Achim/Baden kommt dank einer im zweiten Durchgang überragenden Abwehr zu einem 33:30 in Fredenbeck Arne von Seelen hält den Sieg fest

Achim. Mit dem 33:30-Erfolg beim VfL Fredenbeck II hat die SG Achim/Baden ihre Spitzenposition in der Handball-Oberliga Nordsee gestern erfolgreich verteidigt und eine weitere Hürde auf dem Weg zur Meisterschaft übersprungen. In dem auf hohem Niveau geführten Match konnten die Gäste aus dem Kreis Verden sich allerdings nie entscheidend absetzen, bis Cord Katz und Patrick Denker nach dem 30:31 zwei weitere Treffer nachlegten und damit den Sieg sicherten.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Achim. Mit dem 33:30-Erfolg beim VfL Fredenbeck II hat die SG Achim/Baden ihre Spitzenposition in der Handball-Oberliga Nordsee gestern erfolgreich verteidigt und eine weitere Hürde auf dem Weg zur Meisterschaft übersprungen. In dem auf hohem Niveau geführten Match konnten die Gäste aus dem Kreis Verden sich allerdings nie entscheidend absetzen, bis Cord Katz und Patrick Denker nach dem 30:31 zwei weitere Treffer nachlegten und damit den Sieg sicherten.

"Fredenbeck hat drei Spieler aus der ersten Mannschaft aufgeboten. Das war eine komplett andere Mannschaft als in den Spielen zuvor", siedelte Irek Faciejew, Trainer des Tabellenführers, den Erfolg in der Geestlandhalle ganz hoch an. Letztlich habe die starke Deckungsleistung im zweiten Abschnitt den Ausschlag gegeben. Die Männer um den überragenden Abwehrchef Cord Katz ließen im zweiten Durchgang nur noch 13 Tore zu, eine für ein Auswärtsspiel überragende Bilanz. Damit hat sich Achim/Baden nach der Niederlage beim Gipfeltreffen in Bremervörde und dem knappen und erst in den Schlusssekunden gesicherten Erfolg über den TV Cloppenburg auf hohem Niveau stabilisiert. Die Achimer konnten sich darüber hinaus über den Punktverlust freuen, den sich der von Personalproblemen geplagte Verfolger TSV Bremervörde zur selben Zeit mit dem 36:36 in Varel leistete.

Vollstrecker Freese

Einen wichtigen Beitrag zur guten Abwehrleistung steuerte Torwart Arne von Seelen bei, dem Faciejew eine überragende zweite Halbzeit attestierte. "Er hat den Sieg festgehalten." Von Seelen meisterte etliche schwere Bälle, darunter auch frei abgesetzte Würfe nach schnellen Fredenbecker Wellen und blieb auch noch in zwei Siebenmeter-Duellen erfolgreich.

Im Achimer Angriff lag die Hauptlast, was den Abschluss anging, auf den breiten Schultern des jungen Tobias Freese. Der noch in der Ausbildung stehende Polizist erzielte 12/3 Treffer. Er vergab dabei nur einen Siebenmeter. Den letzten Achimer Strafwurf verwandelte Patrick Denker sicher. Auch der erfahrene Linkshänder im rechten Achimer Rückraum wurde den in ihn gesetzten Erwartungen vollauf gerecht.

Wenn Faciejew in Fredenbeck etwas an seinem Team auszusetzen hatte, dann waren es die zahlreichen Ballverluste, die Achim/Baden immer dann unterliefen, wenn sich die Mannschaft anschickte, einen entscheidenden Vorsprung herauszuwerfen.

So geschehen erstmals nach dem 7:11 (12.), das sich die Gäste mühsam erarbeitet hatten, dann aber relativ unkonzentriert wieder verspielten. "Wir haben es mehrfach versäumt, eine Entscheidung herbeizuführen. Wir legen vor, doch die Fredenbecker kommen immer wieder heran."

Mit einem 17:19 ging es in die Pause, doch nach dem Wiederanpfiff kassierte Achim gleich zwei Treffer, um sich dann auf 19:23 abzusetzen und mit dem 24:24 erneut den Ausgleich zu kassieren. Zwar war der Regionalliga-Absteiger stets die das Heft in der Hand haltende Mannschaft, die vor allem mit ihren zum schnellen Gegenstoß genutzten Balleroberungen auftrumpfte, doch die Gastgeber ließen einfach nicht locker. Auch nach dem 31:27 gelang es ihnen in den zehn noch zu verbleibenden Minuten wieder aufzuschließen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+