25:27-Niederlage gegen Oyten III

Arsten blamiert sich beim Schlusslicht

Bremen. Schwer enttäuscht kehrten die Handballerinnen des TuS Komet Arsten vom Auswärtsspiel in der Landesklasse beim Tabellenletzten vom TV Oyten III zurück in die Hansestadt. „Mit dieser Mannschaftsleistung gibt es in den nächsten beiden Heimspielen gegen Delmenhorst und Bützfleth wenig zu holen“, konstatierte TuS-Trainer Torsten Uhlenberg merklich angesäuert, „vor heimischer Kulisse erwarte ich deshalb an den kommenden Spieltagen eine deutliche Leistungssteigerung.
28.03.2019, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christian Markwort

Bremen. Schwer enttäuscht kehrten die Handballerinnen des TuS Komet Arsten vom Auswärtsspiel in der Landesklasse beim Tabellenletzten vom TV Oyten III zurück in die Hansestadt. „Mit dieser Mannschaftsleistung gibt es in den nächsten beiden Heimspielen gegen Delmenhorst und Bützfleth wenig zu holen“, konstatierte TuS-Trainer Torsten Uhlenberg merklich angesäuert, „vor heimischer Kulisse erwarte ich deshalb an den kommenden Spieltagen eine deutliche Leistungssteigerung.“

Trotz gelungener Startphase und früher Führung (3:0/4.), geriet Arsten beinahe ebenso schnell mit drei Treffern in Rückstand (3:6/11.), was Uhlenberg zu einer frühen Auszeit nötigte. „Wir haben absolut souverän begonnen“, so Uhlenberg, „aber haben uns danach einfach zu viele unnötige Fehler im Zusammenspiel geleistet, die direkt zu sieben Gegentreffern binnen kürzester Zeit führten.“ Die Gastgeberinnen um Top-Angreiferin Alena Böttjer (acht Tore) hatten gar keinen Heimsieg eingeplant, „weil Arsten als Dritter klarer Favorit in diesem Spiel ist“, wie Oytens Co-Trainerin Merle Blumenthal noch unmittelbar vor dem Anpfiff bewusst tiefstapelte.

Während bei den Gästen um TuS-Kapitänin Christin Meyer wiederholt Sand ins Getriebe der Angriffsmaschinerie geriet, spielte Oyten wie befreit auf – und schlug den Favoriten mit dessen eigenen Waffen: Ein ums andere Mal nutzten die Gastgeberinnen die zahlreichen Ballverluste der Gäste im Spielaufbau und kamen regelmäßig über konsequent vorgetragene Tempogegenstöße zum Erfolg. War die Führung zur Halbzeit noch knapp, setzte sich Oyten in Durchgang zwei nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Arstens Pia Frank zum 17:17 (40.) zunächst weiter kontinuierlich von den Gästen ab.

Beim Stand von 26:22 (57.) sah Oyten bereits dann wie der sichere Sieger aus, doch durch eine offensive Manndeckung verkürzten Bentje Schultz, Jonna Müller und Christin Meyer auf 25:26 (59.). „Leider ordnete der Einzel-Schiedsrichter in den Schlusssekunden ein Fußspiel einer Oytenerin unserer Christin Meyer zu“, ärgerte sich Uhlenberg letztlich auch noch über fehlendes Glück, „ sodass die Chance auf den durchaus noch möglichen Ausgleichstreffer schließlich dahin war.“

Tus Komet Arsten: Rieger, Malin Kahle; Hüneberg, J. Meyer (1), Molzahn (1), C. Meyer (2/1), Segieth (2), Brockhoff (2), Frank (2), N. Meinke (3/1), Mirja Kahle (3), Schultz (3), Groen (3), Müller (3).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+