Bezirksliga-Fußballer trennen sich im Testspiel mit 1:1 vom Oberligisten aus Hannover / Bi-Ria trifft per Seitfallzieher / Hahn ist zufrieden Atlas verlangt Arminia alles ab

Delmenhorst. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst haben dem Oberligisten SV Arminia Hannover im Testspiel am Freitagabend alles, aber auch wirklich alles abverlangt und dem Favoriten ein 1:1 (1:0)-Unentschieden abgetrotzt. Zugang Iman Bi-Ria brachte die Delmenhorster im Stadion an der Düsternortstraße in der 20.
27.07.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Johannson

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst haben dem Oberligisten SV Arminia Hannover im Testspiel am Freitagabend alles, aber auch wirklich alles abverlangt und dem Favoriten ein 1:1 (1:0)-Unentschieden abgetrotzt. Zugang Iman Bi-Ria brachte die Delmenhorster im Stadion an der Düsternortstraße in der 20. Minute mit einem Traumtor in Führung. Die Gäste antworteten erst 15 Minuten vor dem Ende, als Björn Engemann erfolgreich abschloss. „Es war eine sehr ordentliche und konzentrierte Leistung von uns. Die erste Stunde haben wir die Partie kontrolliert“, sagte Atlas-Trainer Jürgen Hahn.

Der Coach setzte gegen den Traditionsverein aus Hannover auf eine defensive Startformation und bot hinten rechts in der Viererkette Mittelfeldspieler Kevin Radke auf, der künftig wohl umfunktioniert wird. „Er macht das sehr gut. Da ist uns eine tolle Option eingefallen“, betonte Hahn. In der Innenverteidigung spielten Hanno Hartmann und Florian Knipping, die Position des linken Verteidigers bekleidete Thomas Mutlu. Kapitän Daniel von Seggern und Stefan Bruns bildeten die Doppel-Sechs, das Mittelfeld komplettierten Musa Karli, Dominik Entelmann und Daniel Isailovic. Als einzige Spitze spielte Bi-Ria – und genau der setzte in der 20. Minute ein ganz, ganz dickes Ausrufezeichen.

Nach einer Ecke verlängerte Entelmann den Ball per Kopf zu Bi-Ria, der die Kugel per Seitfallzieher zum 1:0 ins Tor schoss. Erst in der 39. Minute konnte sich Atlas-Torhüter David Lohmann, für den nach der Pause Florian Urbainski ins Tor kam, das erste Mal auszeichnen. Die Arminia zeigte ihre erste gute Kombination, und plötzlich tauchte Ousmane Soumah frei vor dem Delmenhorster Kasten auf. Der Hannoveraner versuchte, Lohmann zu umspielen, scheiterte aber am Keeper. Wer zum Saisonstart die Nummer eins des SVA ist, wollte Hahn noch nicht verraten. „Ich habe eine Idee im Kopf, möchte diese aber erst intern äußern“, sagte er – und fuhr fort: „Unsere Torhüter arbeiten super im Team zusammen. Ich denke, dass wir auf dieser Position die wenigsten Probleme kriegen.“ Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Bi-Ria noch die große Chance, auf 2:0 zu erhöhen, fand aus fünf Metern aber seinen Meister in Arminia-Schlussmann Bastian Fielsch.

Nach dem Wechsel plätscherte die Begegnung 20 Minuten lang vor sich hin, ehe Bruns die etwa 300 Zuschauer mit einem Volleyschuss, der knapp über das Tor ging, wieder begeisterte (65.). Die Gäste hingegen enttäuschten über eine Stunde lang auf ganzer Linie und mussten sich bereits Schmähgesänge der Atlas-Fans anhören: „Oberliga, keiner weiß warum“, schallte es durchs Stadion. Das nahmen sich die Arminen offenbar zu Herzen, denn in der Folge traten sie leicht verbessert auf und kamen nach Vorarbeit von Garvin Mulamba durch Engemann zum 1:1 – ein Gegentreffer, bei dem Urbainski völlig chancenlos war (75.). Fünf Minuten vor dem Ende zirkelte Atlas’ Freistoßexperte Musa Karli einen ruhenden Ball dann perfekt über die Mauer hinweg, allerdings parierte Fielsch glänzend. In der 87. Minute rettete SVA-Zugang Vico Mandlhate gegen Adem Lukac. Die Gäste forderten vehement einen Elfmeter, aber die Pfeife des Schiedsrichters Theodor Potiyenko (FC Hude) blieb stumm.

Nach dem Schlusspfiff gab es dann sogar ein Kompliment von Hannovers Co-Trainer Pascal Preuß in Richtung des SVA. „Atlas ist kein Bezirksliga-Team. Das wussten wir, aber leider Gottes haben wir uns trotzdem von der Stärke des Gegners beeindrucken lassen. Die haben viel Qualität.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+