38. Verdener Hallenreitturnier Auffarth und Nagel die Stargäste

Verden. Zu ihrem 38. Hallenreitturnier erwartet die Verdener Turniergemeinschaft auch zwei Stargäste. Olympiasiegerin Sandra Auffarth aus Ganderkesee und Carsten-Otto Nagel aus Norderstedt haben sich für die Sprinprüfungen angemeldet.
21.01.2013, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Ehrhard Müller

Verden. Für das 38. Verdener Hallenreitturnier in der Niedersachsenhalle (24. bis 27. Januar) haben sich bis zum vergangenen Freitag rund 230 Reiter und -innen aus dem In- und Ausland Startplätze reservieren lassen.

Die prominetesten unter ihnen kommen aus dem niedersächsischen Ganderkesee und dem schleswig-holsteinischen Norderstedt: Vielseitigkeitsreiterin Sandra Auffarth und Springreiter Carsten-Otto Nagel. Während die 26-jährige Auffarth bei den in London ausgetragenen Olymischen Spielen 2012 Gold mit der deutschen Mannschaft und Bronze im Einzelwettbewerb holte, war der 24 Jahre ältere Nagel 2010 mit der Equipe der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) bei der Weltmeisterschaft in Lexington/USA unübertroffen geblieben. Pferdewirtin Auffarth, zugleich eine ausgebildete Sport- und Fitnesskauffrau, beabsichtigt, an der Youngster-Tour mit ihren beiden Qualifikationsprüfungen am Freitag (7.30 Uhr und 16.30 Uhr) sowie am Finale am Sonnabend (17.30 Uhr) teilzunehmen.

Carsten-Otto Nagel verfolgt in der Verdener Niedersachsenhalle höhere Ziele. Er will sich unter anderem an der ebenfalls dreiteiligen Großen Tour mit ihrem Höhepunkt am Sonntagnachmittag, dem um 16.15 Uhr vorgesehenen und mit 15000 Euro dotierten Großen Concordia-Preis, beteiligen. Der amtierende Mannschaftsweltmeister triumphierte in der Verdener Niedersachsenhalle schon einmal. Im Januar 1996 holte er sich im Sattel von Lagretto den Großen Preis. Ferner strich der hochdekorierte Springreiter aus Schleswig-Holstein zwischen 1993 und 2011 bereits viermal den Goldenen Hufnagel ein. Das ist der Sonderehrenpreis, den die Verdener Turniergesellschaft jedes Jahr dem erfolgreichsten Teilnehmer an den Springprüfungen spendiert.

Carsten-Otto Nagel sattelt seit 2010 wieder regelmäßig in der Niedersachsenhalle auf – und konnte seitdem stets im Kampf um den Großen Preis mitmischen. Durchgängig für die Siegerrunde qualifiziert, scheiterte er jedoch auf den letzten Metern bzw. an den letzten Galoppsprüngen. 2010 (siegreich: Inga Czwalina/Lady Levisto) belegte Nagel mit Calle Cool Platz acht, 2011 (Thomas Voß/Carinjo) ritt er im Sattel von Rarität auf Platz zwei, und vor zwölf Monaten (Eva Bitter/Perigueux) erreichte Nagel mit Cazaro Platz sechs. Nisse Lüneburg ist quasi ein Landsmann von Nagel, der 24-jährige Springreiter stammt ebenfalls aus dem Bundesland zwischen Nord- und Ostsee.

Er machte vor allem im Mai des vergangenen Jahres auf sich aufmerksam. In Hamburg konnte er das 83. Deutsche Springderby überraschend zu seinen Gunsten entscheiden. Nisse Lüneburg saß übrigens im Sattel eines Pferdes, das in Verden auch schon unter Carsten-Otto Nagel gegangen ist, den Holsteiner Wallach Calle Cool. Lüneburg ist seit 2011 zweimal in Verden gestartet und gab im Großen Preis wiederholt eine gute Figur ab. Die Holsteiner Stute Piana Joenna trug ihn in den Siegerrunden auf die Plätze fünf und neun.

Dressur-Dominator Burfeind

Der Kirchwalseder Dressurausbilder Holga Finken kommt seit Jahren als Lokalmatador in die Niedersachsenhalle, er ist Mitglied des örtlichen RV Aller-Weser. Nachdem Finken sich in den vergangenen fünf Jahren stets mit der kleinen Dressur-Tour zufrieden gegeben hat (und sich 2011 mit Trouble Maker sowohl an die Spitze des St. Georgs als auch der Intermediaire I setzte), will er in diesem Jahr wieder höhere Lektionen in Angriff nehmen. Holga Finken stellt erstmals wieder ein Grand-Prix-Pferd vor. Die GP-Kür wird am Sonntag um 9 Uhr über die Bühne gehen. Zuletzt hatte der Kirchwalseder das erste Geld in einer Drei-Sterne-Dressurprüfung der Klasse S, damals noch als Grand Prix de Dressage ausgeschrieben und mit 10000 Euro dotiert, knapp verpasst. Für Finken und seinen damals elfjährigen Fuchswallach Wunschtraum gab’s 2007 die silberfarige Schleife.

Bei den vergangenen vier Verdener Turnieren setzte sich vornehmlich der Sandbosteler Hartwig Burfeind durch. Mit Goofy de Lully (2009 und 2010) sowie mit De Value (2012) errang er drei von von vier möglichen Grand-Prix-Siegen. Unterbrochen wurde Burfeinds Erfolgsserie nur im Januar 2011 von der Polin Katarzyna Milczarek und ihrem Schimmelhengst Ekwador.

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren hat die Verdener Turniergesellschaft den Zeitplan weiter verschlankt. Es kommen nur noch 18 Prüfungen zur Austragung, so wenig wie noch nie. Vor allem für den späteren Freitagabend ist eine entscheidende Änderung vorgesehen. Dieser Programmplatz ist jetzt der Großen Hengstpräsentation des Landgestüts Celle vorbehalten, nachdem sie in den Jahren zuvor stets am Donnerstagabend für eine gut besuchte Niedersachsenhalle gesorgt hatte. Das freitägliche Mächtigkeitsspringen dagegen hat in Verden endgültig ausgedient. 2010 letztmalig mit eher geringer Reiterresonanz über die Bühne gegangen, war es vor zwölf Monaten durch ein Barrierenspringen ersetzt worden. Nach nur einem Versuch fasste die Turniergesellschaft jedoch den Entschluss, auch diese außergewöhnliche Springprüfung aus dem Programm zu streichen.

Ähnlich ergeht es dem Hindernisfahren. In den Jahren 2011 und 2012 zweimal angeboten, findet es im Zeitplan für die 38. Auflage des Verdener Hallenreitturniers keine Berücksichtigung mehr.

ZEITPLAN

Donnerstag (24. Januar)

12.30 Uhr: Dressurprüfung Kl. S** – St. Georg Special

16 Uhr: Reitpferdeprüfung – Verdener Zukunftspreis

19 Uhr: Dressurprüfung Kl. S** – Intermediaire I

Freitag (25. Januar)

7.30 Uhr: Springprüfung Kl. M** – 1. Qualifikation Youngster-Tour

10.15 Uhr: Springprüfung Kl. S* – 1. Qualifikation Mittlere Tour

13.30 Uhr: Springprüfung Kl. S* – 1. Qualifikation Große Tour

16.30 Uhr: Springprüfung Kl. M** – 2. Qualifikation Youngster-Tour

anschließend: Ehrung der Meister (Junioren und Junge Reiter) des Kreisreiterverbandes Verden

19 Uhr: Große Hengstpräsentation des Landgestüts Celle

Sonnabend (26. Januar)

7 Uhr: Dressurprüfung Kl. S*** – Kurz-Grand-Prix

10.30 Uhr: Mannschaftsspringprüfung Kl. A* (Junioren und Junge Reiter), Knop-Vereinstrophy

13 Uhr: Pony-Stilspringprüfung Kl. L – Bundesnachwuchschampionat der Pony-Springreiter, Qualifikation

14.30 Uhr: Zeitspringprüfung Kl. S* – 2. Qualifikation Mittlere Tour

17.30 Uhr: Springprüfung Kl. S* mit Stechen – Finale Youngster-Tour

20.30 Uhr: Springprüfung Kl. S** – 2. Qualifikation Große Tour

Sonntag (27. Januar)

7.30 Uhr: Dressurprüfung Kl. M* – Mannschaftskür der Bezirksverbände im PSV Hannover

9 Uhr: Dressurprüfung Kl. S*** – Grand-Prix-Kür

10.45 Uhr: Pony-Stilspringprüfung Kl. M* – Bundesnachwuchschampionat der Pony-Springreiter, Finale

14 Uhr: Springprüfung Kl. S* mit Stechen – Finale Mittlere Tour

16.15 Uhr: Springprüfung Kl. S*** mit Siegerrunde – Großer Concordia-Preis, Finale Große Tour (emü)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+