten“, stellen sie die Sportförderung infrage. „In einem Land, in dem ein Olympiasieger 20 000 Euro Prämie bekommt und ein Dschungelkönig 150 000 Euro, sollte sich niemand über fehlende Medaillen wundern“, schreibt der ehemalige Schwimmer Markus Deibler auf Facebook.
13.08.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Alle vier Jahre wieder
Von Milan Jaeger

Jetzt ist es also wieder einmal so weit: Kaum dass die deutschen Schwimmer bei den Olympischen Spielen in Rio „enttäuschten“, stellen sie die Sportförderung infrage. „In einem Land, in dem ein Olympiasieger 20 000 Euro Prämie bekommt und ein Dschungelkönig 150 000 Euro, sollte sich niemand über fehlende Medaillen wundern“, schreibt der ehemalige Schwimmer Markus Deibler auf Facebook. Mit seinen Worten, die er von dem Autoren Thomas Poppe übernahm, hat er ein enormes mediales Echo erzeugt. „Deutschland hat eine schlechte Förderung und sehr gute Dopingkontrollen. Damit können wir nicht mit Ländern konkurrieren, die sehr viel fördern und beim Thema Doping nicht so genau hinsehen oder es sogar betreiben“ – diesen Zusatz hätte man sich aber lieber gespart. Hier ist zwar auch Kalkül im Spiel, denn die Förderhöhen für die Sportarten werden nach den Olympischen Spielen festgesetzt. Aber Deibler und Poppe treffen einen wichtigen Punkt, wenn sie auf das Missverhältnis zwischen Erwartungshaltung und Einsatz hinweisen. Wenn der Einsatz nicht stimmt, muss man eben die Erwartung herunterschrauben, möchte man denken. So läuft es aber nicht. Die Schwimmer werden öffentlich zu Deppen erklärt. Gleichzeitig hat Bogenschützin Lisa Unruh dem ZDF am Donnerstagabend eine Top-Quote beschert. Das Interesse an Randsportarten ist also da.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+