Fußball Alles noch offen für die Endrunde

Durch die Siege des SV Mörsen-Scharrendorf und des TVE Nordwohlde bleibt es weiter spannend. Alle Mannschaften können beim Sündermann-Cup noch die Finalrunde erreichen.
17.07.2019, 15:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jannis Klimburg

Bramstedt. Der zweite Spieltag des Sündermann-Cups ist Vergangenheit. Und es bleibt weiter spannend in beiden Gruppen. Durch die Siege des SV Mörsen-Scharrendorf (2:1 gegen TSV Bramstedt) und TVE Nordwohlde (3:1 gegen TSV Okel) können theoretisch noch alle Mannschaften die Finalrunde erreichen.

SV Mörsen-Scharrendorf - TSV Bramstedt 2:1 (0:0). „Wir kamen nicht wirklich ins Spiel“, monierte TSV-Trainer Christian Jeinsen. In Halbzeit eins konnte sich die Mannschaft noch bei Keeper Lukas Wickbrand bedanken, dass sie nicht in Rückstand geriet. Direkt nach dem Seitenwechsel folgte dann sogar die „glückliche Führung“, so Jeinsen. Nach einem Freistoß köpfte Julio-César Martin Hinze unbedrängt zum 0:1 ein (51.). Doch auch in Folge wich der SVMS nicht von seiner offensiven Spielweise ab, legte weiter ein hohes Pressing an den Tag. Damit kam der Gastgeber des Turniers überhaupt nicht zurecht, agierte teilweise zu überhastet. „Defensiv standen wir nicht geordnet“, seufzte Jeinsen, der zehn Minuten nach dem Führungstreffer das 1:1 durch Lüder Uhlhorn (61.) mitansehen musste. Und seine Mundwinkel sollten auch nicht mehr nach oben rutschen. Denn Simon Beuke machte in der 80. Spielminute mit einem direkt verwandelten Freistoß den 2:1-Sieg des SV Mörsen-Scharrendorf perfekt. Dementsprechend zufrieden war auch Jens Beuke, Trainer des Gewinnerteams: „Alle ziehen gut mit, die Trainingsbeteiligung ist ordentlich. Es macht derzeit richtig Bock.“

TSV Okel - TVE Nordwohlde 1:3 (0:2). Langsam, aber sicher nähert sich der TVE Nordwohlde der Optimalform. „Es war schon eine Steigerung zum ersten Spiel zu sehen“, freute sich TVE-Coach Martin Werner. „Wir sind bei gut 80 Prozent.“ Der Kreisligist hatte von Beginn an mehr Ballbesitz, daher hatte sich das 0:1 durch Neuzugang Lukas Schlötcke (30.) angekündigt. Der TVE drückte weiter aufs Gaspedal, Linus Brunner erhöhte Momente später auf 0:2 (32.). „Der Doppelschlag hat uns dann natürlich Sicherheit gegeben“, betonte Werner. Seine Mannen ließen nur wenig anbrennen, verteidigten die komfortable Führung souverän. Bis zur 90. Minute, als Marvin Zwiebler das Spielgerät aus spitzem Winkel zum 1:2 in die Maschen wuchtete. Doch die passende Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Denn den Schlusspunkt setzte Bastian Ohlendieck zum 1:3-Endstand (90.+2). „Die taktischen Vorgaben müssen sich noch weiter einspielen, aber ansonsten sind wir schon auf einem sehr guten Weg“, unterstrich Nordwohldes Übungsleiter.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+