Oberliga der Frauen: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg feiert Heimsieg – 31:24 gegen den BV Garrel / Alicia Riedl ein starker Rückhalt

Aufsteiger setzt erstes Ausrufezeichen

Ganderkesee-Bookholzberg. Die ersten Punkte in der Oberliga sind verbucht: Mit 31:24 (14:9) haben sich die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Sonntagabend in eigener Halle gegen den BV Garrel behauptet. Eine Woche nach der 26:34-Niederlage gegen den Elsflether TB ist der Aufsteiger also in der höheren Klasse angekommen.
06.10.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gunnar Schäfer
Aufsteiger setzt erstes Ausrufezeichen

Sechs Tore gegen Garrel: Jasmin Borchers präsentierte sich am Sonntagabend äußerst treffsicher und feierte mit dem Aufsteiger HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Ende den ersten Saisonsieg in der Oberliga – 31:24.

Ingo Moellers

Die ersten Punkte in der Oberliga sind verbucht: Mit 31:24 (14:9) haben sich die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Sonntagabend in eigener Halle gegen den BV Garrel behauptet. Eine Woche nach der 26:34-Niederlage gegen den Elsflether TB ist der Aufsteiger also in der höheren Klasse angekommen. „Wir haben aus einer kompakten Abwehr heraus agiert und deswegen verdient gewonnen“, freute sich Trainer Stefan Buß, „auch in schwierigen Phasen haben wir den Kopf nicht hängen lassen“.

Die Partie sah zu Beginn gar nicht nach dem erwarteten Kellerduell aus, sondern vielmehr nach einer rassigen Oberliga-Begegnung. Nach zehn Minuten traf Grüppenbührens Kreisläuferin Mareike Hermann zum 4:2. Zu diesem Zeitpunkt hatten beide Teams schon je vier große Chancen ungenutzt gelassen. Die Gastgeberinnen hatten ihren Rhythmus nun allerdings gefunden und zogen nach drei Toren in Serie von Farina Sanders (2) und Wiebke Möller auf 7:3 davon (14.). Anstatt danach aber konzentriert weiterzuspielen, verfiel die Sieben des Trainergespanns Stefan Buß und Timo Hermann in unerklärliche Hektik und produzierte plötzlich Fehler am laufenden Band. Die Gäste nutzten das geschickt aus und waren beim 6:7 (16.) wieder dran. Nachdem sich Grüppenbühren beim 10:7 (22.) erneut etwas Luft verschafft hatte, war Garrel wieder am Zug – 9:10 (24.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit war es dann die starke Torfrau Alicia Riedel, die der Heim-Sieben den Rücken frei hielt und somit großen Anteil daran hatte, dass es für Grüppenbühren mit einem 14:9-Vorsprung in die Pause ging.

Nach Wiederanpfiff verkürzte Garrel zunächst auf 11:14 (35.), ehe die Gastgeberinnen ihre Sicherheit mehr und mehr zurück erlangten. Nach Ballgewinnen kam Jasmin Borchers (3) zu einfachen Kontertoren – 20:13 (43.). Zu diesem Zeitpunkt schien der Widerstand der Gäste bereits gebrochen. Lediglich Alisha Aumann (7/1) und Kerstin Möller (3/1) stemmten sich mit ihren Toren gegen die drohende Niederlage. Unter dem Strich war das aber eindeutig zu wenig, um dem Aufsteiger Paroli bieten zu können. Dank Spielmacherin Insa Schmidt (4) zog Grüppenbühren bis auf 26:18 (50.) davon. Auf der anderen Seite parierte Torfrau Riedel einen Siebenmeter und zudem mehrere Würfe von verschiedenen Positionen. Garrel kam durch vier Tore in Folge von Aumann zwar noch zum 23:27 (57.) und versuchte es danach mit offener Manndeckung, aber das Heim-Team nutzte selbst in Unterzahl die Räume und baute den Vorsprung durch Treffer von Sanders, Borchers und Lorena Krause (1/1) auf 30:23 (60.) aus. Kurz vor dem Ende des Spiels setzte Jana Meenen dann mit ihrem zweiten Tor den Schlusspunkt – 31:24.

Für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg geht es nun am kommenden Sonntag mit einer lösbaren Aufgabe weiter. Beim sieglosen Schlusslicht VfL Oldenburg III kann die Mannschaft nachlegen und weitere Punkte für den Klassenerhalt sammeln. Das nächste Heimspiel steht übrigens erst am Sonntag, 2. November, auf dem Plan: Dann gastiert der TV Dinklage in der Halle am Ammerweg.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+