TV Oyten III schon gut vorbereitet Andrea Kruse ist zurück

Oyten. Vor dem Punktspielauftakt am kommenden Wochenende haben die Landesliga-Handballerinnen vom TV Oyten III um ihre neue Trainerin Andrea Brock mit einer gelungenen Generalprobe Selbstvertrauen geschöpft. In der ersten Pokalrunde auf Ebene des Bremer Handball-Verbandes (BHV) setzte sich der Aufsteiger gegen den künftigen Liga-Konkurrenten Leher TS sicher mit 24:17 (13:3) durch.
08.09.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Oyten. Vor dem Punktspielauftakt am kommenden Wochenende haben die Landesliga-Handballerinnen vom TV Oyten III um ihre neue Trainerin Andrea Brock mit einer gelungenen Generalprobe Selbstvertrauen geschöpft. In der ersten Pokalrunde auf Ebene des Bremer Handball-Verbandes (BHV) setzte sich der Aufsteiger gegen den künftigen Liga-Konkurrenten Leher TS sicher mit 24:17 (13:3) durch.

"Da hat schon einiges ganz gut geklappt", durfte Andrea Brock insbesondere mit der ersten Halbzeit zufrieden sein. Ganze drei Treffer gestattete ihre neue Mannschaft dem Team aus Bremerhaven, das in der vorigen Spielzeit immerhin Platz drei in der Landesliga belegt hatte, im ersten Durchgang. Die Gäste wussten sich nach der Halbzeitpause zwar zu steigern und verkürzten auf 13:17 (48.), wodurch der Erfolg des TVO allerdings nicht mehr in Gefahr geraten sollte. Nach einer Auszeit erzielten die Spielerinnen aus dem Kreis Verden um ihre erfolgreichste Torschützin Imke Hidde (9/2) fünf Treffer in Folge und sorgten wieder für klare Verhältnisse. Bereits nach der Saison 2010/11 war die Polizeibeamtin Wunschkandidatin für das Traineramt in Oyten gewesen. "Ich wollte aber eine Pause einlegen", erklärte Andrea Brock ihre Absage vor einem Jahr. Nachdem die 45-Jährige ihren Akku wieder aufgetankt hat, kam die erneute Anfrage nun zum richtigen Zeitpunkt. "Isabel Schacht hat nicht locker gelassen",

so die als Spielerin beim TS Woltmershausen und der TSG Seckenhausen/Fahrenhorst aktive Brock.

Mit dem TV Oyten III peilt die Bremerin nach dem zweiten Aufstieg in Folge den Klassenerhalt an. Dass in Sachen Aufstieg damit das Ende der Fahnenstange erreicht ist, da die eigene zweite Mannschaft in der Oberliga spielt, sieht Andrea Brock gelassen. "Für eine dritte Mannschaft ist die Landesliga schon eine ganz ordentliche Klasse", findet Oytens neue Trainerin, die vor ihrer Pause mit den Frauen des TS Woltmershausen ebenfalls einen Landesligisten gecoacht hat.

Bei ihrem neuen Klub hat die Nachfolgerin von Jörg Feldmann den nahezu 20 Spielerinnen umfassenden Kader reduziert. Gleich sieben Handballerinnen aus dem Aufgebot der vergangenen Spielzeit gehören nicht mehr zum Kader. Neu hinzugekommen sind die Schwestern Julia Freymuth und Andrea Kruse, jeweils nach Schwangerschaftspause. Letztere bildet beim Aufsteiger zusammen mit den routinierten Kräften wie Isabel Schacht, Imke Hidde, Ines Graue und Yvonne Geßler, aber auch den Youngstern Maike Hemmerich und Svenja Kristen die Rückraumreihe. Auch im Tor, wo die erfahrene Regina Siebers mit der 19-jährigen Aranka Nawrocki ein Team bildet, stimmt die Mischung aus Jungen und Erfahrenen.

Nachdem die Trainerfrage beim einzigen Frauen-Landesligisten aus dem Kreis Verden bis zum Sommer lange unbeantwortet war, hat sich Andrea Brock beim TVO in kurzer Zeit bestens eingelebt. "Bisher macht es mit der Mannschaft viel Spaß", versichert Oytens neue Trainerin vor dem Auftakt am Sonntag in der heimischen Pestalozzihalle gegen den Vorjahrsvierten HSG Bützfleth/Drochtersen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+