Korbballerinnen aus Stuhr und Sudweyhe Auf dem Weg zu höheren Aufgaben

Moordeich. Die Korbballerinnen der Bundesligisten TV Stuhr und TuS Sudweyhe marschieren im Gleichschritt zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Am Sonntag in Moordeich hatten zwar beide gegen die SG Findorff verloren, verbuchten aber in der zweiten Partie jeweils einen Sieg.
28.02.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christine Leska-Ottensmann

Moordeich. Die Korbballerinnen der Bundesligisten TV Stuhr und TuS Sudweyhe marschieren im Gleichschritt zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Beim gestrigen Spieltag in Moordeich verloren zwar beide gegen die SG Findorff, verbuchten aber in der zweiten Partie jeweils einen Sieg. Der Erfolg des TV Stuhr über den direkten Konkurrenten SV Brake, der danach sogar noch gegen den TV Bremen-Walle patzte, war dabei Gold wert.

TuS Sudweyhe - Preetzer TSV 10:3 (7:1). Mit dem Team aus Schleswig-Holstein hatten die Sudweyherinnen noch eine Rechnung offen. Denn im Hinspiel traten sie damals stark ersatzgeschwächt an und kamen nur zu einem 6:6. "Dieses Mal haben wir es relativ cool heruntergespielt", befand Trainer Alexander Mauz. Bereits nach neun Minuten führte seine Mannschaft mit 5:0. "Gegen die kleinen und quirligen Preetzer haben wir gut aufgepasst. In der Defensive standen wir gut und vorne haben wir sicher kombiniert. Wir waren auf dem Feld sehr präsent", lobte Mauz. Schon zur Pause war mit dem 7:1 eine Entscheidung gefallen. "Leider haben wir es in der zweiten Halbzeit versäumt nachzulegen. Insgesamt war das aber in Ordnung", so Mauz.

SG Findorff Bremen - TuS Sudweyhe 9:5 (3:3). Vielleicht hatten die Sudweyherinnen ihre Kräfte auch nur fürs zweite Spiel geschont. "In den letzten Jahren waren gegen Findorff im Vorfeld schon immer vier Minuspunkte eingeplant. Auch das Hinspiel in dieser Saison haben wir mit 1:10 deutlich verloren. Aber jetzt habe ich meinen Mädels gesagt, dass vielleicht etwas möglich ist", erklärte Mauz.

Tatsächlich: Nach zwei Kontern gingen die Sudweyherinnen mit 2:0 in Führung (5.). "In der Defensive waren wir sehr agil und haben gut zugemacht. Im Spiel nach vorne waren meine Mädels unheimlich konzentriert und entschlossen", freute sich der Coach. Alle drei Gegentreffer in Halbzeit eins resultierten aus Sechsmetern. Bis zum 4:4 (28.) war die Partie ausgeglichen. "Aber die Findorfferinnen werden nie nervös. Sie warten auf ihre Chance", wusste Mauz. So kam es auch: Zwei Abspielfehler seines Teams führten zu zwei verwandelten Kontern. Innerhalb von vier Minuten gerieten die Sudweyherinnen mit 4:8 in Rückstand. "Dennoch bin ich sehr zufrieden. Vom Kreis haben wir nur zwei Gegentreffer zugelassen. Der Rest fiel nach Kontern und Standards."

SV Brake - TV Stuhr 6:12 (3:4). Die Taktik der Gastgeberinnen war klar. "Wir wollten mit viel Tempo agieren", verriet Trainerin Sandra Hellmers. Zwar geriet ihr Team zunächst mit 0:2 in Rückstand (6.), ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und ging bis zur Pause mit 4:3 in Front. Beim Stand von 6:3 (25.) schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch innerhalb von drei Minuten kassierten die Stuhrerinnen den Ausgleich zum 6:6. "Darauf hat meine Mannschaft dann super reagiert: Sie hat aufs Tempo gedrückt und ist viele Gegenstöße gelaufen. Dabei hat sie schöne Spielzüge gezeigt und auch mal den Ball laufen lassen", freute sich Hellmers. Folgerichtig gingen die Gastgeberinnen wieder in Führung und bauten diese kontinuierlich aus. "Meine Mädels haben toll gekämpft. Das war eine tolle Mannschaftsleistung", lobte die Trainerin.

TV Stuhr - SG Findorff Bremen 2:5 (2:4). Die Stuhrerinnen wurden kalt erwischt: Mit zwei Hebern und einem Viermeter ging der Favorit mit 3:0 in Führung (7.). "Das waren drei unhaltbare Würfe", seufzte Hellmers. Nach einem weiteren Viermeter hieß es sogar 0:4. "Trotzdem hat sich meine Mannschaft nie aufgegeben", betonte die Trainerin. Zur Pause kamen die Gastgeberinnen auf 2:4 heran. In der zweiten Hälfte fiel nach einem weiteren Viermeter das 2:5. Mehr passierte auf beiden Seiten nicht. "Wir hätten gerne noch einen Treffer erzielt. Auf der anderen Seite haben aber auch unsere beiden Korbfrauen Kim Dierks und Jana Wessels eine ganz starke Leistung gezeigt und nichts mehr zugelassen", lobte Hellmers und blickte voraus: "Wenn wir uns nächste Woche schadlos halten, sind wir mit der DM-Quali fast durch."

TV Stuhr: Solte (6), V. Wessels (3), J. Ulrich (2), Drawert (1), Woltemade (1), Hankiewicz (1), Dierks, J. Wessels.

TuS Sudweyhe: Nullmeyer (4), Reinert (3), Nolte (3), Mauz (2), Bunkowski (2), Martens (1), Hassel, Franke.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+