Volleyball-Landesliga: Jahn-Damen verlieren Derby gegen Wildeshausen mit 1:3 und kassieren gegen den VfL Löningen ein 2:3

Aufstieg bleibt trotz zweier Niederlagen ein Thema

Delmenhorst. In der Landesliga 3 erlebten die Volleyballerinnen des TV Jahn Delmenhorst einen rabenschwarzen Heimspieltag. In eigener Halle unterlag das Team von Trainer Alexander Nagel zunächst dem VfL Löningen mit 2:3 (16:25, 25:21, 19:25, 25:21, 12:15) und musste danach gegen den VfL Wildeshausen (1:3 - 26:28, 17:25, 25:22, 21:25) ebenfalls die Segel streichen.
28.10.2010, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gerhard Göldenitz

Delmenhorst. In der Landesliga 3 erlebten die Volleyballerinnen des TV Jahn Delmenhorst einen rabenschwarzen Heimspieltag. In eigener Halle unterlag das Team von Trainer Alexander Nagel zunächst dem VfL Löningen mit 2:3 (16:25, 25:21, 19:25, 25:21, 12:15) und musste danach gegen den VfL Wildeshausen (1:3 - 26:28, 17:25, 25:22, 21:25) ebenfalls die Segel streichen.

Alexander Nagel standen für die beiden Heimpartien mit Simone Scherf, Sabine Schäfer und Ulrike von Seggern gleich drei wichtige Spielerinnen nicht zur Verfügung. Mit Löningen präsentierte sich eine noch ungeschlagene Mannschaft, die vor allem die vielen Eigenfehler der Gastgeberinnen nutzen konnte. Diese zeigten nur selten die eigene Leistungsstärke und waren oft im Aufschlag nicht druckvoll genug, um den Spielaufbau Löningens dauerhaft zu stören. Entscheidend war am Ende auch, dass Jahn fast alle längeren Ballwechsel verlor. Da half auch die lautstarke Unterstützung der zahlreichen Fans nichts.

Im Nachbarschaftsduell mit dem VfL Wildeshausen sahen sich die Jahn-Damen im Vergleich zum Vorjahr einer auf vielen Positionen veränderten Mannschaft gegenüber. VfL-Coach Gunther Wieking musste ebenfalls einige Spielerinnen ersetzen und war dennoch überrascht, wie gut sein Team an der Delme auftrat. Roxy Hillmann war über die Mitte fast nicht zu stoppen und sorgte für etliche direkte Punktgewinne. Der hart umkämpfte erste Satz wurde erst mit dem 28. Punkt für den Gast entschieden. Jahn ließ im zweiten Abschnitt deutlich nach, was angesichts der bereits verlorenen Sätze dieses Tages verständlich war. Erst als auf Seiten des VfL mit Roxy Hillmann die beste Spielerin aus privaten Gründen die Halle frühzeitig verließ, kam Jahn ein wenig besser ins Spiel. Kleinere Abstimmungsfehler in der umformierten Gästemannschaft nutzen die Nagel-Schützlinge rigoros zu Punktgewinnen und schafften so den Anschlusssatz. Dieser sollte aber der letzte des Tages bleiben, denn die Huntestädterinnen zogen

sofort wieder an und siegten verdient. 'Dieser Erfolg war für uns nicht unbedingt zu erwarten gewesen', freute sich ein entspannter VfL-Coach Wieking über die zwei Punkte.

Für die Jahn-Damen heißt es jetzt, in der kommenden Partie bei der Bundesliga-Reserve des VfL Oythe wieder Boden gutzumachen, denn das Ziel Aufstieg ist trotz der beiden erlittenen Heimniederlagen noch lange nicht zu den Akten gelegt.

TV Jahn Delmenhorst: Stehr, Britta Niehaus, Skandera, Lux, van Lengen, Alessa Ruberg, Rosenberger, Katrin Niehaus, Viola Ruberg, Groborz, Schaar.

VfL Wildeshausen: Sina Meyer, Sarah Meyer, Mildes, Diephaus, Hillmann, Zahn, Wieking, Gutsche, Bleyle und Blömer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+