Fußball ATSV Scharmbeckstotel gewinnt Neujahrsturnier

Ritterhude.Das 31. Fußball-Neujahrsturniers um den Victoria-Cup hatte wieder einen Überraschungssieger. Der Osterholzer Kreisligist ATSV Scharmbeckstotel setzte sich mit 2:1 gegen den den Titelverteidiger aus Vegesack durch.
01.01.2010, 21:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Spöring

Ritterhude. Nun braucht sich der ASV Ihlpohl auch nach der 31. Auflage des Fußball-Neujahrsturniers um den Victoria-Cup nicht um einen neuen Pokal zu bemühen. Viermal hatte die SG Aumund-Vegesack die Trophäe schon in Empfang genommen und hätte ihn daher am Freitagabend bei einem Finalsieg behalten dürfen. Doch überraschend setzte sich der Osterholzer Kreisligist ATSV Scharmbeckstotel mit 2:1 gegen den Bremen-Ligisten durch.

Dabei hatte Turnierorganisator Thomas Lascheit, der sich im Team mit Joachim Clausen und Dennis Preuss im zweiten Jahr um die Ausrichtung kümmerte, vor dem Endspiel nicht nur ein positives Fazit der Veranstaltung gezogen, sondern auch den Nordbremern die Favoritenrolle zugewiesen: 'Das Niveau ist gut. Und Vegesack spielt einen guten Fußball.'

Und der Bremen-Ligist schien die Rolle im Finale auch gut umzusetzen, trat engagierter auf als der ATSV und ging durch Ferdi Kök in Führung. Doch die Scharmbeckstoteler gaben nun doch ihre Zurückhaltung auf, und Benedikt Reckemeyer brachte mit dem zwischenzeitlichen 1:1 wieder Ausgeglichenheit in die Partie. Kurz vor dem Schlusspfiff gelang Andreas Boger dann mit dem 2:1 sogar der Siegtreffer.

Schon nach dem Halbfinale gegen den Bremen-Ligisten Blumenthaler SV waren die elf ATSV-Akteure um Spielertrainer Markus Brüns mit freudigen Gesichtern vom Spielfeld gekommen. Auch hier war der Siegtreffer von Johann Boger nach einem Eckball eher überraschend gefallen.

Verlierer Blumenthal um Spielertrainer Peter Moussalli - ebenfalls mit elf Akteuren im Einsatz, darunter mehreren Altherren - nahm es gelassen. Wie der BSV war auch die SG Aumund-Vegesack nach der Gruppenphase ungeschlagen in das Halbfinale eingezogen. Letztlich ließ die SAV auch dem Ligapartner SV Grohn beim 4:0 keine Chance, auch wenn der zweite Treffer während einer Hinausstellung für die Grohner fiel.

Andre Ziegenbein (2), Deniz Nukic und Ashkan Boroumand hatten die Vegesacker Treffer beigesteuert. Ironie des Schicksals: Der Grohner Benjamin Wiese durfte am Ende die Trophäe für den Torschützenkönig des 31. Neujahrsturniers in Empfang nehmen. Bis einschließlich zum Spiel um Platz drei steuerte er fünf Treffer für sein Team bei.

Und auch eine Überraschung für die rund 300 Zuschauer war am Freitag, wer nach den letzten Gruppenplätzen im Spiel um Platz sieben stand: Vorjahressieger SG Marßel und die Mannschaft des ausrichtenden ASV Ihlpohl. Die Marßeler verloren selbst diese letzte Partie, doch war der 2:0-Erfolg für Ihlpohl auch keine Genugtuung mehr.

ASV-Trainer Werner Mehrtens zeigte sich schon in den drei Gruppenspielen bedient: 'Wenn man sich nicht bewegt, kann man auch keine Torchancen herausarbeiten'. Erst gegen die SGO, in der dritten Begegnung (die allerdings auch noch von Handgreiflichkeiten gekennzeichnet war), erzielte der ASV durch Heiko Höppe seinen ersten Treffer.

Ob große Tore dem ASV da wirklich geholfen hätten? Als 'wirklich schade' bezeichnete es Ihlpohls Coach Mehrtens, dass in Ritterhude nur auf Handballtore gespielt werden darf. Immerhin bekamen die Besucher aber 59 Treffer in den 18 Spielen geboten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+