Trainer des Bezirksligisten SV Lemwerder möchte mit seinem gezielt verstärkten Team ruhigere Saison mit weniger Gegentoren erleben Andreas Pieper strebt die 40-Punkte-Marke an

Lemwerder. In einer Sache, da ist sich Andreas Pieper bereits vor dem Start in die neue Fußball-Bezirksligasaison sicher: 26 Punkte, wie sie sein Team im vergangenen Jahr als Viertletzter gesammelt hatte, werden diesmal nicht zum Klassenerhalt reichen. Deshalb gibt der Trainer des SV Lemwerder eine neue Maxime aus: "40 Punkte sind das Ziel." Aber abgesehen davon möchte sich Pieper ohnehin von den unteren Tabellenregionen langsam aber sicher freischwimmen. "Wir wollen eine ruhigere Saison erleben. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre klasse." Mit 40 Punkten sollte das in einer extrem ausgeglichenen Bezirksliga durchaus möglich sein.
29.08.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Andreas Pieper strebt die 40-Punkte-Marke an
Von Tobias Dohr

Lemwerder. In einer Sache, da ist sich Andreas Pieper bereits vor dem Start in die neue Fußball-Bezirksligasaison sicher: 26 Punkte, wie sie sein Team im vergangenen Jahr als Viertletzter gesammelt hatte, werden diesmal nicht zum Klassenerhalt reichen. Deshalb gibt der Trainer des SV Lemwerder eine neue Maxime aus: "40 Punkte sind das Ziel." Aber abgesehen davon möchte sich Pieper ohnehin von den unteren Tabellenregionen langsam aber sicher freischwimmen. "Wir wollen eine ruhigere Saison erleben. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre klasse." Mit 40 Punkten sollte das in einer extrem ausgeglichenen Bezirksliga durchaus möglich sein.

Und die Vorzeichen stehen gut: Nachdem Pieper nach seinem kurzfristigen Dienstantritt im vergangenen Sommer mehr oder weniger mit dem Kader arbeiten musste, den er vorfand, so konnte sich der Trainer diesmal seine Mannschaft selbst zusammenstellen – und dabei das Gros der Mannschaft nicht nur halten, sondern darüber hinaus auch noch gezielt verstärken. Beispielsweise mit Mittelfeldmann Roy Rother, der aus Stenum kam. Oder aber Stürmer Eduard Albert vom Delmenhorster TB. Beide spielten bereits früher für den SV Lemwerder, beide konnten in der Vorbereitungsphase schon mehrfach nachweisen, dass sie der Mannschaft sofort helfen können.

Ein großer Gewinner der Vorbereitung ist zudem Christian Krieg. Der Mann aus dem linken Mittelfeld hatte sich bereits im Laufe der vergangenen Saison dem SVL angeschlossen. "Nun hat er zum ersten Mal eine richtige Vorbereitung mitgemacht. Und das merkt man ihm auch an, seine Kurve zeigt steil nach oben", so Pieper, für den Konstanz das übergeordnete Thema in der neuen Saison werden soll. "Wir sind letztes Jahr oft durch ein Wellental gegangen." In der Tat verloren die Rot-Weißen gleich sechsmal mit fünf oder mehr Toren, um dazwischen immer wieder knappe Siege einzufahren. Pieper: "Wir müssen stabiler werden und wollen natürlich nicht mehr so viele Gegentore kassieren." Momentan sieht der Coach aber die größere Baustelle in der Vorwärtsbewegung. "Da drückt der Schuh noch. Wir müssen mehr Durchschlagskraft nach vorne entwickeln." Und das am besten gleich im Austaktspiel.

Da nämlich geht es zum BSC Hastedt. "Das passt mir eigentlich ganz gut", sagt Pieper. "Da möchte ich schon gerne mit einem Dreier starten." Schon am zweiten Spieltag steht das erste Nordderby zuhause gegen den SV Eintracht Aumund an. Dem letztjährigen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf traut Pieper eine richtig starke Saison zu – nichtsdestotrotz liebäugelt der Coach auch hier mit einem Erfolg: "Zwei Siege sind durchaus möglich." Dann würde dem SVL-Trainer genau das erspart bleiben, was er in dieser Saison auf gar keinen Fall mehr erleben möchte: "Bloß nicht gleich wieder unten drin stehen." Die Vorzeichen stehen jedenfalls gut.

Andreas Pieper strebt die 40-Punkte-Marke an

Trainer des Bezirksligisten SV Lemwerder möchte mit seinem gezielt verstärkten Team ruhigere Saison mit weniger Gegentoren erleben

Der Kader

SV Lemwerder: Mirko Ohlzen, Jascha Begkondu, Pierre Miele, Sebastian Krimmert, Adem Özel, Andreas Meyer, Maurice Gabche Mbella, Stefan Klassen, Thorben Hren, Ahmed Ghazi, Matthias Schulze, Bastian Wendorff, Ali Turan, Seifi Souloglou, Christian Krieg, Cahit Kara, Ashford Bernett, Fabio Forstmann, Emre Hitaloglu, Christoph Mittelstädt, Roy Rother, Eduard Albert, Olli Jung, Tansel Özkan

Trainer: Andreas Pieper (wie bisher)

Favoriten: FC Huchting, SC Borgfeld, TuS Komet Arsten

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz (td)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+