TuSG-Trainer Michael Mutz sieht bei seinen Schützlingen große Fortschritte Aufschwung klappt ganz prima

Bremen-Nord. Wie schon beim ersten Vergleich in der Weserliga lieferten sich die Gerätturner des TV Grohn und der TuSG Ritterhude ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch beim Kräftemessen in der Halle Am Grohner Schulhof zog erstmals seit dem Bestehen der Staffel das Team von Bremen 1860 I an den Favoriten vorbei. Die Stadtbremer sicherten sich dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Tagessieg mit 240,30 Punkten vor den Gastgebern (235,90) und der TuSG-Crew (233,65).
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange

Bremen-Nord. Wie schon beim ersten Vergleich in der Weserliga lieferten sich die Gerätturner des TV Grohn und der TuSG Ritterhude ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch beim Kräftemessen in der Halle Am Grohner Schulhof zog erstmals seit dem Bestehen der Staffel das Team von Bremen 1860 I an den Favoriten vorbei. Die Stadtbremer sicherten sich dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Tagessieg mit 240,30 Punkten vor den Gastgebern (235,90) und der TuSG-Crew (233,65).

'Beim Saisonauftakt war die Mannschaft von 1860 krankheitsbedingt nicht komplett. Dass das Team in voller Besetzung so stark ist, hätte ich nicht gedacht', wunderte sich Liga-Obmann Wolfgang Koschuch vom TV Grohn. Auf Platz vier landete der TSV Lesum-Burgdamm, der mit 217,70 Zählern die zweiten Mannschaften des TV Grohn (212,85), der TuSG Ritterhude (209,40) und Bremen 1860 (191,85) hinter sich ließ.

Viele Zuschauer waren beim Mannschafts-Gerätevierkampf mit 47 Aktiven zu Gast. Sie erhielten beim kurzweiligen Vergleich einen Überblick über die Bandbreite des Gerätturnens in den P-Stufen. So gab es neben hochkarätigen Darbietungen der erfahrenen Sportler mit Salti, Flick-Flacks, Kippen und Felgen auch ganz einfache Übungen für Nachwuchsturner zu sehen. Die Minis waren bei ihren Vorträgen allerdings genauso ehrgeizig wie ihre Vorbilder in den höheren Turnstufen.

Als erfreulich bewerteten alle Verantwortlichen, dass mehr Nachwuchsturner an die Geräte gingen. 'Es ist völlig egal, wie die Kleinen abschneiden. Die Hauptsache ist, dass die Kinder mit Spaß dabei sind,' fand 1860-Trainer Michael Laaß.

Die Freude am Turnen war den Kindern anzumerken - auch der Wille, das Wettkampfprozedere richtig zu absolvieren. TuSG-Nachwuchstrainer Michael Mutz war von seinen Minis begeistert: ' Sie sind sehr stark und haben gute Wertungen bekommen. Besonders am Boden könnten sie schon eine Stufe höher turnen', sagte der Coach. Der Ritterhuder Übungsleiter Kai Forster war besonders beeindruckt von der Leistung der Jungs am Reck: 'Sie haben heute alle den Aufschwung geschafft', freute sich der Trainer. Auch bestachen die Mannschaftsmitglieder mit einer hervorragenden Körperspannung. Tagesbester war erneut Mirko Pendzich, der am Boden (16,45), Barren (16,05), Reck (15,20) und beim Sprung (17,20) 64,90 Punkte holte.

TuSG Ritterhude I: Scharnik, Krack, Konrad Mutz, Forster, Heinrich, Schwermer, Dürren

TuSG Ritterhude II: Julian Wolpmann, Theo Mutz, Hemme, Schmidt, Wolf, Lucas Wolpmann

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+